Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bonus-Punkt für die SGW - Dritte gewinnt hoch

Wasserball-Aufstiegsrelegation

Wasserball-Zweitligist SGW SC RE/SV Brambauer holte erstmals einen Punkt gegen die Übermannschaft ASC Duisburg II. Die dritte Vertretung setzte sich gegen den Meister der Staffel 1 sicher durch.

LÜNEN

von Von Marco Winkler

, 12.06.2012
Bonus-Punkt für die SGW - Dritte gewinnt hoch

5:5 gegen Duisburg: Die Spieler der SGW Rote/Erde Brambauer halten ihr Spielniveau hoch.

Damit sammelte das heimische Team einen wichtigen Bonus-Punkt im Kampf um die Aufstiegsrunde. Selbst wenn Duisburg diese Meisterrunde gewinnen würde, dürfte es nicht am Aufstiegs-Turnier, das in Brambauer ausgetragen wird, teilnehmen, weil die ASC-Erste schon Bundesligist ist.  Nach drei Niederlagen in Meisterschaft und Pokal zeigte Brambauer auch gegen Duisburg seine geordnete Defensive und ließ sehr wenig zu. Das Spiel war sehr ausgeglichen, beide hatten noch einige Chancen, doch die Defensiv-Reihen standen bestens. Gerade im Schlussabschnitt fehlte den Gastgebern aber die letzte Konsequenz. „Wenn wir noch konzentrierter abgeschlossen hätten, hätten wir uns absetzen können“, so Trainer Jianu. Da dies nicht gelang, traf Duisburg noch zum gerechten Ausgleich.

Lars Teske – Björn Blank, Kai Hunke, Stefan Kersting, Henning Kohle, David Kosmalla, Arne Hillebrand, Rene Wüller 4, Ole Hillebrand, Patrick Siemund, Sergey Fesenko, Jochen Müller 1, Roman Reek –

Sorin Jianu.

Die Aachener spielten sehr planlos, trotzdem kamen die Lüner mit dieser Spielweiese zunächst nicht zurecht.Doch im Verlauf des zweiten Viertels stellte sich Brambauer immer mehr darauf ein und setzte sich immer mehr ab.  Mit dem 3:0 im dritten Spielabschnitt war die Partie quasi schon gelaufen. Im Schluss-Durchgang nahm Brambauer einen Gang heraus und fuhr den ungefährdeten Sieg ein. Marco Winkler

Andre Kersting – Malte Wies, Sebastian Witt, Nils Scheppers 1, Darren Grobelny 3, Lukas Breddemann 1, Kolja Funk 4, Thomas Batt 2, Thomas Urbanczyk 1, Jonas Breimann, Sören Kohle 2, Dennis Blank 1 –

Kristian Berg.