Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Budenzauber beginnt

LÜNEN Das Warten hat ein Ende. Am Samstag beginnt die 35. Auflage der Lüner Fußball-Hallenstadtmeisterschaft. Um 15 Uhr werden die Titelkämpfe mit der Vorrunden-Gruppe A und der Partie des Verbandsligisten Lüner SV gegen den A-Ligisten FC Lünen 74 eröffnet.

von Von Marco Winkler und David Karski

, 28.12.2007
Der Budenzauber beginnt

<p>Nicht erneut enttäuschen will der Lüner SV. Hier ist Thorsten Heinze nach einem Eigentor im Vorjahr bedient. Goldstein</p>

Erstmals wird in zwei Sechsergruppen gespielt. Die besten vier jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde, die am nächsten Samstag (5. 1.) ausgetragen wird. Nur zur zweiten Gruppenphase reichte es im Vorjahr für den Lüner SV , damals noch einziger Verbandsligist.  "Natürlich wollen wir erfolgreich sein, aber der Spaß steht im Vordergrund", erläutert der Sportliche Leiter Uwe Hüttemann. Erstmals seit zwei Jahren müssen die Rot-Weißen auf Spielertrainer Mark Bördeling verzichten, der nach seiner Operation das Team von der Seitenlinie coacht.

Gute Chancen auf Gruppensieg

Ebenfalls gute Chancen auf den Gruppensieg besitzt Bezirksligist SV Preußen , der sich im Vorjahr erst im Finale geschlagen geben musste. "Wir wollen wieder in die Endrunde", gab Trainer Bernd Schawohl als Minimalziel aus.

Nie zu unterschätzen ist auch A-Ligist ATC Lünen-Brambauer mit seinen technischen Fähigkeiten. "Wir wollen den Finaltag erreichen, dann ist alles möglich. Wichtiger ist aber unser Auftreten", hofft Trainer Holger Gehrmann auf eine gute Außendarstellung. Beim A-Ligisten FC Lünen 74 soll die Kooperation mit dem Lüner SV II sich in der Halle mehr auswirken als bisher auf dem Feld. "Besonders die LSV-Spieler sind heiß, weil sie noch nicht in der Halle gespielt haben", macht sich Trainer Erik Sobol Hoffnung.

Außenseiter ist B-Ligist SG Gahmen

Für große Sprünge in der Halle war in den letzten Jahren A-Ligisten Westfalia Wethmar mit den Plätzen zwei (2005) und vier (2006) bekannt. "Wir müssen mit unserer jungen Truppe aber diszipliniert spielen", fordert Trainer Andreas Schneider, um die Erfolge zu bestätigen. Außenseiter in dieser Gruppe ist B-Ligist SG Gahmen . "Wir wollen uns gut präsentieren und haben auch starke Hallenspieler. In einer Sechser-Gruppe rechnet man sich schon etwas aus", glaubt Sportlicher Leiter Andreas Sorgatz dennoch an eine Überraschung.

BV Brambauer ist Top-Favorit

In der Vorrunden-Gruppe B scheinen die Endrunden-Teilnehmer bereits im Vorraus festzustehen. Als Titelverteidiger und Verbandsligist ist der BV Brambauer sicher der Top-Favorit. Allerdings enttäuschten die Schwarz-Weiß-Roten beim Turnier in Waltrop mit Rang vier. "Wir wollen den Titel dennoch um alles verteidigen", gibt sich Coach Dirk Bördeling offensiv. Bezirksligist und Vorjahres-Dritter VfB Lünen 08 hat gute Chancen auf das Erreichen der Endrunde. "Für mich ist die Saison aber wichtiger! Ich will, dass die Jungs Spaß haben und sich keiner verletzt", erklärt Trainer Uwe Höhn, der das letzte Mal für den VfB auf der Bank sitzt.

Immer für eine Überraschung gut

Ebenfalls das letzte Mal als Trainer verantwortlich bei den Hallenspielen ist Peter Machura für den A-Ligisten BW Alstedde (wir berichteten). "Wir wollen unbedingt weiter kommen", so der Coach. A-Ligist BV Lünen 05 will unbedingt unter die ersten vier. "Das ist durchaus möglich!", weiß auch der Verantwortliche Thomas Voigt. Ein Weiterkommen vom B-Ligisten TuS Niederaden erwartet kaum jemand. "Aber wir sind immer für eine Überraschung gut!", glaubt Trainer Patric Koch an sein Team. Einen ganz schweren Stand in dieser Gruppe hat die SG Hansa Beckinghausen/Sundern . Als C-Ligist wäre es eine Sensation, wenn die Mannschaft von Trainer Dirk Jagodzik die Endrunde erreichen würde.

Lesen Sie jetzt