Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutschland-Tour: Starker Prolog endet für Sieberg auf Rang 12

CASTROP-RAUXEL Mit einem zwölften Platz beim Prolog zur Deutschland-Tour hat der Radrennfahrer Marcel Sieberg am Freitagnachmittag eines der besten Ergebnisse seiner Karriere erreicht. Der Castrop-Rauxeler, der für das Team Columbia fährt, war nach dem Rennen "recht zufrieden" mit der eigenen Leistung.

von Von Christian Püls

, 29.08.2008

"Leider konnte ich mich vorher nicht richtig warm fahren, da wir erst spät auf der Strecke waren", meinte Sieberg gegenüber den Ruhr Nachrichten. Außerdem steckte dem Radrennfahrer noch die Eneco-Tour, die vor zwei Tagen endete, in den Knochen. "So konnte ich hier nicht über mich hinausgehen", sagte der 26-Jährige.

Das Prologzeitfahren startete im österreichischen Kitzbühl und führte über eine 3,6 Kilometer lange Strecke. Siebergs Teamkollege Gerald Ciolek wurde Dritter, somit bester Nachwuchsfahrer und durfte als Erster das weiße Trikot überstreifen. Den Prolog gewann der Australier Brett Lancester, der in der vergangenen Saison noch Teamkollege von Sieberg bei Milram war.

Königsetappe steht  am Samstag an Bereits am Samstag steht bei der Deutschlandtour die Königsetappe an. Die 178 Kilometer lange Srecke führt von Kitzbühl in das 1463 Meter hoch gelegene Hochfügen zur Bergankunft. Insgesamt drei schwere Anstiege erwarten die Fahrer "Ankommen und unterwegs Kräfte sparen", hat sich Marcel Sieberg, der eher Sprinter als Bergspezialist ist, für die morgige Etappe vorgenommen.

Lesen Sie jetzt