Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rudern: Europameisterschaft

Achter bärenstark zum Titel - Frauen-Vierer erfolgreich

DORTMUND Gold gewonnen und Revanche geglückt: Der Deutschland-Achter hat bei den Europameisterschaften im polnischen Posen auf beeindruckende Weise Weltmeister Großbritannien in die Schranken gewiesen und den dritten EM-Sieg in Serie gefeiert.

Achter bärenstark zum Titel - Frauen-Vierer erfolgreich

Der Deutschland-Achter setzte sich im Finale gegen Großbritannien durch und erkämpfte sich den EM-Titel.

Nur zwei Hundertstel Sekunden lagen die Dauerrivalen der vergangenen Jahre bei Streckenhälfte auseinander. Dann setzte sich das deutsche Flaggschiff Platz um Platz ab und fuhr eine knappe Bootslänge Vorsprung heraus. „Wir haben unser Ding knallhart durchgezogen“, sagte Richard Schmidt. Im Ziel lag sein Team zwei Sekunden vor den Briten und eine weitere vor dem russischen Boot.

Portion Genugtuung

Es schwang eine gewisse Portion Genugtuung mit, als die neun Männer bei der Siegerehrung die Nationalhymne mitsangen und den Moment sichtlich genossen. Schließlich war der erste große internationale Vergleich eine wichtige Standortbestimmung. „Wir wollen aus dem Rennen Selbstvertrauen mitnehmen und Motivation für die nächsten Wochen und Monate schöpfen“, meinte der neue Schlagmann Hannes Ocik.

Schließlich müsse das Team im Hinblick auf den Saisonhöhepunkt, die WM im französischen Aiguebelette (30.8. - 6.9.), noch weiter hart an sich arbeiten: „Das war heute noch nicht das perfekte Rennen. In den letzten beiden Jahren sind wir auch Europameister geworden und hatten dann jeweils bei der WM das Nachsehen. Das wollen wir dieses Jahr ändern.“

Quartett verpasste Medaillen

Der Vierer ohne Steuermann mit Felix Wimberger, Maximilian Planer, Alexander Egler und Johannes Weißenfeld belegte auf dem Maltasee Rang sechs. Das Quartett verpasste die Medaillen, war aber angesichts des knappen Rückstands von drei Sekunden auf den Silberrang nicht unzufrieden. Der Zweier mit Kristof Wilke und Toni Seifert verpasste als Halbfinal-Vierter das A-Finale und musste dann abmelden. Wilke, der schon über Erkältungssymptome geklagt hatte, war nicht mehr einsetzbar.

Nach dem WM-Titel im Vorjahr sind Lisa Schmidla und Carina Bär vom Dortmunder Leistungszentrum gestern auch Europameister mit dem Frauen-Doppelvierer geworden. Sie setzten sich gegen die Boote aus den Niederlanden und Polen durch. Bis zur Streckenhälfte bei 1000 Metern lag das deutsche Quartett noch hinter den Polinnen zurück, behielt die Ruhe und fuhr zum Sieg.

Großen Gegner fehlen noch

„Klar freuen wir uns über den ersten Europameister-Titel, aber wir wollten schon klarer gewinnen“, sagte Schmidla. Denn die großen Gegner fehlten noch. Der Frauenachter belegte hinter Russland, den Niederlanden und Rumänien den vierten Platz und verpasste damit den Medaillengewinn vom Vorjahr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Triathlon: Ironman auf Hawaii

Dettmar: "Ich komme wieder, stärker und schneller"

Dortmund/Hawaii Der Ironman auf Hawaii ist das Nonplusultra für Triathleten. Sabine Dettmar vom Team Nutrixxion nahm bei der Ausgabe 2017 teil und verbuchte einen Achtungserfolg. Nach ihrer Rückkehr von Hawaii sprach die 27-Jährige über den Wettkampf, ihre Vorbereitung, ihre kaum vorhandene Nervosität vor dem Start und ihre Ziele für 2018.mehr...

Basketball: 2. Regionalliga-Derby

SV Derne muss sich TVE Barop geschlagen geben

Dortmund In der 2. Basketball-Regionalliga trafen erstmals der SV Derne und der TVE Barop aufeinander. Das bessere Ende hatte der Aufsteiger aus Barop für sich. Während sich TVE-Coach Dariusz Domanski zufrieden mit der Leistung zeigte, machte SVD-Trainer Marius Graf gleich mehrere Gründe für die Zweite Saisonniederlage der Derner aus.mehr...

Amateurfußball

Stadtduelle in der Westfalen- und der Landesliga

DORTMUND Der FC Brünninghausen empfängt in der Oberliga die Hammer SpVg. Außerdem hat der Dortmunder an diesem Wochenende zwei Stadtduelle zu bieten. In der Westfalenliga spielt Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC. In Kemminghausen bittet der VfL den Hombrucher SV zum Derby. Diese Partien gibt es live ab 14.45 Uhr.mehr...

Fußball: Landesliga 3

Martens Schiattarella sucht nach Leichtigkeit

DORTMUND Den Saisonauftakt haben sich Spieler und Trainer sicherlich anders vorgestellt. Und auch Außenstehende hätten Arminia Marten nach zehn Spieltagen wohl deutlich weiter oben in der Tabelle der Fußball-Landesliga platziert. Doch die Mannschaft von Trainer Giovanni Schiattarella muss sich nach gut einem Drittel der Saison mit Rang zwölf und ebenso vielen Punkten begnügen.mehr...

Amateurfußball

Hier gibt's alle Ansetzungen der Dortmunder Klubs

DORTMUND Die Saison läuft auf Hochtouren: Am Sonntag rollt bereits zum elften Mal in der Saison 2017/2018 in den Amateurligen der Ball. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften auf einen Blick - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Wickeder Erleichterung nach 6:0-Sieg in Sinsen

DORTMUND Um vom geplatzten Knoten zu sprechen, sei es zu früh. Das erklärt jedenfalls Thomas Gerner, Trainer des Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede. "Der Begriff Erleichterung beschreibt es besser." Immerhin haben die Wickeder einen Abstiegsplatz verlassen. Das 6:0 gegen den TuS Sinsen aus dem vorderen Tabellenmittelfeld aber verdient schon alleine wegen der Deutlichkeit einen genaueren Blick.mehr...