Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Claudius und Horstmar/Niederaden siegen bei Grundschul-Stadtmeisterschaft

Handball

Die Jungen der Matthias-Claudius-Schule und die Mädchen der Grundschule Niederaden/Horstmar sind die Gewinner der Handball-Stadtmeisterschaften. Damit sicherten sich die Mannschaften jeweils den Wanderpokal der Ruhr Nachrichten.

LÜNEN

von Von Marko Winkler

, 27.06.2012
Claudius und Horstmar/Niederaden siegen bei Grundschul-Stadtmeisterschaft

Die Jungen der Matthias-Claudius-Schule und Mädchen der Grundschule Horstmar/Niederaden jubeln über den Titel.

Die Jungs aus Wethmar gewannen gegen die Osterfeld II ein packendes Endspiel. In diesem Finale ging es dreimal hin und her bis sich der spätere Titelträger entscheidend absetzte. Stark zeigte sich dabei besonders Til-Colin Schmidt, der auch in der E-Jugend des Lüner SV spielt.  

Bei den Mädchen distanzierte Horstmar die Elisabeth-Schule aufgrund des besseren Torverhältnisses. Deshalb stand das Team aus dem Südosten auch im letzten Spiel gegen Heikenberg unter Druck. Ein Sieg mit fünf Toren Unterschied musste her. Der spätere Stadtmeister setzte sich aber schnell ab und sorgte früh für die Entscheidung. Am Start waren 14 Mannschaften, eine weniger als im Vorjahr. Trotzdem war Turnierleiter Marcel Mai zufrieden. Besonders freute sich der Veranstalter über die Heikenberg-Schule, die erstmals bei diesen Titelkämpfen auf dem Parkett stand.  

Mai lobte bei der Siegerehrung alle Teilnehmer: „Es war eine richtig gute Qualität.“ Die meist fairen Spiele leiteten Mai und Pascal Rohrbach. Um den Verkauf kümmerte sich Vivienne Blümel aus der Jugend-Abteilung der LSV-Handballer.Nach einem Jahr Pause wegen der Baumaßnahmen kehrten die Handballer für diese Stadtmeisterschaften nun in die Rundsporthalle zurück. „Es ist nirgendwo so schön wie zu Hause“, so Mai, der begründete: „Man weiß einfach wo alles ist, so ist es viel einfacher.“