Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das erste Liga-Duell seit 15 Jahren

VfB Westhofen gegen VfL Schwerte

Eins haben wir noch in diesem Jahr: Nach dem Doppelderby-Wochenende steht am kommenden Sonntag das letzte Lokalduell der Bezirksliga-Hinrunde auf dem Programm. Der VfB Westhofen empfängt um 14.30 Uhr in der GWG-Schwerte-Arena an der Wasserstraße den VfL Schwerte.

SCHWERTE

, 12.11.2014
Das erste Liga-Duell seit 15 Jahren

Eindrücke vom Finaltag der Schwerter Fußball-Stadtmeisterschaft.

Der VfB Westhofen gegen den VfL Schwerte - das ist die Neuauflage des Endspiels um die Stadtmeisterschaft im August. Dieses konnte der VfB Westhofen in Geisecke etwas überraschend, aber völlig verdient mit 3:0 gewinnen. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Meisterschaft liegt allerdings bereits 15 Jahre zurück.

In der Saison 1998/99 kreuzten sich die Wege beider Clubs kurzfristig – damals in der Landesliga. Der unter dem sportlichen Leiter Ingo Petersmann hochgerüstete VfB Westhofen war 1998 in die Landesliga aufgestiegen, die nur eine Durchgangsstation sein sollte. Am 16. August 1998 kam es am ersten Spieltag auf dem Schützenhof zum ersten Duell, das vor 1000 Zuschauern torlos endete. Das Rückspiel in Westhofen stieg am Ostermontag, 5. April 1999 ebenfalls vor 1000 Zuschauern. Hier gewann der VfB mit 3:0 und marschierte in die Verbandsliga durch. In den Reihen des VfB standen übrigens auch die heutigen Trainer Gregor Podeschwa (Geisecke) und Detlev Brockhaus (Ergste) sowie mit Heiko Kalwa der Bruder des heutigen VfB-Trainers Michael Kalwa. Auf den Trainerbänken saßen seinerzeit Peter Lodde beim VfL und Thomas Joachim beim VfB. Der VfL wurde Zweiter, scheiterte aber in der Aufstiegsrunde. Ein Jahr später stieg der VfL unter Lodde als Meister in die Verbandsliga auf, während in Westhofen nach der Verhaftung von Petersmann das Kartenhaus bereits zusammengebrochen war. Die Mannschaft, dessen Finanzierung nicht mehr möglich war, war nach zehn Spielen zurückgezogen worden. Mit einer neu zusammengestellten Truppe konnte im Folgejahr auch der Klassenerhalt in der Landesliga nicht geschafft werden.

Diese Kapitel ist in Westhofen längst Geschichte. Aktuell ist die Mannschaft von Trainer Michael Kalwa nach dem 1:1 gegen den ETuS/DJk Schwerte als Aufsteiger wieder auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Der VfL, seit zwei Monaten von Jörg Silberbach trainiert, steht auf Rang drei, hat aber den Kontakt zur Spitze abreißen lassen müssen. Der VfL geht also als Favorit in das Duell, doch dies war er im Stadtmeisterschafts-Finale ja auch.

Lesen Sie jetzt