Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Darum ist Brambauer noch kein Titelkandidat

Fußball in Lünen

Der Fußball-Bezirksligist FC Nordkirchen hat dem BV Brambauer am vergangenen Sonntag im Bezirksliga-Spitzenspiel die Grenzen aufgezeigt. Das klare Ergebnis hat Gründe.

Brambauer

, 03.09.2018
Darum ist Brambauer noch kein Titelkandidat

Trainer Jascha Keller hat noch ein paar Baustellen. © Sebastian Reith

Aus dem vermeintlichen Spitzenspiel entwickelte sich eine Lehrstunde. Der Fußball-Bezirksligist BV Brambauer hat am Sonntag beim Tabellenführer FC Nordkirchen eine 1:4-Schlappe kassiert. Die Pleite war auch in dieser Höhe verdient. Dass der BV Brambauer (noch) nicht mithalten konnte, hat verschiedene Gründe.

Fehlende Erfahrung: Der BV Brambauer stellt eines der jüngeren Teams in der Bezirksliga. Mag die Qualität der Spieler noch so hoch sein, an Erfahrung mangelt es dem Team im Aufstiegskampf noch etwas. Das sah nach dem Nordkirchen-Spiel auch BVB-Trainer Jascha Keller so: „Es fehlen ein, zwei Spieler, die auf dem Platz ein Arschloch sind“, gibt Keller zu. Joel Razanica, Kapitän, könnte diese Rolle erfüllen. Doch auch Razanica ist erst 23 Jahre alt. „Er entwickelt sich gut und kann auf dem Platz ein Leader werden“, so Keller.

Geschwindigkeitsprobleme in der Defensive: Im Spiel gegen Nordkirchen wurden die Defizite im Verteidigungsverhalten deutlich. Mit der Geschwindigkeit von Patrick Trawinski, Dominick Lünemann, Robin Schwick und Daniel Krüger kam der BVB phasenweise gar nicht zurecht. Jascha Keller sieht hierin allerdings kein Problem, sondern lobt vielmehr die Offensive des FC Nordkirchen. „Man muss die Qualität von Nordkirchen anerkennen und den Hut davor ziehen. Dass wir aber Geschwindigkeitsprobleme haben, das sehe ich nicht so“, sagt Keller.

Fehlende Dominanz: Natürlich war die Punkteausbeute mit sieben Zählern aus drei Spielen vor der Partie gegen Nordkirchen gut. Wirklich dominiert haben die Brambaueraner aber auch in den ersten drei Partien nicht. Keller: „Um erfolgreich zu spielen, muss man ja nicht dominant auftreten. Was uns aktuell aber etwas fehlt, ist die Leichtigkeit“, sagt Keller.

Fehlende Effektivität vor dem Tor: Lediglich in der Partie beim TuS Hannibal (5:0) zeigte sich der BV Brambauer effektiv, ansonsten geht der BVB mit seinen Chancen bislang eher fahrlässig als eiskalt um. „Wir könnten definitiv noch effektiver vor dem Tor werden“, gibt Keller zu, der mit seinem Team trotz der Niederlage weiterhin oben dran bleiben möchte. Das Thema Meisterschaft sei für den BVB aber ohnehin keine Pflicht. Keller wiederholt: „Wir haben keine Vorgabe im Verein, dass wir aufsteigen müssen.“

Lesen Sie jetzt