Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der neue Großverein - Vier überkreisliche Teams

TTV Preußen

Als größter Tischtennisverein in Westdeutschland geht der TTV Preußen Lünen mit vier Teams auf Landes- und Bezirksebene an den Start. Grund für die neue Größe ist die Fusion mit dem TTC Gahmen.

LÜNEN

31.08.2010
Der neue Großverein - Vier überkreisliche Teams

Michael Kimmlinghoff ist die Nummer drei des TTV Preußen II in der Landesliga.

Das Gerüst der ersten Mannschaft bilden nun die Gahmener Spieler, die bereits im Vorjahr den dritten Platz in der Landesliga belegt hatten. Lediglich Martin Wertessen rückt in das Bezirksligateam und macht Platz für Carsten Limberg. Mit dem Routinier soll die bisherige Schwachstelle an Brett sechs der Vergangenheit angehören. TTV-Vorsitzender Steffen Püschel ist deshalb sehr optimistisch: "Das Team hat so viel Qualität, dass alles andere als der Aufstieg in die Verbandsliga eine Enttäuschung wäre". Das leuchtet ein, da Frank Malmwieck und Henning Nicolas mit Abstand das erfolgreichste Spitzenpaarkreuz der vergangenen Rückserie waren. Gleiches gilt für Christian Schroer und Reiner Schenk in der Mitte.

Erste will aufsteigen - Zweite vor schwerer Saison Mit Ralf Wieklinski und Limberg an den unteren Brettern sollte demnach jeder Akteur eine positive Bilanz spielen. Die Zeichen zeigen also eindeutig in Richtung Aufstieg, anders als im Vorjahr gibt es auch kein Understatement mehr. "Die Mannschaft trainiert regelmäßig und ist heiß auf den Aufstieg. Zudem ist die Liga nicht stärker als im Vorjahr", betont Püschel. Letzteres soll auch der Reserve entgegenkommen. Nach dem Aufstieg in die Landesliga über die Relegationsspiele verstärkt Jens Drescher die zweite Mannschaft und wird an Brett zwei zum Einsatz kommen. Obwohl alle Akteure Landesliga-Erfahrung haben, sieht Püschel eine schwere Saison auf die Mannen um Ralf Markowski zukommen. "Der vermehrte Abstieg macht die Angelegenheit nicht leichter. Vieles hängt wohl vom oberen Paarkreuz ab, da das Team anschließend ausgeglichen besetzt ist". Unteres Paarkreuz als Prunkstück der Zweiten Mit Michael Kimmlinghoff und Harald Schmidt gehen in der Mitte zwei Spieler an den Start, die dort auf positive Bilanzen kommen können. Das Prunkstück der Zweiten soll aber das untere Paarkreuz mit Christoph Eppich und Holger von der Krone werden. Beide haben das Potenzial, nur sehr wenige Spiele zu verlieren und somit Garanten für den Klassenerhalt zu werden.

Lesen Sie jetzt