Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beisenherz versichert: Keine Abgaben für Nachwuchsarbeit

Nutzungsgebühren für Sportstätten

Bürgermeister Johannes Beisenherz hat die Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes (SSV) besucht und versichert: Für Sportstunden von Jugendlichen wird die Stadt auch in Zukunft keine Gebühren erheben.

CASTROP-RAUXEL

von Von Carsten Loos

, 21.06.2012
Beisenherz versichert: Keine Abgaben für Nachwuchsarbeit

Ein klares »Ja« zum Redebedarf über Nutzungsgebühren, die die Stadt demnächst für Sportstätten erheben will, bei der Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes: Die Vereinsvertreter nahmen den Punkt kurzfristig auf die Tagesordnung.

Die Vereinsvertreter des SSV hatten am Tag vor der Abstimmung im Rat der Stadt über den Stärkungspakt die Nutzungsgebühren kurzfristig auf die Tagesordnung gehoben.  Beisenherz machte anhand des Beispiels SuS Merklinde deutlich: Der Fußball-Bezirksligist müsse künftig nur für die 14 Stunden Training und das Spiel seiner Seniorenmannschaften pro Woche Gebühren zahlen. Bei zehn Euro pro Stunde mache das 560 Euro im Monat, rechnete Beisenherz hoch.

 Beruhigen konnte diese Erklärung die zahlreichen Vereinsvertreter kaum. Zumal offenbar nicht nur Uwe Schönknecht den Argumenten der Stadtverwaltung nicht recht trauen will. Während nämlich der Bürgermeister davon sprach, dass etwa Dorsten die Nutzungsgebühren verdreifachen werde, hielt der Vorsitzende des TB Rauxel Bürgermeister Beisenherz entgegen, dass nach seinen Informationen in Dorsten aktuell nur ein Euro pro Stunde an Gebühr fällig würde.  Der Sportamts-Leiter Wilfried Heyden erklärte, dass die meisten Städte in der Umgebung Gebühren nehmen, Mitgliedsvereine der Stadtsportverbände aber davon zumeist ausgenommen seien. Weshalb „was in Castrop-Rauxel passiert, noch verhandelt werden muss“.Nämlich nachdem der Rat der Stadt den Stärkungspakt mit den Nutzungsgebühren beschlossen hat. Geplant ist, dass die Sportvereine jährlich 231.000 Euro aufbringen sollen. Zudem werden weitere 120.000 Euro dem Sport zugeschlagen, etwa durch die Schließung der Barbarahalle und der Turnhalle Westheide.

Lesen Sie jetzt