Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Rollen sind klar verteilt

SCHWERTE Erster gegen Letzter und Letzter gegen Erster - die Rollen in den beiden Heimspielen mit der Beteiligung der beiden heimischen A-Junioren-Bezirksligisten sind klar verteilt.

von Von Michael Dötsch

, 25.10.2007
Die Rollen sind klar verteilt

Jubeln wie in dieser Szene würden die VfL-C-Jugendlichen auch im Heimspiel gegen Erkenschwick.

Auf eigenem Platz will auch die C-Jugend des VfL Schwerte ihren Platz im oberen Tabellendrittel festigen.

A-Junioren

VfL Schwerte - SV Preußen Lünen (Sonntag 11 Uhr, Schützenhof)

Alles erwartet vom ältesten VfL-Nachwuchs einen klaren Sieg - kein Wunder, wenn der Spitzenreiter auf das Schlusslicht der Tabelle trifft.

VfL-Trainer Detlef Murawski bezeichnet die Partie als "eine Frage des Kopfes", ist aber zuversichtlich, den Gegner mit Tempospiel in die Knie zwingen zu können. Auch in personeller Hinsicht gibt es keine Probleme.

TuS Holzen-Sommerberg - SG Finnentrop/Bamenohl (Sonntag 11 Uhr, Eintrachtstadion)

Geht es für die Holzener als Tabellenschlusslicht nur um Schadensbegrenzung? "Das könnte man meinen. Aber wenn die Mannschaft sich zerreißt, warum soll dann nicht eine Überraschung möglich sein?" fragt Trainer Sven Schubert und appelliert an seine Schützlinge, mit mehr Leidenschaft als in den letzten Wochen in die Partie zu gehen.

Allerdings sprechen auch die personellen Voraussetzungen nicht gerade für eine Überraschung, denn mit den erkrankten Jonas Lenz und Henrik Herberg sowie dem gesperrten Mario Sedlag fehlen drei Spieler. Hinzu kommt, dass Wilhelm Überacker nur eine Halbzeit am Ball sein kann.

C-Junioren

VfL Schwerte - SpVg Erkenschwick (Samstag 15 Uhr, Schützenhof)

Vor dem Spiel gegen den Tabellensechsten aus dem Ruhrpott hat VfL-Trainer Björn Rosigkeit nach eigener Aussage "ein komisches Gefühl". Legt man den Tabellenstand zu Grunde, müsste es zu drei Punkten reichen. Aber Erkenschwick hatte in den letzten Wochen einige überraschende Ergebnisse zu verzeichnen - in beide Richtungen.

Deshalb tut sich Björn Rosigkeit schwer mit einer Prognose. Bis auf den gesperrten Nico Meyer stehen alle Spieler zur Verfügung.

Lesen Sie jetzt