Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutsche Auswahl hat das Halbfinale im Visier

Korfball: Europameisterschaft

Die deutsche Korfball-Nationalmannschaft mit sechs Castrop-Rauxelern im Kader hat am dritten Vorrundenspieltag der Europameisterschaft in Dordrecht (Niederlande) den zweiten Sieg gefeiert. Durch das 25:11 (11:9) gegen Russland haben die heimischen Korbjäger gute Chancen, das Halbfinale zu erreichen.

CASTROP-RAUXEL

, 26.10.2016
Deutsche Auswahl hat das Halbfinale im Visier

Als Ballverteiler aber auch als dreifacher Korbschütze agierte Timon Orth (am Ball) von der SG Pegasus Rommerscheid für Deutschland gegen Russland, hier im Zusammenspiel mit Schwerins Anna Schulte (vorne links) und Jana Kierdorf.

Aus Castrop-Rauxeler Vereinen standen gegen Russland in der Auswahl des Deutschen Turnerbundes (DTB) Lea Sander (KV Adler Rauxel), Anna Schulte, und Karen Fuchs (beide Schweriner KC) auf dem Parkett. Ina Heinzel (Schweriner KC) sowie Johanna Treffts und Maurice Grammel vom KV Adler Rauxel setzten diesmal in der Partie im Sportboulevard in Dordrecht aus.

Henning Peuters (SG Pegasus Rommerscheid), Trainer der DTB-Auswahl, sah sein Team im Vergleich zum 21:13 tags zuvor gegen Schlusslicht Türkei in Abwehr und Angriff verbessert. Zwar hätte die Führung zur Pause höher als mit 11:9 ausfallen können, die Defensive sei aber auch schon da gut gewesen, so Peuters.

Richtig stolz machte den Übungsleiter die Tatsache, dass seine Schützlinge in der zweiten Spielhälfte während der 20 Minuten nur zwei Gegentreffer zuließen. Henning Peuters sagte: „Das war richtig Klasse.“

Mit vier Körben war die Schwerinerin Anna Schulte beste deutsche Werferin. Von den Männern kam nur Steffen Heppekausen (TuS Schildgen) ebenfalls auf vier Treffer. Peuters sagte über Anna Schulte: „Sie hat nicht nur gut getroffen, sondern auch toll ihre Gegnerin aus dem Spiel genommen und in allen Bereichen Verantwortung übernommen.“ Sie sei eine Führungsspielerin, die im entscheidenden Duell mit Katalonien den Unterschied ausmachen könnte.

Der Gegner aus Spanien, auf den Deutschland am Mittwoch, 26. Oktober, ab 16 Uhr trifft, sei von einem anderen Kaliber als Russland und die Türkei, betont Coach Peuters: „Die Katalanen sind sehr treffsicher, wenn man sie nicht unter Druck setzt. Wenn wir nicht aufpassen, schießen sie uns ab. Wir haben allerdings schon gegen den Weltmeister Niederlande gezeigt, dass wir starke Werfer mit unserer Verteidigung entscheidend stören können.“

Mit einem Sieg winkt Deutschland das Halbfinale am Freitag, 28. Oktober, ab 18 Uhr – wahrscheinlich gegen den favorisierten Vize-Europameister Belgien.

Lesen Sie jetzt