Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Darum ist Fritsche Nordkirchens neuer Kapitän

Fußball in Nordkirchen

In der Kapitänsfrage hat der Bezirksliga-Titelkandidat FC Nordkirchen ein Luxusproblem. Viele Führungsspieler drängen sich am Schlosspark auf. Nun hat Trainer Issam Jaber dennoch eine Entscheidung getroffen.

Nordkirchen

, 15.08.2018
Darum ist Fritsche Nordkirchens neuer Kapitän

Marvin Fritsche (l.) ist neuer Kapitän beim FC Nordkirchen. © Goldstein

Marvin Fritsche trägt ab sofort die Kapitänsbinde beim Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen. Dabei hatte sich zum Saisonaufakt am Sonntag beim TuS Westfalia Wethmar diese Binde noch jemand anderes umgebunden.

Auftakt nach Maß

Florian Fricke war die vergangenen zwei Jahre erster Mann im Team. Und auch am Sonntag führte er den FCN als Kapitän in eine neue Spielzeit. 2:1 gewann Nordkirchen in Lünen – ein Auftakt nach Maß für die Mannschaft und Fricke persönlich. Er erzielte sogar das späte Siegtor. Seit Dienstagabend ist er allerdings nicht mehr Spielführer. Dann nämlich gab Trainer Issam Jaber seine Entscheidung in der Kapitänsfrage bekannt. „Es ist schon schade, dass ich nicht mehr erster Kapitän bin. Ich habe das zwei Jahre gemacht und es hat mir sehr viel Spaß bereitet“, sagt Fricke. „Doch es ist eine Entscheidung des Trainers. Es gab vorher ein Vier-Augen-Gespräch mit ihm und ich akzeptiere es. Ein Riesending ist es jetzt nicht.“

Im Vorfeld hatte Jaber die Mannschaft gebeten, sich Gedanken zu machen und Vorschläge für den Kapitän abzugeben. „In den letzten Tagen habe ich das ausgewertet und mir Gedanken gemacht. Dann habe ich drei Spieler bestimmt, ein relativ einfaches Verfahren“, erklärt Jaber. Erster Kapitän ist Marvin Fritsche. Sein Stellvertreter wird Nils Venneker. Fricke bleibt als dritter Kapitän ebenfalls verantwortlich.

Last auf vielen Schultern

„Insgesamt will ich die Kapitänsfrage nicht überbewerten“, betont Jaber. „Gerade bei uns ist es nicht so wichtig. Denn wir haben viele Führungsspieler, die Verantwortung übernehmen können und es auch tun.“ Er hätte sich auch für andere Personen entscheiden können, sagt der FCN-Trainer. Als Beispiel nennt er den Torwart Philipp Sandhowe. Er spreche viel von hinten raus, treibe die Jungs an. Jaber: „Wir haben elf Kapitäne auf dem Platz.“

Ähnlich sieht es auch der bisherige Chef-Kapitän: „Wir haben da ein Luxusproblem. In der Mannschaft gibt es nicht nur einen, nur weil er die Binde trägt. Wir gehen alle voran und geben Gas“, sagt Fricke, der die Position des Kapitäns bei Fritsche gut aufgehoben sieht. „Marvin weiß, wie er es macht. Ich traue ihm zu, ein guter Kapitän zu sein. Zusammen haben wir die Aufgabe, Gespräche mit den jungen Spielern und den neuen Leuten zu führen.“

Auch Jaber ist zufrieden mit seiner Entscheidung: „Ich kenne Marvin schon länger. Er ist ein Nordkirchener Junge, gibt alles auf und neben dem Platz. Das macht einen guten Kapitän für mich aus. Ich bin überzeugt: Es ist eine gute Entscheidung.“

Keine Grüppchenbildung

Ein Spielerführer, so Jaber, solle sein Sprachrohr sein. Er habe den Auftrag, mit Schiedsrichtern und Spielern zu reden und gerade die jüngeren Spieler solle er anführen. Fricke sieht noch eine weitere Aufgabe des Nordkirchener Spielführer-Trios: „Wir müssen dafür sorgen, dass es keine Grüppchenbildung gibt. Das kann vorkommen. Denn wir haben ja viele Spieler aus Herbern und Dortmund.“

Mit Nils Venneker ist nun auch ein Ex-Herberner zweiter Kapitän des FCN. „Nils ist menschlich ein Riesentyp. Er gibt immer Gas auf dem Platz“, findet Fricke auch für den dritten im Bunde nur lobende Worte.