Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Amateurfußball: Bezirksliga-Derby

Berro: „Das Derby wird von Emotionen geprägt sein“

Dortmund Viktoria Kirchderne (29 Punkte/36:14 Tore) und der Spitzenreiter TuS Hannibal (31 Punkte/27:8 Tore) haben im Saisonverlauf der Fußball-Bezirksliga, Gruppe 8, erst eine Niederlage erlitten und hoffen auf eine große Kulisse beim Lokalduell. An den Aufstieg denkte keine der

Berro: „Das Derby wird von Emotionen geprägt sein“

Volker Bolte trifft mit Viktoria Kirchderne) am Sonntag im Topduell auf Hamsa Berro und den TuS Hannibal. Foto: Laryea

Wir haben die Trainer Volker Bolte (Viktoria) und Hamsa Berro (TuS) mit folgenden Thesen vor dem Knüller konfrontiert:


Ist Hannibals Top-Torjäger Samir Zulfic (bisher 16 Saisontore) aus dem Spiel, heißt der Sieger Viktoria Kirchderne ...

Volker Bolte: „Nein, Samir Zulfic ist ein Torjäger, der von den Vorlagen seiner Mitspieler lebt. Deshalb ist es wichtig, vor allem seine Zulieferer in den Griff zu kriegen.“

Hamsa Berro: „Samir ist ein ganz wichtiger Baustein in unserer Offensive, wir haben aber genug andere Akteure, die wissen, wo das Tor steht.“


Emotionen sind im Spitzenspiel ein wichtiger Faktor ...

Bolte: „Emotionen gab es in der Vergangenheit in den Spielen gegen Hannibal immer. Unter meiner Leitung haben wir eine leicht negative Bilanz gegen den TuS. Von elf Partien konnten wir lediglich zwei gewinnen, fünf endeten remis, vier Mal hieß der Sieger Hannibal.“

Berro: „Ich gehe davon aus, dass aufgrund der Tabellensituation das Derby von Emotionen geprägt sein wird. Es knistert bereits jetzt bei uns, wir wollen uns vor hoffentlich vielen Zuschauern gut präsentieren.“

Dortmund Die Fußball-Trainer trauen sich immer häufiger, jungen Talenten eine Chance zu geben - nicht nur in der unteren Ligen. Das beste Beispiel ist der Oberligist ASC 09 Dortmund, der mit seinen Youngstern auf Platz zwei liegt. Doch auch andere Dortmunder Klubs setzen auf den eigenen Nachwuchs.mehr...

Wir stehen nach dem Gipfeltreffen auf Platz eins ...

Bolte: „Das wird sich zeigen. Wir sind heiß auf das Spitzenspiel und wollen es gewinnen, Kaiserau hat gezeigt, dass auch Hannibal schlagbar ist.“

Berro: „Das wünsche ich mir natürlich. Wir sind uns der Wichtigkeit der Partie bewusst und gehen zuversichtlich und hochkonzentriert in die schwere Aufgabe.“


SuS Kaiserau ist der einzige Konkurrent, der einen Dortmunder Aufsteiger verhindern kann ...

Bolte: „Ja, zu 100 Prozent. Kaiserau hat gegen uns und gegen Hannibal gewonnen und steht zu Recht oben. Wir hatten bei der deutlichen 0:3-Niederlage einen schwachen Tag, während Kaiserau so ziemlich alles geglückt ist.“

Berro: „Aktuell würde ich das bestätigen, Kaiserau hat uns vor 14 Tagen beim 1:2 die bisher einzige Niederlage zugefügt. Kaiserau hat eine junge und spielstarke Mannschaft. Alle anderen Konkurrenten liegen bei mindestens elf Punkten Rückstand wahrscheinlich zu weit zurück.“

Dortmund Die Saison läuft auf Hochtouren: Am Sonntag rollt bereits zum zwölften Mal in der Saison 2017/2018 in den Amateurligen der Ball. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften auf einen Blick - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

Der Verein ist bereit für die Landesliga ...

Bolte: „Nein, ich bin da eher skeptisch. Die Entwicklung kommt für den Verein, der sich kontinuierlich weiter entwickelt hat, zu schnell. Wir spielen erst im zweiten Jahr in der Bezirksliga, der Aufstieg in die Landesliga wäre für uns ein großer Sprung. Wir würden die Herausforderung Landesliga bei einem eventuellen Aufstieg aber annehmen.

Berro: „Nein, obwohl wir schon weiter sind als gedacht. Der Verein existiert erst 16 Jahre und hat noch Nachholbedarf. Unsere Führungsriege in Zeljko Rugovac und Najim Bousbiba sowie dem Sportlichen Leiter Mohamed Allaoui zeichnet sich durch gute Arbeit, Ruhe und Kontinuität aus. Die Landesliga ist eine ganz andere Welt, aber wir wachsen mit unseren Aufgaben.“


Wir sind am Ende der Saison Meister ...

Bolte (lacht laut): „Wir nehmen es, wie es kommt, das M-Wort werden wir nicht in den Mund nehmen. Es sind noch 18 Spieltage zu absolvieren, an denen noch so einiges passieren kann.“

Berro (längeres Schweigen): „Wenn es so sein sollte, würde ich die Aufstiegsparty schmeißen. Der Meistertitel wäre ein absoluter Wunschtraum. Wenn der Aufstieg klappen würde, hätten wir das Maximum erreicht. Allerdings ist es nach zwölf Spieltagen noch zu früh, um über die Meisterschaft zu reden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erfolgereiche Jugendarbeit des Hombrucher SV 

HSV-Nachwuchs behauptet sich zwischen Fußball-Riesen

Dortmund In den Nachwuchsligen sind die Stars von morgen zu finden. Doch nicht nur Dortmund und Schalke mischen mit, sondern auch der Hombrucher SV. Damit das klappt, setzt der Underdog auf ein spezielles System.mehr...

Hombrucher SV stellt neuen Trainer vor

FCB-Kapitän Enke übernimmt zur neuen Saison beim HSV

DORTMUND Der aktuelle Kapitän des Fußball-Oberligisten FC Brünninghausen wird zur im Sommer neuer Trainer beim Landesligisten Hombrucher SV. Alexander Enke übernimmt den HSV zusammen mit Sebastian Didion - und bringt einen Leistungsträger vom Oberligisten mit.mehr...

Rückrundevorbereitung beim ASC und FCB

Aplerbeck ist bereit, Brünninghausen hinten anfällig

Dortmund Wenn das Wetter mitspielt, haben die Dortmunder Oberligisten am dritten Februar-Wochenende ihre ersten Pflichtspiele in diesem Jahr. Udo Stark und Alexander Nähle wagen eine Bestandsaufnahme.mehr...

Mengede startet mit Remis

Dortmunder Landesligist kassiert späten Ausgleich

DORTMUND Ein wütender Trainer Tobias Vößing und gegen die Bande tretende Spieler von Mengede 08/20 – mit Frust über das späte 2:2 gegen die Konkurrenz im Abstiegskampf endete die erste Landesliga-Partie des Jahres. Auch zwei andere Dortmunder Klubs mussten sich mit einem Unentschieden begnügen.mehr...

Rückzug mit 48 Jahren

Gerwien: Man sollte authentisch und ehrlich bleiben

Dortmund Mit 48 Jahren zieht sich Markus Gerwien aus dem Trainergeschäft zurück.Im Gespräch mit Udo Stark redet er über die Gründe für seinen überraschenden Entschluss und blickt auf eine bewegte Laufbahn zurück..mehr...

Uwe Szesny tritt zurück

Fußballkreis Dortmund verliert seinen Geschäftsführer

Dortmund Uwe Szesny ist nicht mehr Geschäftsführer des Fußballkreises Dortmund. Das teilte der Funktionär am Freitag mit. Grund ist offenbar eine Vorstandssitzung, nach der es „keine Basis mehr“ mehr zur Zusammenarbeit gebe.mehr...