Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bezirksliga: ATC und SVP treffen bereits am 2. Spieltag aufeinander

LÜNEN Unterschiedlicher können die Voraussetzungen kaum sein, wenn es schon am zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga zum Lokal-Derby kommt. Dann empfängt Aufsteiger ATC Brambauer auf der Asche des Karrenbusch den Vorjahresaufsteiger SV Preußen 07.

von Von Bernd Janning

, 19.08.2008

Dieser startete mit einem 2:0 am Alten Postweg gegen Königsborn. "Das Heimspiel verdient gewonnen, kein Tor reingekriegt und immer noch Potential nach oben!" zog Uwe Höhn als neuer Trainer eine positive Bilanz.

Er will auch beim ATC punkten: "Damit wir den Sonntag (31. August) darauf mit einer guten Ausgangsposition in das schwere Spiel zum Favoriten nach Herbern fahren!"

Aus dem großen SVP-Kader war zuletzt Michael Sieg, der einen Schlag abbekommen hat, angeschlagen. Rene Eichler  zog es schon in die eigene A-Liga-Reserve zurück. Dorthin orientiert sich auch wieder Roman Dubinski, der gleichzeitig aber seine Bereitschaft signalisierte, jederzeit oben zu helfen.

"Der Adler ist gelandet!" Die Sprache von Holger Gehrmann, im zweiten Jahr Übungsleiter beim ATC, ist stets blumenreich: "Der Adler ist gelandet. Wir sind in der Bezirksliga eingelotet! Die ersten 13 Minuten und die zweite Halbzeit in Herbern waren in Ordnung!" blickt er auf das nicht ganz unerwartete 0:3.

Koray Demircan musste er schon nach 27. Minuten nach dessen wunderbaren Eigentor auswechseln. Gehrmann: "Das hat ihn fast um den Verstand gebracht. Aber Herbern war besser, kombinierte sehr schön zum 2:0, erzielte das 3:0 durch einen sauberen Freistoß in den Winkel!" erkannte der Coach die gute Leistung des Gegners an und blickt nach vorn: "Wir verfallen nicht in Panik. Auf unserer Asche kommen wir Sonntag besser zurecht als auf dem Rasen in Herbern. Wir hatten viele Urlauber, müssen körperlich noch einen Schritt nach vorn machen. Ich freue mich schon auf meinen Freund Uwe Höhn!"

Lesen Sie jetzt