Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dennis Frohn mit einem Dreierpack - Ergste ist raus

Fußball-Stadtmeisterschaft

SCHWERTE Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit hat sich der Geisecker SV am Donnerstagabend verdient mit 3:0 gegen die SG Eintracht Ergste durchgesetzt. Damit bleiben die "Kleeblätter" das bisher einzige Team ohne Gegentor bei der Stadtmeisterschaft.

von Von Heinz-F.Schütte

, 05.08.2010
Dennis Frohn mit einem Dreierpack - Ergste ist raus

Dennis Frohn erzielte alle drei Treffer für den Geisecker SV beim 3:0 über die SG Eintracht Ergste.

Dies hätte sich aber bereits in der 14. Minute ändern könne, vielleicht sogar müssen, als die Ergster die große Chance zur Führung hatten: Nach einem Spielzug über Städtler und Pfennig konnte SV-Keeper Lotz den Schuss von "Jojo" Farruggio abwehren, im Nachsetzen hätte Robert Krzemien verwandeln müssen.Ergste konnte lange mithalten Ergste hielt lange Zeit gegen die unkonzentriert wirkenden Geisecker mit, die sich Fehlpässe am Fließband erlaubten, mussten dann aber in der 37. Minute den Rückstand hinnehmen. Matthias Woort hatte aus dem Mittelfeld einen präzisen Pass auf Dennis Frohn gespielt, der zögerte geschickt einen Moment und ließ dann dem besten Ergster, Johannes Wild im Tor, keine Chance - 1:0.

Man merkte deutlich, dass dieser Stich bei der Eintracht saß. Nur kurz darauf bediente Frohn diesmal Woort (42.), doch dieser vergab. Auf der anderen Seite zögerte kurz vor der Pause Farruggio zu lange, Rügge klärte.Die zweite Halbzeit gehörte Geisecke

Im zweiten Durchgang spielte nur noch der Bezirksligist. Lotz im Geisecker Tor wurde nicht mehr geprüft. Auf der anderen Seite stand nun immer wieder der junge Wild im Mittelpunkt, der einige Male glänzend klärte. So rettete er gegen Stricker und Woort, hatte dann aber in der 65. Minute keine Chance, als Thiele von der linken Seite flach Woort anspielen wollte, dieser den Ball passieren ließ und Frohn zum 2:0 einnetzte. Nur drei Minuten später machte Frohn seinen Dreierpack perfekt: Martin Apostel spielte von links zurück und der Torjäger ließ sich nicht lumpen. Kurz vor Ende traf Tillmann den Pfosten, Zimek zielte über die Latte.

Lesen Sie jetzt