Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jule Hake ist zurück. In Bulgarien hat die frischgebackene U23-Weltmeisterin etwas ganz Großes geschafft. Und sie hat noch Größeres vor. Der Grundstein dafür wurde in Lünen gelegt – mit Ehrgeiz, harter Arbeit und Leidenschaft.

Lünen, Olfen

, 31.07.2018

Dienstagabend, 18 Uhr, am Bootshaus des Kanu- und Ski-Clubs Lünen am Datteln-Hamm-Kanal: Da ist sie, Jule Hake, die Weltmeisterin. Die 18-Jährige Olfenerin kehrte mit U23-Gold aus Bulgarien zurück. Doch wen kümmert schon diese Altersklassen-Einschränkung? Die Leute, die Hake in Empfang nehmen, sind überzeugt, dass dieser kleine Zusatz früher oder später wegfallen könnte, wenn es so weiter geht mit ihrer zielstrebigen und ehrgeizigen Kanutin. Viele von denen, die sie am Abend in Empfang nahmen, haben maßgeblich dazu beigetragen. Eine Spitzenathletin ist nicht allein, hat ein ganzes Team hinter sich. Wie also wurde Jule Hake Weltmeisterin? Das sind die Komponenten für den Erfolg:

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt