Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Landesligist Werner SC ist zu Gast beim B-Ligisten Saxonia Münster

Werner SC im Kreispokal

Die Vorbereitung des Fußball-Landesligisten Werner SC verlief bislang nicht optimal. Am Donnerstag hat Coach Lars Müller zum ersten Mal eine echte Landesliga-Elf am Start. Und das pünktlich zum ersten Pflichtspiel.

Werne

, 01.08.2018
Der Landesligist Werner SC ist zu Gast beim B-Ligisten Saxonia Münster

Muss schlechte Nachrichten verdauen: WSC-Innenverteidiger Niklas Link hat sich eine Knochensplitterung zugezogen. Es drohen sechs Wochen Pause. © Marcel Witte

Der Fußball-Landesgist Werner SC trifft am Donnerstag, 2. August, um 19.30 Uhr auf TuS Saxonia Münster – ein Kaliber, das sich demnächst in der Kreisliga B mit der Reserve und der dritten Mannschaft des WSC misst. Das Kreispokalspiel ist das erste Pflichtspiel in der Saison 2018/19 für die Landesliga-Truppe aus Werne.

Das Pokalspiel kommt genau zur richtigen Zeit. Während WSC-Trainer Lars Müller in der bisherigen Testspielphase nie elf Landesliga-Stammspieler zur Verfügung hatte, beginnt der WSC in Münster mit einer kompletten Landesliga-Elf. „Für die Ersatzbank brauche ich noch einen Spieler aus der Reserve“, erzählt Müller.

Vorbereitung lief „eher bescheiden“

Trotz der zum Teil namhaften Gegner in der Vorbereitung, ist das Spiel gegen den B-Ligisten aus Münster der erste echte Härte- und Charaktertest. „Wir hatten so viele Verletzte und Urlauber. Hinzu kamen noch Spielausfälle, sodass die Vorbereitung bisher eher bescheiden verlief“, sagt Lars Müller.

Ganz anders sieht die Lage in Münster aus. Laut dem Trainer nahmen in der Vorbereitung durchschnittlich 26 Spieler am Training teil – aus dem insgesamt 33 Mann umfassenden Kader. „Wir sind gerade genau auf dem Höhepunkt der Vorbereitung und freuen uns sehr auf das Duell. Viel besser, als einen Landesligisten in der ersten Pokalrunde zu erwischen, geht es doch kaum“, so Daniel Hirschfeld, Trainer der Saxonia, der aber natürlich die Außenseiterrolle seiner Elf anerkennt. „Wir haben als B-Ligist aber nicht zu verlieren.“ Im Gegensatz zum WSC.

Knochensplitterung bei Niklas Link

Die Werner müssen auf Niklas Link verzichten. Mit viel Pech fällt er sogar bis zu sechs Wochen aus. Link laboriert an einer Knochensplitterung. Und dann noch eine Hiobsbotschaft: Henry Poggenpohl ist am Dienstag umgeknickt, hat sofort das Training abgebrochen. „Es ist wohl wieder das Sprunggelenk. Die ewige Geschichte. Wenn Henry wieder so lange ausfällt, wäre das wirklich bitter für ihn und für uns“, sagt Müller. Die beiden defensiven Mittelfeldspieler Joel Simon und Zoran Martinovic spielen ebenfalls nicht, haben derzeit Probleme mit dem Knie. Offensivkraft Jawad Foroghi weilt im Urlaub, ebenso wie die neueste Verpflichtung Robin Przybilla. Stürmer Jannik Prinz fehlt studiumsbedingt.

Aber wer ist dann überhaupt einsetzbar? Zum Glück für den Sport-Club sind rechtzeitig vor dem Pokalspiel etliche Akteure aus dem Urlaub zurückgekehrt oder haben ihre Blessuren überstanden. Dominik Hennes, Daniel Durkalic, Niclas Beckerling und die beiden Lachowicz-Brüder Colin und Yannick sind wieder an Bord. Zudem ist Lars Müller zuversichtlich, was einen Startelfeinsatz von Keeper Sebastian Treppe angeht, dessen Knie wohl keine Probleme mehr bereitet.

Anpfiff: Donnerstag, 2. August, 19.30 Uhr, Kunstrasenplatz, Sportanlage Saxonia Münster, August-Schepers-Straße 20, 48155 Münster
Schlagworte: