Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Amateure fordern: "Finger weg vom Anstoß um 15 Uhr!"

KAMEN / LÜNEN "Ich wünsche ihren Lieblingsvereinen drei Punkte." Mit diesen Worten schloss Hermann Korfmacher die erste Bezirkskonferenz in der Kamener Stadthalle. In diesem Punkt waren sich der FLVW-Präsident und Teilnehmer einig. In anderen steckte Zündstoff.

/
Horst Weischenberg, Vorsitzender des Fußballkreises Unna/Hamm, forderte mehr Rücksicht auf die Amateure.

Hermann Korfmacher, Präsident des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen.

Als Michael Schröer, Vorsitzender des SSV Mühlhausen, für die Interessen der Amateurfußballer und gegen das geplante dritte Sonntagsspiel in der Bundesliga das Wort ergriff, standen sich FLVW-Spitze und Basis mit geteilter Meinung gegenüber.

Die Versammlung wurde hellhörig, als der Vorsitzende des Fußballkreises Unna/Hamm, Horst Weischenberg, mehr Rücksicht für die Amateure einforderte.

"Mit Blick auf das dritte Sonntagsspiel wäre ein Einlenken durch Mithilfe Korfmachers wünschenswert und notwendig", sagte Weischenberg, der dem FLVW-Präsidenten zudem eine Protestnote der Vereine überreichte. Weischenberg verwies zudem auf die geringe Resonanz "seiner" Fußballer. Nur 15 von 56 Vereinen, darunter auch der BV Brambauer, hatten allerdings Abgeordnete nach Kamen geschickt.

Protestführer erntet großen Applaus Dass den Amateuren in Westfalen vor allem das geplante dritte Sonntagsspiel unter den Nägeln brennt, wurde deutlich, als Schröer die Bühne betrat. "Ich habe Verständnis für die DFL, die ihre Einnahmen erhöhen will. Kein Verständnis habe ich aber dafür, dass sich erst die Verbandsabgaben um 100 Prozent erhöhen und man uns nun auch noch die Einnahmen klauen will", mahnte der Vorsitzende des SSV Mühlhausen und erntete großen Applaus.

Er beklagte, dass der Verband kein Verständnis für die Ängste und Nöte der Vereine habe. "Wir werden nicht ernst genommen. So wird der Amateurfußball hingerichtet." Schröer forderte eine klare Aussage, ob die Sonntagsspiele um 14.45 Uhr ab der Saison 2009/10 schon beschlossene Sache seien. Sein Appell an die Verbandsspitze und den DFB: "Verkaufen Sie den Amateurfußball nicht!"

FLVW-Direktor Carsten Jaksch-Nink nahm gleich Stellung zu den Vorwürfen: "Es befindet sich alles in der Schwebe." Zunächst müsse das Kartellamt grünes Licht für die Pläne der DFL und der Kirch-Firma Sirius geben.

"Wir haben mit scharfer Klinge gefochten" Auch Korfmacher informierte die Vereine: "Wir haben mit scharfer Klinge für den Amateurfußball gefochten", versicherte der Verbandspräsident. Seit der Saison 1998/99 gebe es sieben Sonntagsspiele in der 1. und 2. Bundesliga. "Und dabei bleibt es. Wir mussten einen schmerzlichen Kompromiss finden", so Korfmacher.

Michael Schröer aus Mühlhausen erhob keine Einwände gegen die Anzahl, sondern gegen die Anstoßzeiten der Profispiele. Er mahnte an: "Finger weg von 15 Uhr. Der Nachmittag gehört dem Amateurfußball!" 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Patrick Sacher im RN-Talk

Stürmer des SV Brackel: Derbys haben eine andere Härte

DORTMUND Der SV Brackel kämpft in der Fußball-Westfalenliga um den Klassenerhalt. Im RN-Talk spricht der 20-jährige Stürmer Patrick Sacher über die lange Vorbereitung, die Schwierigkeiten in der Liga und das anstehende Derby gegen Westfalia Wickede zum Start.mehr...

Ansetzungen der Dortmunder Klubs

Diese Fußball-Teams sind am Wochenende im Einsatz

DORTMUND In den Dortmunder Amateurfußball-Ligen ist die Winterpause für die meisten Klubs rum, viele Mannschaften sind am Wochenende wieder gefordert. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

rnChristopher Weber im Interview

Dortmunds Sportler des Jahres: Auf dieser Bahn gibt es keine Favoriten

Dortmund/Pyeongchang Im Zweier hat es für den Dortmunder Christopher Weber (26) und Johannes Lochner (27) nicht für olympisches Edelmetall gereicht. Platz fünf war „eine Niederlage“, wie Weber selbst sagt. In der Nacht zu Samstag und in der Nacht zu Sonntag soll es nun eine Medaille im Viererbob werden. Doch das wird nicht so einfach.mehr...

Goethe-Gymnasium startet erfolgreich in Schul-WM

Dortmunder Handballerinnen siegen 18:14 gegen Rumänien

Dortmund/Katar Erfolgreicher Auftakt für die Dortmunder Handballerinnen! Bei der Schul-WM in Katar hat das U17-Team des Goethe Gymnasiums das erste Spiel mit 18:14 (8:7) gegen Rumänien gewonnen. Spannend war aber auch die Zeit vor dem Anwurf.mehr...

Erfolgereiche Jugendarbeit des Hombrucher SV 

HSV-Nachwuchs behauptet sich zwischen Fußball-Riesen

Dortmund In den Nachwuchsligen sind die Stars von morgen zu finden. Doch nicht nur Dortmund und Schalke mischen mit, sondern auch der Hombrucher SV. Damit das klappt, setzt der Underdog auf ein spezielles System.mehr...

Alex Enke im Interview

Hombruchs neuer Spielertrainer: Eine reizvolle Konstellation

DORTMUND Mit knapp 30 Jahren macht Alex Enke den großen Schnitt, verabschiedet sich aus der Oberliga und geht im Sommer als Spielertrainer zum Landesligisten Hombrucher SV, seiner ersten Station sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich. Udo Stark sprach mit dem Kapitän des FC Brünninghausen.mehr...