Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Druck auf die LippeBaskets Werne steigt

Basketball: 2. Regionalliga

Nach einem umkämpften Spiel mussten sich die LippeBaskets am Samstag dem BSV Wulfen mit 83:90 geschlagen geben. Sebastian Voigt feierte dabei sein Comeback – wenn es auch nur ein kurzes war.

von Isabell Michalski

Werne

, 18.02.2018
Der Druck auf die LippeBaskets Werne steigt

Robin Brachhaus half mal wieder bei der ersten Mannschaft aus und zeigte eine gute Leistung. © Isabell Michalski

2. Regionalliga
LippeBaskets – BSV Wulfen 83:90 (23:19, 18:24, 10:17, 32:30)

LBW-Trainer Christoph Henke war damit zufrieden: „Ich habe mich über Bastis Kurz-Comeback gefreut. Unser Plan ist, ihn von Spiel zu Spiel mehr einzusetzen, sodass sein Selbstvertrauen im Saisonendspurt wieder auf einem hohen Level ist,“ sagte Henke. Mehr als der Einsatz im ersten Viertel war für Voigt dann auch noch nicht drin.

Der Druck auf die LippeBaskets Werne steigt

Die ersten Minuten nach der Knieverletzung: Sebastian Voigt (r.) kommt für Frederic Meinert ins Spiel. © Isabell Michalski

In der Anfangsphase war es vor allem Jan König, der in einem zerfahrenen Spiel, das von vielen Ballverlusten geprägt war, wichtige Punkte für die Werner erzielte. Damit hatte er nach dem ersten Viertel bereits zehn Punkte auf seinem Konto.

Zudem spielte Robin Brachhaus, der am Samstag wieder bei der ersten Mannschaft aushalf, gut. Nach seiner Einwechslung hatte er keine Probleme, ins Spiel zu finden. Er holte wichtige Rebounds und hatte Anteil an der 23:19-Führung nach den ersten Spielminuten.

Nach einem ebenfalls ausgeglichenen zweiten Viertel verletzte sich Kapitän Frederic Meinert am Finger und musste behandelt werden. Er konnte im Verlauf des Spiels zwar wieder eingesetzt werden, aber am Sonntag war die Hand laut Meinert noch geschwollen und unklar, ob die Verletzung nicht doch schlimmer sein könnte.

Zur Halbzeitpause war das Spiel weiter offen. Die Gastgeber lagen knapp mit 41:43 in Rückstand. Der wurde nach der Pause jedoch immer größer, denn nach dem Seitenwechsel fiel auf Werner Seite in den ersten viereinhalb Minuten kein Ball in den Korb. Jan König traf dann nach einem Foul seine beiden Freiwürfe und verkürzte auf 43:51, nachdem die LippeBaskets einen 0:8-Lauf hinnehmen mussten.

In der Folge kamen die Gastgeber besser ins Spiel und versuchten, sich zurück zu kämpfen. Dennoch wurde der Rückstand nicht kleiner und betrug nach 30 Minuten noch immer neun Punkte beim 51:60. „Die Führung von Wulfen im dritten Viertel war die Vorentscheidung.“ Im punktereichen letzten Viertel, das mit 32:30 an die LippeBaskets ging, stellte Wulfen das Verteidigen weitgehend ein, konnten die Werner noch einige gute Aktionen zeigen.

„Wir haben sehr gut als Team zusammengespielt, haben gut verteidigt und gut gegen die aggressive Werner Spielweise gegengehalten,“ sagte Wulfens Marsha Owusu-Gyamfi. Dem konnte Henke nicht widersprechen: „Das bessere Team hat gewonnen. Unser Zusammenspiel war nicht gut, wir haben wenige gute Aktionen herausgespielt. Entscheidend ist, dass gegen uns 90 Punkte stehen.“ Immerhin gab es Lob von Owusu-Gyamfi, die gerne in Werne spielt: „Christoph macht einen tollen Job. Ich hoffe, dass die Werner in der Liga bleiben.“

Den haben die Wulfener mit neun Siegen definitiv sicher, während Werne bei fünf verbleibenden Spielen noch drei Siege fehlen, um ganz sicher die Liga zu halten. Derzeit steht das Henke-Team bei sechs Saisonerfolgen, davon gelang erst einer in 2018.

Neben der Werner Niederlage fand das direkte Aufeinandertreffen der Bochum AstroStars II und den Paderborn Baskets II statt. Das Spiel konnten die Paderborner mit 71:61 für sich entscheiden. Somit haben die LippeBaskets weiter zwei Siege Vorsprung auf den Vorletzten aus Bochum. Kommende Woche muss Werne zum Tabellenzweiten SVD 49 Dortmund. Die Chancen auf Siege werden für die LippeBaskets nicht größer.

Team und Körbe
LBW:
Wiedey (5), Tilkiaridis (3/1), Cramer (21/2), Leidag (5), Keilinghaus (15/1), Meinert, König (18/2), Brachhaus (12/1), Barkowski, Brüggemann (4), Küper, Voigt.

Lesen Sie jetzt

Basketball: 2. Regionalliga

LippeBaskets können auf Sebastian Voigt setzen

Als Aufstiegskandidat mit den beiden Internationalen Connell Crossland und Peter Marcic in die Saison gestartet, musste sich der BSV Wulfen von seinem Saisonziel allerspätestens nach der Niederlage gegen

Lesen Sie jetzt