Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Lüner SV will in die Spitzengruppe rücken

Fußball: Landesliga 4

Trotz zweier Siege in Serie steht Fußball-Landesligist Lüner SV nur auf Rang neun. Der Abstand zum Tabellenvierten SV Herbern beträgt aber nur noch drei Punkte. In Mesum bietet sich dem LSV am Sonntag die Chance, das Niemandsland der Tabelle endlich zu verlassen.

LÜNEN

, 14.11.2014
Der Lüner SV will in die Spitzengruppe rücken

Egal, wie das Spiel in Mesum ausgeht, er wird nicht auf dem Platz jubeln können: Gabriel Bernstein-Campos fällt mit einer Adduktorenzerrung aus.

„Die drei Spiele bis zur Winterpause sind richtungsweisend“, sagt Lünens Trainer Mario Plechaty. „Wir können uns jetzt oben festbeißen.“ Plechaty weiß aber auch: „Holen wir nicht mehr viel in diesen drei Spielen, wird in der Rückrunde nicht mehr viel möglich sein.“ Der 43-Jährige ist aber zuversichtlich, dass seine Mannschaft die Bedeutung der kommenden Wochen verinnerlicht hat. „Die Einstellung beim 2:1-Sieg gegen Emsdetten war richtig gut. Die Mannschaft gibt Gas und will sich dafür selbst belohnen.“ Entsprechend gut war die Stimmung auch unter der Woche. Einzig mit dem Training am Donnerstag war Plechaty nicht zufrieden: „Da waren wir nur zu zehnt. Das macht das Training schwierig.“ Dennoch: „Treten wir auf wie gegen Emsdetten, holen wir auch in Mesum was.“ Den Gastgeber, derzeit mit einem Punkt mehr auf dem Konto als der LSV Tabellenachter, sieht er auf einem Level mit Emsdetten. „Sie werden kämpferisch und läuferisch ähnlich stark sein.“In Mesum darf der LSV wie auch meist in Schwansbell auf Naturrasen ran. Ein Vorteil für die Lüner? „Nicht unbedingt“, sagt Plechaty. „Meine Spieler denken, sie wären auf Kunstrasen stärker. Ich denke aber, das ist Kopfsache.“ Mesum gewann nur zwei seiner bisher sechs Heimspiele. Die bisher solide Saison verdankt die Mannschaft von Norbert Tillar der guten Auswärtsbilanz. Erfahrenster Akteur der Mannschaft aus dem Stadtteil Rheines ist Tobias Schütte-Bruns. Der Stürmer spielte bereits in der Oberliga. Mario Plechaty, der viele positive Reaktionen auf seine Vertragsverlängerung bis 2017 erhielt, muss seine Startelf auf einer Position verändern. Linksverteidiger Gabriel Bernstein-Campos fällt mit einer Adduktorenzerrung aus. Für ihn rückt wohl Daniel Mikuljanac ins Team. „Daniel hat sich das verdient“, sagt Plechaty. „Es ist nicht unbedingt seine Position, aber er kann das spielen.“

Liveticker am Sonntag
Ob der Lüner SV den ersten von drei Angriffen auf die Spitzengruppe vor der Winterpause erfolgreich bestreitet, lesen Sie am Sonntag hier im Liveticker ab 14.30 Uhr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt