Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Erfolgsteam des TC Rot-Weiß Schwerte bleibt zusammen

Tennis-Westfalenliga

Oliver Manz bleibt den Herren 30 der Rot-Weißen erhalten und schlägt auch in der nächsten Saison als Nummer eins des Westfalenliga-Teams auf.

Schwerte

, 26.08.2018
Das Erfolgsteam des TC Rot-Weiß Schwerte bleibt zusammen

Oliver Manz, hier bei der Stadtmeisterschaft in Ergste, spielt auch in der nächsten Saison für das Westfalenliga-Team des TC Rot-Weiß Schwerte.Paulitschke © Bernd Paulitschke

Die Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte waren in diesem Sommer das sportlich ambitionierteste Tennisteam der Stadt, das vor knapp zwei Monaten mit dem Westfalenliga-Klassenerhalt das Happy End einer erfolgreichen Saison bejubelte. Nun haben die Rot-Weißen die Weichen gestellt, dass auch im Sommer 2019 wieder um Westfalenliga-Punkte gespielt wird.

Sicher war dies lange Zeit nicht. Denn Spitzenspieler Oliver Manz, zugleich hauptamtlicher Trainer bei den Rot-Weißen, hatte mit dem Gedanken gespielt, das 30er-Team zu verlassen, um Kopf und Führungsspieler einer neuen ersten Herrenmannschaft zu werden. Diese Pläne seien aber vom Tisch, berichtete Manz am Wochenende. Es werde zwar eine neuformierte erste Mannschaft geben, Manz aber bleibt den „Dreißigern“ erhalten.

Damit steht auch fest, dass der Rest der Truppe zusammenbleibt. Dennis Krüsmann, Hendrik Neebe und Moritz Pinner, die vom Alter her allesamt schon bei den „40ern“ spielen können, werden zumindest noch eine Saison bei den Herren 30 bleiben. Auch Sebastian Vollmers und Benjamin Thiel haben ihre Zusage gegeben – das Erfolgsteam bleibt zusammen. Und sogar mehr als das, denn mit Stefan Plümer gibt es zudem einen neuen Spieler. Plümer kommt aus Fröndenberg und ist ganz in die Nähe der Rot-Weiß-Anlage nach Schwerte-Ost gezogen.

So war auch Hendrik Neebe, Mannschaftsführer der Schwerter „Dreißiger“, hörbar zufrieden: „Wir hatten alle gehofft, dass Olli sich so entscheidet. Jetzt sind wir froh, dass wir weiter so zusammenbleiben und uns in der Breite sogar noch verstärken.“

Lesen Sie jetzt