Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutschlandpreis der Vierkämpfer: Barbara Lohmann im Siegerteam

HERBERN Alle Mühen und eine monatelange Vorbereitung wurden belohnt: Barbara Lohmann gewann mit der westfälischen Mannschaft die deutsche Meisterschaft im Vierkampf. 50 Meter Schwimmen, dann eine A-Dressur, ein 3000 Meter Geländelauf und ein abschließendes A-Springen müssen die 15 bis 18 Jahre alten Teilnehmer dieses Wettkampfes, der offiziell „Deutschlandpreis der Vierkämpfer heißt, innerhalb von zwei Tagen absolvieren.

von Von Heinz Overmann

, 24.04.2008
Deutschlandpreis der Vierkämpfer: Barbara Lohmann im Siegerteam

Die westfälische Mannschaft gewann den Bundesvierkampf. Dem siegreichen Team gehört auch Barbara Lohmann (3.v.r.) vom RV von Nagel Herbern an.

Zwölf Teams aus ganz Deutschland sowie ein österreichisches und Schweizer team traten in Schopfheim (Baden) an, um den Meister 2008 zu ermitteln. Neben dem Schwimmen und Laufen werden die Teilnehmer auch reiterlich gefordert. Denn in den vierköpfigen Mannschaften erhalten zwei Reiter ein fremdes Pferd in Springen und Dressur zugelost. „Für die jungen Reiter ist das eine ganz schwierige Aufgabe“, erklärte Walter Linsin, Vierkampfbeauftragter des gastgebenden Landesverbandes. Nur zehn Minuten haben sie vor der Dressurprüfung Zeit, sich auf die Dressuraufgaben einzustellen, vor dem Springen gar nur vier Sprünge zur Eingewöhnung.Mörderische Laufstrecke Körperlich alles abverlangt wurde den Teilnehmern beim 3000 Meter-Lauf. „Eine mörderische Laufstrecke“, so ein Trainer, denn zuerst ging es nur bergauf, dann durch eine tiefe Wiese. „Die Laufstrecke war hart, das Hügelige kennen wir nicht“, so Barbara Lohmann. Barbara Lohmann hatte doppelt Pech. Sie mussten die reiterlichen Prüfungen auf fremden Pferden bewältigen. Das Dressurviereck verließ die Herbernerin mit der passablen Wertnote von 7,5, doch im Springen stand kein adäquates Pferd zur Verfügung. „Der war niemals tauglich für ein Springen der Klasse A!“ Dieses Pech (zwei Abwürfe) konnte den Sieg der Westfalen nicht verhindern, die mit Gregor Bensmann (Münster) den Sieger der Einzelwertung stellten. In der Westfalenmannschaft standen neben Barbara Lohmann noch Gregor Bensmann, Franziska Große-Boes und Eva Hövener. Sie holte sich den Titel mit 16883 Punkte vor Hannover-Bremen (16713), Rheinland (16663), Hessen (16580) und Berlin-Brandenburg mit 16174 Punkten.

Lesen Sie jetzt