Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heute vor zehn Jahren, am 3. August 2008, hat der SV Dingen den Sportplatz an der Westheide von der Stadt übernommen und ihn vor der Schließung gerettet. Die Geschichte von damals beleuchten wir in der Serie „Yesterday“.

Castrop-Rauxel

, 02.08.2018

Bereits im Jahr 2005 stand der Aschenplatz in der Nachbarschaft des ehemaligen Knepper-Kraftwerkgeländes vor dem Aus. Damals hatte die Stadt Castrop-Rauxel Kölner Wissenschaftler mit einem Sportstättenentwicklungs-Konzept beauftragt. Das Ergebnis der Wissenschaftler war vernichtend für den SV Dingen: Sie empfahlen ein schnelles Aus für den Sportplatz an der Westheide. Die Kölner bemängelten vor allem, dass der Platz baufällig sei, am Stadtrand liege und nur wenig genutzt werde.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt