Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Borker Gala im Spitzenspiel - die Spiele im Blick

Fußball: Kreisliga

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem treffsicheren Gespann in der Offensive hat der PSV Bork das Spitzenspiel in der Kreisliga A2 Unna-Hamm beim VfK Weddinghofen verdient mit 5:1 gewonnen. Durch den Auswärtserfolg sicherte Bork auch weiter die Tabellenführung. Die Spiele der Kreisligen A: hier in der Übersicht.

SELM

, 02.10.2016
Borker Gala im Spitzenspiel - die Spiele im Blick

Der überragende Mann im Dauerregen: Borks Joel Grodowski (l.) nahm Spitzenreiter Wethmar auseinander.

Fußball, Kreisliga A2 Münster Concordia Albachten – SG Selm 5:0 (3:0)

Alexander Schwegler und Bastian Hufnagel erweiterten wenige Minuten vor dem Anpfiff in Albachten das ohnehin schon große Lazarett der Selmer. Der Einsatz von beiden Akteuren war fest eingeplant bei der SG, für die es bereits nach wenigen Sekunden im Spiel den nächsten Dämpfer setzte. Albachtens Spielmacher Armen Tahiri nutzte die Räume, die von der noch unsortierten Hintermannschaft der Sg angeboten wurde und traf zur ganz schnellen Führung.

„Wir waren noch nicht richtig auf dem Platz und haben beim Gegentor geschlafen“, beschrieb SG-Trainer Mark Bördeling das Gegentor. Auch mit dem weiteren Spielverlauf und Auftreten seiner Mannschaft konnte Bördeling nicht zufrieden sein. „Wir haben Albachten keine Paroli geboten. Die Pleite geht auch in der Höhe in Ordnung.“ Für Selm war es zwar erst die zweite Saisonniederlage, die Rückkehr einiger Stammspieler kann aber kaum schnell genug gehen. 

TEAM UND TORE SG: Witthoff - Kollakowski, Dresken, David, Heidicker, Acikgöz, Tumbrink, Hillmeister (65. Haarseim), Kramzik, Schulze Weiling, BartonTore: 1:0 Tahiri (1.), 2:0 Rehne (27.),

SC Capelle – Wacker Mecklenbeck 0:2 (0:1)

Die Favoritenrolle war vor dem Anpfiff klar verteilt und lediglich über die Höhe des Sieges der Gäste wurde spekuliert. Nach zehn Minuten schienen sich die Rollenverhältnisse auch schnell zu bestätigen. Michael Averweg nutzte ein Abspielfehler der Gastgeber zur schnellen 1:0-Führung.

Im weiteren Spielverlauf erkämpfte sich aber Capelle eine Feldüberlegenheit und spielte munter mit. „Die Jungs haben richtig gut gearbeitet. Der Sieg von Mecklenbeck geht zwar in Ordnung, finden wir aber etwas öfter den entscheidenden Ball in die Spitze, kann das Ergebnis auch anders aussehen“, sagte SC-Trainer Martin Ritz und lobte seine Mannschaft.

Lattenknaller

Nach dem Seitenwechsel sah er nämlich seine Elf als die aktivere Mannschaft auf dem Feld. Oliver Ritz gab den Antreiber aus dem Mittelfeld und verpasste mit einem Distanzschuss aus über 30 Metern die verdiente Gelegenheit zum Ausgleich. Die Latte zitterte nach 61 Minuten.

Im direkten Gegenzug zeigte der Gast aber wieso sie ganz oben stehen. Einen Konter über Angreifer Niklas Aßelmann veredelte der mitgelaufene Robin Wald zur Entscheidung. Das 0:2 kam direkt in Capelles beste Offensivphase und sicherte so den Auswärtserfolg und die weiterhin weiße Weste für Mecklenbeck. Für Capelle war es hingegen die fünfte Pleite der Saison. Auf die starke Leistung lässt sich aber aufbauen.

TEAM UND TORE SCC: Nölkenbockhoff - P. Ritz, Cillien, Nölken, O. Ritz, Eckey (87. Hüser), Streppel, Harke, Mertens, Küper (52. Kroner), SudholtTore: 0:1 Averweg (10.), 0:2 Wald (62.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm VfK Weddinghofen – PSV Bork 1:5 (1:2)

Wir sind als Team aufgetreten und von der ersten Minute an haben wir Weddinghofen unter Druck gesetzt. Wir haben verdient so hoch gewonnen, weil wirklich jeder heute eine super Leistung abgerufen hat“, freute sich Borks Trainer Ingo Grodowski über den Sieg im Spitzenspiel und die Leistung seiner Spieler.

Bereits von Beginn an waren die Borker den Gastgebern spielerisch überlegen und gingen verdient nach 14 Minuten durch Joel Grodowski mit 1:0 in Führung. Bereits eine Minute zuvor traf Grodowski noch den Pfosten, im zweiten Anlauf umspielte der Angreifer Torhüter Fabian Panne und machte seinen 15 Saisontreffer. Es war die logische Konsequenz aus der Überlegenheit des PSV. Lange über die Führung konnte sich der Gast aber nicht, da Schlussmann Jens Haarseim einen Torschuss vom VfK nur nach vorne abprallen ließ und Florian Evers zum 1:1 für die Platzherren abstaubte.

Duo im Rausch

Bork schüttelte sich aber nur ganz kurz und schlug fünf Minuten vor der Pause erneut zu. Marvin Schuster war per Kopf zur Stelle und stellte die alte Führung zur Pause wieder her. Nach dem Seitenwechsel spielten sich die beiden Borker Spitzen Joel Grodowski und Marvin Schuster dann in einen Rausch.

Fünf Minuten nach dem Wechel markierte Joel Grodowski nach Vorlage von Schuster das 3:1. Der Pass aus dem Halbfeld von Schuster war über 40 Meter in der Luft und hebelte so die gesamte Abwehr von Weddinghofen aus. Im weiteren Spielverlauf ließ der Tabellenführer um die bärenstarken Leon Westrup und Jannik Audehm nicht nach und legte durch Joel Grodowskis dritten Streich (77.) und insgesamt 17. Tor, sowie Schusters Treffer zum Doppelpack (79.) innerhalb von zwei Minuten zum 5:1 Endstand nach.

TEAM UND TORE PSV: Haarseim - Herter (55. Fehse), Lammers (80. Preuß), Audehm (82. Wüllhorst), Kuhn, Westrup, Köppeler, P. Grodowski, Schuster, J. Grodowski, BergerTore: 0:1 J. Grodowski (14.), 1:1 Evers (30.), 1:2 Schuster (40.), 1:3 J. Grodowski (50.), 1:4 J. Grodowski (77.), 1:5 Schuster (79.)

GS Cappenberg - TuS Hemmerde 4:2 (2:1)

Der Drittletzte Hemmerde spielte selbstgewusst und gefährlich mit schnellen Offensivspielern. Eine schöne Kombination führte zum 0:1 (8.). Und die war wegen der anfänglichen Cappenberger Zurückhaltung auch verdient. Das Ruder rissen dann die beiden ältesten Cappenberger auf dem Feld rum. Erst verwertete Daniel Eroglu die mustergültige Flanke von Tim Jesella, um nur zwei Minuten nach dem Rückstand auszugleichen. Acht Minuten später schlenzte Rene Moltrecht den Ball ins Netz. 

Cappenberg war von da an am Drücker. Erst Maxmilian Stasch (20.), dann Moltrecht per Kopf (30.) und schließlich Maximilian Zocher (31.) mit der Hacke vergaben eine höheren Führung. Für Kapitän Tobias Schwartz war nach einem Zusammenprall schon vor der Pause Schluss. Er musste mit einer Wadenprellung runter.

In Hälfte zwei musste Eroglu zunächst mit einer beherzten Grätsche verteidigen. Danach lief Zocher auf Hemmerdes Schlussmann, der spielte den Fehlpass und Zocher musste den Ball nur noch ins leere Tor einschieben – 3:1 (61.). Beim Strafstoß für die Gäste drei Minuten später wegen eines Fouls von Leon Hügemann war Keeper Philipp Grenigloh dran, dennoch 3:2. Es blieb spannend, weil GSC gegen Hemmerdes Druck zu wenig Entlastungsangriffe fuhr. Erst als Janis Drees einen Freistoß in den Strafraum brachte und David Hügemann den Fuß hinhielt, stand der Sieg fest.

TEAM UND TORE GSC: Grenigloh - Knop, Drees, L. Hügemann, Messner (70. D. Hügemann), Eroglu, Schwartz (43. Stiens), Zocher (81. Wißmann), Moltrecht, Stasch, JesellaTore: 0:1 Berisa (8.), 1:1 Eroglu (10.), 2:1 Moltrecht (17.), 3:1 Zocher (61.), 3:2 Suludere (65., Foulelfmeter), 4:2 D. Hügemann (90.+2)

Kreisliga A2 Recklinghausen FC Leusberg – Westfalia Vinnum 2:5 (1:1)

„Es war eine hart umkämpfte Schlacht. Aufgrund unserer starken zweiten Hälfte geht unser Sieg aber vollkommen in Ordnung. Auch in dieser Höhe“, beschrieb Frank Bidar, Trainer von Vinnum, den Sieg seines Teams. Fatih Cengiz musste in einer schwachen ersten Hälfte sogar einen Rückstand ausgleichen, ehe die Gäste im zweiten Durchgang aufdrehten.

Nach Dominik Schenkels Treffer vom Punkt und dem Eigentor von Leusbergs Kevin Pollock war das Spiel zu Gunsten der Vinnumer entscheiden. Die Tore von Kapitän Juri Lebsack und Helmut Stolzenhoff zum 5:2 rundeten die Leistung der Westfalia ab und bestätigten die starke Form der Schwarz-Gelben in dieser Spielzeit.

TEAM UND TORE Vinnum: Roser - Stolzenhoff, Niermann, Quante, Cangiz, Stanek, Forsmann, Lebsack, Ulrich, Schenkel, AsemannTore: 1:0 Droste (22.), 1:1 Cengiz (40.), 1:2 Schenkel (54., Handelfmeter), 2:2 Stalka (58.), 2:3 Pollock (60., Eigentor), 2:4 Lebsack (72.), 2:5 Stolzenhoff (90+2)Bes. Vorkommnisse: Roser hält Foulelfmeter (56.)

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt