Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auswärts in Dorstfeld, aber gegen Huckarde

SuS Merklinde

Zum Auftakt ein Sieg in Rahm, dann eine Niederlage gegen Obercastrop - und nun? Fußball-Bezirksligist SuS Merklinde tritt am Sonntag, 29. August, auf dem Kunstrasenplatz des SC Dorstfeld an. Allerdings gegen einen anderen Klub.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 27.08.2010
Auswärts in Dorstfeld, aber gegen Huckarde

Huckarde trägt derzeit seine Heimspiele am Dorstfelder Bummelberg aus, weil der eigene Aschenplatz eine Kunstwiese erhält. Aber bummeln wollen die Merklinder nicht - und ihre Niederlage gegen Obercastrop ist wohl auf den dünnen Kader zurückzuführen. So konnten die urlaubsbedingten Ausfälle von Spielertrainer Marco Gruszka und Torjäger Nico Kresic nicht kompensiert werden. Bestes Beispiel der Vorgang vor dem entscheidenden 0:2: Als sich die Niederlage beim 0:1 anbahnte, wurde versucht, die allzu dünne Offensivabteilung mit der Einwechslung des Torhüters David Kulina zu verstärken. Das Problem: Als der sturmerprobte Keeper an der Außenlinie sein Torwarttrikot mit dem Spielerleibchen tauschte, fiel die Entscheidung. Dumm gelaufen.

Doch in Merklinde läuft alles ruhig weiter, während in Huckarde schon einiges daneben lief. Gestartet mit einem 3:3 gegen Waltrop, hat dort der Trainer Thomas Behlke am vergangenen Montag das Handtuch geworden. Allerdings soll das nichts mit der 1:4-Niederlage gegen Kirchhörde zu tun haben. "Persönliche Gründe" so Behlke. Das alles wird allerdings in Merklinde Niemanden stören. Der Spielertrainer Gruszka ist wieder da, wie auch der Torjäger vom Dienst, Kresic. Das bestätigten Co-Trainer Klaus Musielak und Geschäftsführer Jürgen Hahn unisono. Hahn selbst, den eine Grippe ans Bett fesselte, hofft mit nach Huckarde fahren zu können. Immerhin hatte er vor Jahren bei der Westfalia einige Vorstandsämter besetzt, ehe er in seine fußballerische Heimat in den Castrop-Rauxeler Süden zurückkehrte.

Lesen Sie jetzt