Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutsches Team mit zwei Schwerterinnen wird Fünfter bei der EM

Basketball

SCHWERTE Ein klein wenig enttäuscht kehrten die Basketballerinnen der Schwerter TS von der Ü45-Europameisterschaft aus dem kroatischen Zagreb zurück. Alice Jamnig und Martina Meding-Rauscher erreichten mit dem deutschen Team lediglich Platz fünf.

von Von Sebastian Reith

, 03.08.2010
Deutsches Team mit zwei Schwerterinnen wird Fünfter bei der EM

Im Kreise der gesamten Ü45-Nationalmannschaft Deutschlands bei der Europameisterschaft im kroatischen Zagreb: Die beiden STS-Spielerinnen Alice Jamnig und Martina Meding-Rauscher (vordere Reihe v. li.).

"Jeder hat gekämpft bis zum umfallen, aber wir sind immer freundschaftlich vom Feld gegangen", lobte Alice Jamnig den Einsatz und die Fairness aller Spielerinnen im Turnier - ob auf deutscher Seite oder der des Gegners. Für die 49-jährige Aufbau- und Flügelspielerin war es der erste internationale Einsatz, während Meding-Rauscher schon deutlich mehr Erfahrung mit solchen Turnieren hat.

In der Gruppe A zeigte im ersten Spiel der Favorit und spätere Turniersieger Russland der deutschen Fünf um die beiden Schwerterinnen früh die Grenzen auf. 32:65 stand es nach Ablauf der Spielzeit. Gegen die Slowakei folgte dann eine knappe 41:45-Niederlage mit fadem Beigeschmack, da die Schiedsrichter sehr einseitig gepfiffen hätten. Gruppensieger Russland war direkt für das Halbfinale qualifiziert, Deutschland hatte nach einer zweitägigen Pause als Gruppendritter im Überkreuzspiel gegen den zweiten der Gruppe B, Kroatien, ebenfalls noch die Chance auf das Semifinale. Positiver Abschluss des Turniers Hier führten die deutschen Korbjägerinnen zunächst, mussten sich am Ende aber mit 39:44 geschlagen geben. Gegen Tschechien gelang dann im Spiel um Platz fünf doch noch ein Erfolgserlebnis und ein positiver Abschluss des Turniers. Mit 49:41 siegte Deutschland, obwohl es nach komfortabler Führung am Ende noch einmal knapp wurde. "Ein Sieg in letzter Minute", sagte Jamnig.

Schade war hingegen, dass in die Hallen keine Zuschauer gelassen wurden. So spielten alle Teams ausschließlich vor kleiner Kulisse, nämlich vor anderen Mannschaften, die auf ihren Einsatz warteten. "Trotzdem war die Stimmung klasse", fand Jamnig, "besonders von den anderen deutschen Mannschaften in den anderen Altersklassen, die uns angefeuert haben." Ob es nächstes Jahr zur WM nach Brasilien geht? "Wohl eher nicht, da sind die Flüge zu teuer, aber in zwei Jahren ist die EM in Kaunas, Litauen, das könnte möglich sein."

Lesen Sie jetzt