Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei der SG Castrop läuft der Hausputz

Neuer Kunstrasen

Der Fußball ruht derzeit auf dem Kunstrasenplatz im Stadion der Bahnhofstraße. Die Firma "Polytan" bringt das künstliche Grün wieder auf Vordermann. So sollen die Kicker in Zukunft wieder einen festeren Stand haben. Die Reparaturen kosten die Stadt rund 55 000 Euro.

CASTROP-RAUXEL

, 20.11.2014

Björn Klieve, der 1. Vorsitzender der SG Castrop, freut sich, dass diese Arbeiten derzeit vorgenommen werden: "Wir erhoffen uns dadurch eine Qualitätsverbesserung und zudem weniger Verletzungsgefahr; der Platz war in letzter Zeit extrem rutschig geworden." Mit dieser Beobachtung war der Fußball-Club an Wilfried Heyden, Leiter des Sport- und Bäderamtes, herangetreten. Dieser nahm sich der Sache an und stellte bei einer Besichtigung der Sportanlage fest: "Das Gummigranulat auf dem Platz war völlig verklebt und verklumpt."Nicht mehr elastisch Michael Werner, der Leiter des Eigenbetriebs Umwelt und Versorgung Castrop-Rauxel (EUV), der für die Unterhaltung der Sportplätze zuständig ist, sieht dies ähnlich: "Die Elastizität war nicht mehr gegeben - der Platz war zu glatt." So wird nun von der Firma "Polytan" der Oberflächen-Teppich abgerissen und erneuert. Der SG-Vorsitzende Klieve schöpft Hoffnung: "Es wäre schön, wenn der Spielbelag wieder so schön wird, wie er anfangs nach dem Neubau der Sportanlage war." Die Erneuerung der Oberfläche des im Jahr 2007 fertiggestellten Kunstrasenplatzes wird die Stadt Castrop-Rauxel allerdings eine fünfstellige Summe kosten: 55 000 Euro sind veranschlagt für die Arbeiten, die laut Michael Werner wahrscheinlich am Mittwoch, 26. November, abgeschlossen sein werden.Reihum in fünf Jahren

In den kommenden fünf Jahren werden reihum auch die weiteren Kunstrasenplätze eine neue Teppich-Oberfläche bekommen. Als nächster Sportplatz steht die Glückauf-Kampfbahn in Ickern auf dem Plan. Für die Gesamtarbeiten stehen 300 000 Euro im Raum.

Lesen Sie jetzt