Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bogenschießen: Klassenerhalt ist noch drin

SCHWERTE Trotz einer ansprechenden Leistung am dritten von vier Wettkampftagen konnte sich die zweite Mannschaft der Schwerter Bogenschützen nicht vom letzten Tabellenplatz der Westfalenliga befreien.

von Ruhr Nachrichten

, 14.11.2007
Bogenschießen: Klassenerhalt ist noch drin

Jasmin Pütter zeigte eine starke Leistung. Sie "nagelte" eine "Zehn" nach der anderen in das 4cm kleine Zentrum.

Für den Klassenerhalt muss sich das Team vom siebten auf den sechsten Platz verbessern. Die fachkundigen Zuschauer der Sporthalle des BSC Recklinghausen sahen spannende und ausgeglichene Duelle der sieben beteiligten Vereine bei denen auch die vier Schwerter Bogenschützen großen Anteil hatten. Drei von sechs Matches konnten gewonnen werden.

In der ersten Formation waren Marita Kramer und Jasmin Pütter für alle sechs Matches gesetzt. Ergänzt wurde die Dreiermannschaft, in der in einem Match jeder Schütze 4x2 Pfeile schießen muss, mit der erst 15-jährigen Doreen Strzys. Der grippegeschwächte Eckhard Boecker wurde zunächst von Coach Heidy Schäffer geschont.

Dank einer extrem gut schießenden Jasmin Pütter (17), die eine "Zehn" nach der anderen in das 4cm kleine Zentrum "nagelte", wurden der eine oder andere schwächere Pfeilschuss der anderen Mannschaftsteile ausgeglichen.

Das erste Match gegen den Tabellenzweiten Recklinghausen wurde mit 208:217 verloren. Gegen den deutlichen Tabellenführer Attendorn hatte Schwerte wie erahnt keine Chance. Attendorns 216 standen 185 Schwerter Ringe gegenüber.

Probleme durch eine Erkrankung

Im folgenden Match gegen Oberbauerschaft wechselte Heidy Schäffer Eckhard Boecker ein. Deutlich sah man ihm an, dass er mit dem flüssigen Schießablauf durch die Erkrankung Probleme hatte. Doch er kämpfte dagegen an und bekam die Einschläge meistens mit viel Routine in die Nähe des Zentrums. Die Ostwestfalen wurde mit 210 zu 202 bezwungen .

Auch das vierte Match gegen Hemer konnten die Ruhrstädter für sich entscheiden. 200 Ringe reichten, weil Hemer eine Fahrkarte (Fehlschuss) unterlief.

Zwei Rinfe Differenz - das war spannend

Knapp und spannend verliefen die letzten beiden Matches nach der Mittagspause. In der Besetzung Pütter, Boecker und Kramer, die aus dem Regionalligateam regelkonform die Mannschaft verstärkte, ging es gegen den unmittelbaren Gegner um den Klassenerhalt. Mit nur zwei Ringen Differenz ging der Vergleich an Bottrop.

Soest war im letzten Match schon enteilt. Mit einem Zwölf-Ringe-Polster nach zwölf der 24 Schüsse scheinbar hoffnungslos zurückliegend, drehte Schwerte noch einmal auf. Jetzt unterliefen den Soestern grobe Fehler und Schwerte sicherten sich mit 199 zu 197 zwei wichtige Punkte um den Klassenerhalt. Der entscheidende letzte Wettkampftag, findet am 9. Dezember in Soest statt.

Lesen Sie jetzt