Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Abstieg des Olfener TC ist besiegelt

Frauentennis: Bezirksliga

Olfens Tennis-Damen sind aus der Bezirksliga abgestiegen. Das Endspiel um den Klassenerhalt haben die Olfenerinnen verloren. Doch vielleicht hat dieser Abstieg auch etwas Gutes, sagte die Kapitänin.

Olfen

, 08.07.2018
Der Abstieg des Olfener TC ist besiegelt

Anna Kablitz gewann ihre Matches zwar, doch das reichte nicht, um den Klassenerhalt mit dem Olfener TC zu schaffen. © Weitzel

"Wir sind alle etwas down" – diese Worte stammen von Olfens Mannschaftsführerin Anna Kablitz. Kablitz befand sich gerade auf der Rückfahrt aus Warendorf, wo die Tennisdamen des Olfener TC den Abstieg aus der Bezirksliga am letzten Spieltag nicht vermieden haben. Das 3:6 gegen den TV Warendorf, der bis dahin Vorletzter war, sorgt für Punktgleichheit zwischen beiden Teams. Der Direktvergleich geht logischerweise an Warendorf. Damit steht der OTC nur auf Rang sechs. Und der reicht nicht, um in der Liga zu bleiben. Olfen war bislang das am höchsten spielende heimische Damenteam.

Damen, Bezirksliga
TV Warendorf – Olfener TC 3:6

Der Nachmittag in Warendorf begann gar nicht gut aus Olfener Sicht. „Nach den Einzeln wussten wir, dass es schwer wird“, sagte Kablitz. 2:4 lag Olfen zu diesem Zeitpunkt hinten. Der Druck vor den Doppeln war damit groß. „Wir wussten, dass wir alle drei Doppel gewinnen müssen, um nicht abzusteigen“, sagte Kablitz. Gewonnen haben die Damen aus der Steverstadt dann nur eins.

An den Positionen eins und zwei warteten zwei echte „Kracher“ (Kablitz) auf die Olfenerinnen, die von den Leistungsklassen her nicht auf Augenhöhe waren. Dennoch ging Elena Himmelmann über drei Sätze. An Nummer sechs hatte Lea Krenz in ihren beiden Sätzen ebenfalls etwas Pech.

Zur Analyse: Olfen stand in den letzten Jahren schon mehrfach vor dem Abstieg. Drei Spielerinnen heiraten in diesem Jahr – entsprechend unterbesetzt war der OTC an einigen Spieltagen. „Da kommt einfach alles zusammen“, meinte auch Kablitz.

Hätte Olfen nur ein Spiel mehr gewonnen, etwa aus der 4:5-Niederlage gegen den Tabellenzweiten TSC Münster einen Sieg gemacht, wäre der Klassenerhalt schon vor einer Woche unter Dach und Fach gewesen. „Schade. Die Damen sind gut in die Saison gestartet und waren dann irgendwann stark ersatzgeschwächt. Das macht sich bemerkbar“, sagte Sportwart Christian Monreal. „Wenn man sich die Saison anguckt, haben wir nicht das Gefühl, weggehauen worden zu sein. Deshalb wollen wir auch sofort wieder aufsteigen“, sagte Kablitz, die durch den Abstieg einen besseren Einstieg für die U18-Spielerinnen in der Bezirksklasse sieht als in der Bezirksliga. Trotzdem war es kein guter Tag für das Olfener Tennis.

Spielleiter Ludger Niehoff war Sonntagabend nicht erreichbar. Er könnte erklären, ob Olfen noch eine Hintertür zum Klassenerhalt bleibt. Es wäre nicht das erste Mal, dass Olfen trotz Abstiegsplatzes nicht runter muss. „Wenn eine Mannschaft zurückzieht, kann es sein, dass eine andere Mannschaft nachrückt. Aber normalerweise sind sie abgestiegen“, sagte Monreal.

Olfener TC: Himmelmann (6:1, 4:6, 1:6), Wuthold (1:6, 1:6), Kabitz (6:1, 6:4), Vennes (6:7, 7:5, 6:2), Schmitz (0:1, 1:6), Krenz (4:6, 5:7), Himmelmann/Kablitz (6:3, 7:6), Krenz/Wuthod (1:6, 2:6), Elias/Vennes (0:6, 0:6)