Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der nächste Gegner ist unbequem

SV Wacker Obercastrop

Alles wieder gut? Nach dem Derbysieg beim SuS Merklinde hoffen die Verantwortlichen vom SV Wacker Obercastrop, dass es im dritten Saisonspiel in der Fußball-Bezirksliga am letzten August-Sonntag (29.) erfolgreich weiter geht. Allerdings: Der Gegner gilt als unbequem.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 27.08.2010
Der nächste Gegner ist unbequem

Jubel am Fuchsweg: Auf den Derbysieg beim SuS Merklinde wollen die Obercastroper jetzt aufbauen.

Zu den Hoffnungsvollen gehört Trainer Uwe Esser: "Wenn wir gegen Datteln gewinnen, dann kehrt erst mal Ruhe ein." Zufrieden konnte der Coach zuletzt nie so richtig sein. Eine durchschnittliche Vorbereitung, dann blieb bei der Stadtmeisterschaft zum x-ten Mal wieder nur der zweite Platz. Da können Trainer und Umfeld schon nervös werden. Das kann und soll sich ändern. Aber Esser weiß auch, "dass Eintracht Datteln ein unbequemer Gegner ist". Tatsächlich hat der Sonntagsgegner die ersten beiden Saisonspiele mit 2:1 gewonnen, wobei die Konkurrenz aus Rahm und Eichlinghofen natürlich nicht zur Crème de la Crème der Liga zählen. Aber jeder gewonnene Punkt bedeutet auch eine Portion mehr Selbstvertrauen. Ein Maß, das sich die Wackeraner jetzt erstmal zurückholen müssen. Esser: "Wir können jetzt unsere wahre Stärke zeigen."

Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Obercastrop kann fast auf seinen gesamten Kader hoffen. Die zuletzt noch fehlenden Björn Brinkmann und Manuel Backes sind wieder vor Ort. Was heißt, dass Esser lediglich hinter dem angeschlagenen Marcel Heinen ein Einsatz-Fragezeichen setzt. Jetzt geht es in der Erin-Kampfbahn zunächst darum, die positiven Punkte aus dem Merklinder Spiel aufzugreifen und die Gedanken der Auftaktniederlange gegen Kirchhörde aus den Köpfen zu bannen. Esser: "Wir haben den Anfang gemacht, jetzt gilt es darauf aufzubauen." Im Nachhinein erwähnte der Wacker-Coach noch mal die angenehme Derby-Atmosphäre in Merklinde: "So etwas habe ich in all den Jahren in Castrop-Rauxel noch nicht erlebt."

Lesen Sie jetzt