Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Lüner SV feiert einen starken Einstand

Fußball: Westfalenliga 2

Auftakt nach Maß: Dem Westfalenligisten Lüner SV ist im ersten Spiel der Saison gleich ein Kantersieg gelungen. Mit 4:0 setzte sich der LSV im Heimspiel gegen den TSV Marl-Hüls durch.

Lünen

, 19.08.2018
Der Lüner SV feiert einen starken Einstand

Die Freude beim Lüner SV war nach dem 4:0-Erfolg gegen den TSV Marl-Hüls groß: Hier bejubeln Yasin Acar (v.l.), Milan Sekulic (10) und Adjany Ibeme den Treffer zum 2:0. © Günther Goldstein

Lüner SV – TSV Marl-Hüls 4:0 (2:0)

Mario Plechaty, Coach des Lüner SV, fand nach dem klaren Erfolg keine kritischen Worte. Das musste er auch nicht. Seine Mannschaft erwischte einen richtig guten Tag und siegte in der Höhe verdient. „Das erste Spiel einer Saison ist eigentlich immer schwierig. Nach der Vorbereitung waren die Spieler aber euphorisch. Die Jungs haben das sehr souverän gemacht und die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt“, sagte Plechaty.

Zum richtigen Zeitpunkt? In der Tat. Drei Minuten waren gerade einmal verstrichen, als die Heimelf in Führung ging. Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen Milan Sekulic und Neuzugang Marcel Ramsey wurde letzterer im Strafraum gelegt. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, TSV-Verteidiger Muhamed Demir sah zudem die Gelbe Karte. Der Gefoulte schnappte sich die Kugel selbst und versenkte links unten im Gehäuse – 1:0, ein Musterstart.

Natürlich spielte die frühe Führung dem Gastgeber nun in die Karten. Der Lüner SV dominierte die komplette erste Halbzeit, erspielte sich reihenweise Chancen. Alleine Yasin Acar kam drei Mal gefährlich vor das Tor. Nachdem sein Kopfball nach Sekulic-Flanke noch an den Pfosten klatschte (23.), fand sein Flachschuss in der 29. Minute den Weg ins Ziel – 2:0.

Nur sechs Minuten später dezimierte sich der Gast dann auch noch selbst. Wegen wiederholten Foulspiels sah Demir die Ampelkarte. Im ersten Durchgang nutzte Lünen die zahlenmäßige Überlegenheit dann aber nicht mehr aus. „Der Elfmeter war ein dummes Ding, dazu kam noch der Platzverweis. Wir sind noch in einer Lernphase und müssen uns zurechtfinden. Kompliment an den Lüner SV. Das ist eine tolle Truppe, die einen schönen Fußball spielt“, sagt TSV-Trainer Werner Kasper.

Auch der zweite Durchgang gehörte dem Gastgeber, wenngleich der LSV das Tempo ein wenig aus dem Spiel nahm und Ball sowie Gegner laufen ließ. Nach mehreren Lüner Chancen durfte sich ein Spieler des LSV noch einmal auszeichnen: Marcel Ramsey. Gleich zwei Mal leitete dabei der eingewechselte Neuzugang Talha Temur die LSV-Angriffe ein, die zum Torerfolg führten. Ramsey stach danach zwei Mal eiskalt zu (67./83.).

„Wir sind offensiv echt gut besetzt. Der Sieg war wichtig. Dennoch müssen wir weiterhin hart arbeiten“, sagt Plechaty und verweist schon auf die Partie am kommenden Sonntag, 26. August. Dann empfängt der LSV zum Derby den am Sonntag spielfreien Aufsteiger BSV Schüren in Schwansbell.

Teams und Tore

Lüner SV: Fischer – Denizci, Malcherek, Drees, Acar, Ramsey, Sekulic (56. M. Basic), Ibeme, Uzun (60. Temur), Bozlar (67. Reis), Ersin Kusakci
TSV Marl-Hüls: Avdyli – Demir, Ovelhey, Fabisiak, Fell, Töppler, Bama (57. Celen), Kniza (30. Preilmann), Robert, Eleh Ebbert (46. Kryeziu)
Tore: 1:0 Ramsey (3./FE), 2:0 Acar (29.), 3:0 Ramsey (67.), 4:0 Ramsey (83.)

Gelb-Rote Karte: Demir (34., wiederholtes Foulspiel/Marl-Hüls)