Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Derby VfB gegen Geisecke - Die Spiele des Quartetts in der Vorschau

Fußball-Bezirksliga 14

Angesichts des Abstiegs aus der Fußball-Bezirksliga 14 wollen sich der SC Berchum/Garenfeld (gegen Linden) und der VfB Westhofen in ihren letzten Partien noch einmal gut präsentieren - für den VfB steht das Derby gegen den Geisecker SV an. Der ETuS/DJK Schwerte muss gegen das Tabellenschlusslicht TuS Esborn ran.

SCHWERTE

von Von Markus Paszehr

, 08.06.2012
Derby VfB gegen Geisecke - Die Spiele des Quartetts in der Vorschau

 

 Vor dem Gang in die klassentiefere Liga möchte das Team von Michael Kalwa noch einmal ein gutes Bild bei den Zuschauern hinterlassen. „Ich hoffe, dass es ein schönes und interessantes Spiel wird“, so Kalwa. Außerdem könne sein Team nun ohne Druck aufspielen, da alles entschieden sei.  Auch für die „Kleeblätter“ geht es tabellarisch um nicht mehr viel. Aber so lange eine theoretische Chance auf den dritten Platz besteht, möchte Podeschwa diese auch nutzen. Jedoch müssten dafür andere Teams patzen. Im Derby gegen den VfB Westhofen sei zwar die „Luft raus“, aber er erwarte trotzdem ein gutes Spiel. Podeschwa muss auf die A-Jugendlichen verzichten, da sie sich auf Mannschaftsfahrt befinden. Mathis Leuer wird wohl wieder mit an Bord sein.

 In den letzten zwei verbleibenden Spielen soll die maximale Ausbeute her – sechs Punkte. Soweit die Maxime von Spielertrainer Andre Haberschuss. Mit dem TuS Esborn ist das Schlusslicht zu Gast. Doch diese Konstellation interessiert den Coach herzlich wenig. „Wir haben das Hinspiel knapp verloren, da haben wir noch was gut zu machen.“  

Auch der SC Berchum/Garenfeld muss den schweren Gang in die Kreisliga antreten. Doch vorher möchte man dem Tabellenzweiten „Paroli bieten“. Die Art und Weise des Abstiegs ist für Trainer Rupert Gerl extrem bitter. In seiner Hochrechnung müsste sein Team 15 Punkte mehr haben, doch sie wurden immer wieder fahrlässig aus der Hand gegeben. Beim Versuch sich ordentlich zu verabschieden fehlen die Spieler Wyskott, Escher, Braun und Mentzel.