Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Pflicht ruft den Lüner SV

1. Runde im Westfalenpokal

Für den Westfalenligisten Lüner SV geht es im Westfalenpokal nach Brackel. Der LSV sieht sich als Favorit – trotz einer schwierigen Woche.

Lünen

, 03.08.2018
Die Pflicht ruft den Lüner SV

Stürmer Murat Büyükdere (M.) aus der LSV-Reserve hilft gegen Brackel aus. Beim letzten Duell im Mai im Kreispokal traf er gleich drei Mal. Eine solche Hilfe könnten die Lüner auch an diesem Sonntag gut gebrauchen. goldstein (A) © Goldstein

Endlich wieder Fußball, möchte man fast schon sagen – dabei ist das Ende der letzten Saison auf Amateurebene gerade einmal gut zwei Monate her. Als klassenhöchster Lüner Verein startet nun der Westfalenligist Lüner SV am Sonntag in die Pflichtspielsaison 2018/2019. In der ersten Runde des Westfalenpokals geht es für die Lüner zum Dortmunder Landesligisten SV Brackel. Trotz einer schwierigen Woche zuletzt sieht sich der LSV als Favorit.

Westfalenpokal, 1. Runde

SV Brackel – Lüner SV

Wir haben keine schöne Woche hinter uns“, sagt LSV-Trainer Mario Plechaty. Auf die Frage, ob das Team bereit sei, pustet er kräftig durch. Die Rot-Weißen haben einige Urlauber und derzeit angeschlagene Spieler in ihren Reihen, entsprechend sah die Trainingsbeteiligung zuletzt aus. „Es muss trotzdem reichen“, meint Plechaty. Er sagt: „Zu der Phase ist man fast automatisch Favorit.“ Schließlich spielen die Lüner eine Liga höher als Brackel.

Bundesligist Brackel

Die Dortmunder sind zum Vorteil des LSV kein unbekannter Gegner. „Ich kenne den Kader ganz gut“, sagt Plechaty, der zu wissen glaubt, wie sein Gegenüber Giovanni Schiatarella tickt. Die Stärken der Gastgeber: Hinten gut stehen, auf Fehler des Gegners warten und dann schnell und mannschaftsdienlich umschalten. Ein bisschen Bundesliga also.

Zuletzt gewann Brackel das Spiel um Platz drei gegen den BSV Schüren, Gegner des Lüner SV in der Westfalenliga, beim stark besetzten Hecker-Cup. Mit Fathallah Boufeljat und Luis Asante stehen zwei ehemalige Lüner im Aufgebot der Dortmunder.

Personell sieht es beim LSV noch immer nicht rosig aus, 15, 16 starke Spieler könne Plechaty aber aufbieten. Talha Temur ist aus dem Urlaub zurückgekehrt, die beiden Brüder Ersan und Ersin Kusakci sind aber ebenso angeschlagen wie Sven Ricke (Adduktoren). Hinzu kommen einige Urlauber. Plechaty greift deshalb auf die A-Liga-Reserve zurück, wird auch Stürmer Murat Büyükdere mitnehmen. Der ginge immer und habe eine starke Torquote.

Anpfiff: Sonntag, 5. August, 15 Uhr, Oesterstraße 66, Dortmund

Lesen Sie jetzt