Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Partien des letzten Spieltags

Fußball-Kreisligen

Saisonfinale in den Kreisligen. Große Überraschungen gab es nur bei der Aufstellung von Brambauers Reserve. Alle Spiele und Ergebnisse finden Sie hier in der Übersicht

LÜNEN

von Von Carina Püntmann, Marco Winkler und Bernd Warne

, 17.06.2012
Die Partien des letzten Spieltags

Von der Partie haben wir in einem Live-Ticker berichtet. Mit einem Klick auf den blauen

kommen Sie zum Spiel.  

„Wenn man auswärts sechs Tore schießt und dann nicht gewinnt, hat man was verkehrt gemacht“, kann es Co-Trainer Thomas Audehm kaum glauben, dass sich seine Mannschaft bei Kellerkind Olfen II so schlecht präsentierte. „Insgesamt war es von beiden Seiten eine schwache Partie, ein typisches Saisonabschlussspiel“, resümierte Audehm.

Florian Dietrich – Ersin Acikgöz, Lukas Fluder, Kevin Schlunke (72. Philipp Grundmann), Hakan Kula (75. Julian Bednorz), Ünal Mert, Mario Stojak (73. Robin Paarmann), Kevin Klink, Chris Studnicka –

Andreas Bolst.

1:0 (11.), 2:0 (16.), 2:1 FE Littmann, 3:1 (27.), 4:1 (29.), 4:2 Püntmann (43.), 4:3 Kula (48.), 4:4 Püntmann (56.), 4:5 Studnicka (61.), 5:5 (64.), 6:5 FE (83.), 6:6 Püntmann (87.).

Der SVP beendet die letzte Aschen-Saison mit nur einem Punkt. Im letzten Spiel hielten die Preußen gut mit. Doch zum Schluss verließen sie die Kräfte, sodass auch diese Partie verloren ging.

Sebastian Lemke – Sven Schützner, Berend Spital, Marcus Helmers, Michael Umbach, Pierre Radziejewski (46. Andre Lonsky), Stephan Ahland, Frederik Barwe, Heiko Janson, Leon Vosgröne, Sascha Welski –

Peter Serges.

0:1 (25.), 1:1 Welski (44.), 1:2 (65.), 1:3 (73.).

Der BVB II loste seine Aufstellung und spielte trotz ungewohnter Aufstellung stark, dominierte die Partie bis zur 65. Minute. In dieser Phase führte Brambauer schon 4:0. Die Süder wurden erst 30 Minuten vor Spielende wach. „Das war von unserer Seite eine schwache Partie, Brambauer hat verdient gewonnen“, resümierte VfB-Coach Roch. Auf BVB-Seite wurde Vinken zum Trainer gelost. Er analysierte: „Trotz der Party am Abend zuvor haben wir gut gespielt, sind am Ende aber konditionell eingebrochen.“ Besonders stark spielte der 30-Jährige Riepert, der in seinem letzten Spiel für Brambauer an allen Treffern beteiligt war und selbst ein Tor schoss.

Ugur Cyba – Dennis Sturmet, Manuel Orgelmacher, Dennis Peitsch, Philipp Scheuren, Oliver Basdorf (46. Pascal Hoffmeister), Arkadij Dannhauer, Rafael Meißner, Simon Weis, Marcel Riepert (85. Sven Pander), Sven Felithan –

Yannic Vinken.

Nico Wanke (46. Matthias Zimny) – Christian Kersting, Christopher Weis, Daniel Skubich, Matthias Klemt, Victor Maly (60. Georg Nyku), Rene Ciercierski, Steffen Bittner (46. Patrick Klink), Enrico Christal, Michael Steinhofer, Sebastian Drews –

Andreas Roch.

1:0 Felithan (10.), 2:0 Riepert (18.), 3:0 Weis (53.), 4:0 Meißner (61.), 4:1 Kersting (67.), 2:4 Christal (69.), 3:4 Drews (89.).

Der BV 05 lag schon früh zurück. Brackel netzte mit einem Sonntagsschuss zum 1:0 ein. Bis zur 70. Minute verlief die Partie hin und her, ehe Buch zum 1:1 (73.) ausglich. Doch durch einen Fehler von Kottlewski ging der SVB mit 2:1 in Front. Bischof (80.) sorgte für den Ausgleich. Prates brachte mit einem herrlichen Treffer zum 3:2 – nach Flanke von Schild – seine Farben in Front. Skrzekowski und Kottlewski schraubten das Ergebnis auf 5:2 in die Höhe.

Patrick Schmale – Enrico Kottlewski (46. Philipp Bischof), Torsten Müller, Thomas Kwiatkowski, Jan-Lukas Weiß, Marco Marzischewski, Andreas Koll (65. Benedikt Schild), Juri Buch, Marco Prates, Slavomir Skrzekowski, Tobias Dextor –

Thomas Voigt.

0:1 (8.), 1:1 Buch (73.), 1:2 (74.), 2:2 Bischof (80.), 3:2 Prates (86.), 4:2 Skrzekowski (89.), 5:2 Kottlewski (92.).

Die Partie war lange relativ ausgeglichen. Beide Teams ließen viele Möglichkeiten kläglich aus. So war Garcia Rodriguez, der eine schöne Kombination vollendete, der Schütze des Goldenen Tores. Das letzte Spiel war es auch für Coach Grziwa, der nach der Trennung von Holger Branse einsprang und die Horstmarer zum Klassenerhalt führte. „Ich möchte mich im Namen der Mannschaft bei Bernd bedanken. Er hat in der Schlussphase viel bewegt“, lobte Routinier Sieg nach dem Abpfiff.

Kevin Glaap – Dietrich Grass, Simon Serges (50. Stephan Voigt), Michael Sieg, Dustin Serges, Markus Frank (65. Matthias Hiltawski), Tom Meier, Tim Wiggers (60. Dennis Szczepanski), Maik Garcia Rodriguez, Marco Kruse, Dustin Nowak –

Bernd Grziwa.

1:0 Garcia Rodriguez (18.).

„Das war nicht Vierter gegen Fünfter, das war Not gegen Elend“, ärgerte sich Mikuljanac. Seine Mannschaft präsentierte sich schwach. „Die Luft ist raus“, so der Trainer. Zu dem schlechten Spiel kamen noch die beiden Feldverweise von Bayrakli und Ekici.

Marcos Castro – Onu Bilginer, Gökay Arslan, Quendrim Rdoncic (87. Medi Ayoub), Merdan Serin, Hüseyin Ekici, Admir Berisha (57. Emre Ekici), Akin Bayrakli, Deniz Turan (57. Cengiz Candan), Almir Halilovic, Lokman Bayrak –

Milan Mikuljanac.

0:1 FE (75.), 1:1 Bayrakli (80.), 1:2 (87.), 1:3 (91.).

Ekici (75./Meckerns), Bayrakli (85./Meckerns).

Gegen den Tabellenführer, Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga gab es die erwartete Niederlage. „Einigen Spielern hat man die lange Saison angemerkt“, befand TuS-Trainer Erik Sobol, der jedoch drei, vier Tore zu viel beim Gastgeber sah.  Langschede zeigte sich auf heimischen Kunstrasen spielerisch überlegen, bestimmte das Geschehen. Niederaden war durch gelegentliche Konter gefährlich. Eine starke Leistung zeigte der A-Jugendspieler Symna auf der rechten Außenbahn.

Marvin Böllhoff – Kevin Genter, Christian Neus, Daniel Baumgardt, Florian Hans, Christian Rixe (65. Clemens Funke), Tim Gotthardt, Steven Symma, Dominik Hans (46. Sascha Liebezeit), Dennis Rautert, Marc Peternell (8. Dean Williamson) –

Erik Sobol.

1:0 (3.), 2:0 (19.), 3:0 (40.), 4:0 (48.), 4:1 Rixe (51.), 5:1 (58.), 5:2 Rautert (65.), 6:2 (66.), 7:2 (78.), 8:2 (83.), 9:2 (90.).