Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Basketball: Locker-flockig in den Vergleich mit dem Spitzenreiter

SCHWERTE Die Basketballer der Schwerter Turnerschaft können am Samstagnachmittag ab 15 Uhr locker-flockig in die Partie bei der Drittvertretung SVD Dortmund gehen. "Wir haben keinerlei Druck und nichts zu verlieren", bestätigt Trainer Klaus Tschorn vor dem Vergleich mit dem Mitaufsteiger, der mit 18:0-Punkten die Landesliga-Tabelle souverän anführt.

von Von Michael Dötsch

, 09.11.2007
Basketball: Locker-flockig in den Vergleich mit dem Spitzenreiter

Christian Ahrens und die STS-Basketballer stehen beim Tabellenführer vor einer hohen Hürde.

Beim Gegner handelt es sich um den Unterbau für das Dortmunder Regionalliga-Team. Ein Großteil der Mannschaft spielte in der letzten Saison noch als U18 in der NRW-Liga, der höchsten Nachwuchs-Spielklasse.

So dürfen sich die Schwerter auf eine junge, hungrige Mannschaft einstellen, die ihnen das Leben schwer machen dürfte. Doch Trainer Tschorn ist weit davon entfernt, die Flinte frühzeitig ins Korn zu werfen.

Mit dem Selbstbewusstsein des Auswärtssieges in Lünen und der guten Leistung des letztem Heimspiels gegen Westrich will die STS so lange wie möglich Paroli bieten.

Das möglicherweise Unmögliche

Allerdings kann Tschorn nicht aus dem Vollen schöpfen. Mit Rainer Babilon, Frank Schnieder, Carsten Berger und Jens Marx fehlen vier Akteure. Umso mehr sind Mark Vater und Co. gefordert, um das möglicherweise Unmögliche möglich zu machen.

"Und wenn's nicht klappt, kann uns auch keiner böse sein", weist Tschorn nochmal auf die psychologisch günstige Ausgangsposition seiner Schützlinge hin - sie haben eben nichts zu verlieren.