Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brinkmann mit der Chance auf den Titel-Hattrick

Vinnumer Reitertage 2018

Für den Springreiter Marius Brinkmann ist der dritte Sieg in Serie beim Großen Preis des RV Lützow möglich.

Vinnum

, 01.08.2018
Brinkmann mit der Chance auf den Titel-Hattrick

Marius Brinkmann (hier mit Camabe Royal) hat auch in diesem Jahr wieder für den Großen Preis gemeldet. Macht er den Titel-Hattrick perfekt? janisch © Foto: Janisch

Die Vinnumer Reitertage des RV Lützow sind seit Mittwochmorgen in vollem Gange. Frank Merschformann vom RV Osterwick sicherte sich mit Durella den ersten Sieg des Turniers. Schon kurz darauf, bei der zweiten Prüfung des fünftägigen Turnierreigens, war ein Reiter am Start, der den Zuschauern am Borker Landweg aus den letzten Jahren besonders in Erinnerung geblieben sein dürfte.

Die Rede ist von Springreiter Marius Brinkmann. Die Reitanlage in Vinnum ist so etwas wie das zweite Zuhause des Reiters vom RFV Lüdinghausen. In den letzten beiden Jahren gewann er den Großen Preis, das stark besetzte S-Springen mit Stechen am Sonntag, dem letzten Turniertag.

Auch dieses Jahr steigt Brinkmann wieder in den Sattel. Schon am Mittwoch ging er an den Start, ritt in einer Zwei-Sterne-A-Prüfung für junge Pferde auf Camabe Royal. Mit einer Wertung von 8,3 sicherte er sich gleich den vierten Rang.

Doch was ist das Ziel für das große Ein-Stern-S-Springen am Sonntag? 75 Nennungen sind bisher bekannt, darunter auch zwei von Brinkmann. Neben einem Nachwuchspferd geht er mit Cidan an den Start – dem Siegerpferd der beiden vergangenen Jahre. „Der ist in den letzten Wochen gut drauf“, sagt Brinkmann über seinen Partner, der sich erst zuletzt bei zwei S-Springen platzieren konnte.

Den Erfolg planen kann man aber natürlich nicht. Und Brinkmann äußert sich nach dem Zwei-Sterne-A-Springen zurückhaltend: „Vielleicht hat man ja das Quäntchen Glück, dass es gut läuft und man ins Stechen kommt. Dann kann man mal wieder vorn mitmischen“, so Brinkmann, der die Herausforderung also Schritt für Schritt angeht.

Schließlich hat es die Konkurrenz in Spitze und Breite in sich. „Die Konkurrenz ist hier jedes Jahr relativ hoch. Das sehen wir heute schon“, sagt Brinkmann am Mittwoch. Der galt wie auch die kommenden Tage der Vorbereitung auf den Höhepunkt am Sonntag. Die Anlage in Vinnum wird wieder das zweite Zuhause von Brinkmann. „Es ist ein sehr schönes Turnier. Die Bedingungen sind spitze“, sagt er.