Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BV Brambauer-Lünen in der Landesliga angekommen

Fußball-Landesliga

Als „Mannschaft der Stunde“ war Fußball-Landesligist Eintracht Ahaus in die Glückauf-Arena nach Brambauer gereist. Nach dem Spiel am Sonntag durften die Münsterländer glücklich sein, einen Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen.

BRAMBAUER

, 03.11.2014
BV Brambauer-Lünen in der Landesliga angekommen

BVB-Kapitän Dennis Köse (r.) steigt zum Kopfball hoch. Gegen Ahaus, die Landesliga-Mannschaft der Stunde, holte er mit Brambauer einen Punkt.

Fünf Siege in Serie hatten die Gäste vor der Partie beim BV Brambauer-Lünen eingefahren, dabei nur einen Gegentreffer kassiert.  „Bis zum Elfmeter, der zum Ausgleich führte, hatten sie ja nahezu keine Möglichkeit“, sagte BVB-Trainer Dirk Bördeling. Vor dem Spiel wäre er mit einem Punkt gegen die selbstbewussten Ahauser einverstanden gewesen. „Nach dem Spiel aber eher nicht.“

Schon nach drei Minuten hatte Dalibor Mikuljanac seine Elf in Führung gebracht. In der Folge boten sich den Brambauern immer wieder aussichtsreiche Konter. „Doch die haben wir dann nicht vernünftig zu Ende gespielt“, so Bördeling. Die sich bietenden Räume nutzte die Offensive um Vahit Yilmaz, Philipp Scheuren, Dennis Köse und Mikuljanac zu selten. „In allererster Linie wollten wir gut stehen. Wir wussten um die Offensivqualitäten des Gegners“, sagte der Brambauer Trainer. „Und trotz der verpassten Konter: Der Punkt hilft uns weiter.“ Schließlich baute der BVB den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf acht Zähler aus. Kommende Woche geht es zum Vorletzten Hammer SpVg II. „Dort können wir einen ganz großen Schritt machen“, sagt Bördeling. „Gewinnen wir dort, haben wir nach 13 Spielen 19 Punkte. Das wäre hervorragend.“

Zumal der Brambauer Coach auch gegen Ahaus nicht seine nominell beste Formation auf das Kunstgrün schicken konnte. In Jascha Keller, Dennis Stolzenhoff, dem suspendierten Kerem Kalan und auch Patrick Botta fehlten Routiniers. Dafür absolvierten in Orhan Aydemir, Kassim Hammoud und Mark Fluder drei Akteure aus der eigenen Jugend die kompletten 90 Minuten. „Sie haben ihre Sache gut gemacht“, lobte Bördeling. Dennoch ist er froh, in Hamm wieder Alternativen zu haben. Kalans Suspendierung ist aufgehoben, Kellers Sperre abgelaufen. Auch Patrick Botta, gerade erst aus dem Urlaub zurück, hat dann eine Woche mittrainiert. Beste Voraussetzungen, sich endgültig in der Landesliga zu etablieren.

Lesen Sie jetzt