Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Leichtathletik

Die Dortmunder Zukunft heißt Hacheney

DORTMUND Ein starkes Signal für die Leichtathletik in Dortmund. Anfang 2016 werden die Sport- und Freizeitbetriebe der Politik Pläne zum Bau eines Leichtathletik-Stadions vorstellen. Entstehen soll das Stadion auf der heutigen Sportanlage in Hacheney, wie unserer Redaktion vorliegende Unterlagen zeigen. Der Rat der Stadt wird 2016 über den Bau entscheiden. Noch im gleichen Jahr soll er starten.

Die Dortmunder Zukunft heißt Hacheney

Noch strahlt die rote Asche in Hacheney. 2016 soll hier der Bau eines neuen Leichtathletik-Stadions beginnen.

Ein Ingenieurbüro hat den ersten Entwurf schon erarbeitet. Die Kosten des Baus würden sich auf rund fünfeinhalb Millionen Euro belaufen. Der Entwurf sieht sechs 400-Meter-Bahnen, je zwei zusätzliche Sprintstrecken, sechs Weitsprung-, zwei Hochsprung-, vier Stabhochsprung-, vier Kugelstoß-, zwei Speerwurf-, drei Diskuswurf- sowie zwei Speerwurfanlagen, einen Wassergraben und eine Hammerwurfanlage vor. Auch eine Tribüne mit 800 überdachten Sitzplätzen ist geplant.

Zweites Standbein

Bernd Kruse von den Sport- und Freizeitbetrieben bestätigte auf Anfrage, dass ein zweites Standbein neben dem Stadion Rote Erde (Extra-Bericht auf der Seite) für die Leichtathleten entstehen soll. Er bestätigte auch, dass der Politik die Pläne Anfang 2016 vorgelegt werden.

BVB-Kaufinteresse erloschen

Rote Erde bleibt Eigentum der Stadt Dortmund

DORTMUND Die Sorge der Dortmunder Leichtathleten war groß. Aus gutem Grund: Mitte des Jahres keimte das Interesse von Borussia Dortmund auf, das Stadion Rote Erde von der Stadt zu kaufen. Für die Leichtathleten wäre im Falle eines Verkaufs ein Trainingsbetrieb dort nicht mehr möglich gewesen. Doch nun bleibt alles beim Alten.mehr...

Ein neues Leichtathletik-Stadion in unmittelbarer Nähe des Goethe-Gymnasiums würde bei der LG Olympia Dortmund auf breite Zustimmung stoßen. „Das ist natürlich eine gute Nachricht“, sagte Uli Kunst, Trainer der LGO im Gespräch mit dieser Zeitung, „eine moderne Sportstätte in unmittelbarer Nähe einer NRW-Eliteschule des Sports würde für perfekte Bedingungen sorgen.“ Die duale Förderung von Schule und Sport, eben auch Leistungssport, würde nachhaltig unterstützt, die Athleten gewännen viel Zeit, weil sie sich etliche Fahrten sparen könnten.

Unabhängig vom BVB

Jörg Lennardt, Präsident der LG Olympia, sieht noch einen anderen Pluspunkt. Mit dem neuen Stadion könne man bei den Wettkämpfen nun unabhängig von Borussia Dortmund agieren, „bisher war manches nur sehr schwer oder gar nicht planbar“, weil Veranstaltungen der Fußballer immer Vorrang hatten.

Natürlich erhoffe er sich damit auch einen Aufschwung für den Verein, betont Lennardt, es sei auch ein positives Signal für Athleten, die Interesse an einem Wechsel zur LGO hätten.

Vereine müssten umziehen

Auch Gerhard Niemeyer, Vorsitzender des Kreisleichtathletikausschusses, hofft auf den Bau des neuen Leichtathletik-Stadions. „Wir hatten mit Teutonia Lanstrop in diesem Jahr zu einen Wettkampfabend ins Stadion Rote Erde geladen. Dann spielte aber der BVB an dem Abend im Europapokal. Unsere Veranstaltung fiel ins Wasser“, sagt er. Niemeyer glaubt, dass mit dem neuen Stadion solche Szenarien nicht mehr passieren werden.

Für die beiden Fußballvereine Birligi Hörde und den SSV Hacheney hätte der Bau der neuen Anlage einen Umzug zur Folge. Die Vereine sind informiert. „Bisher wissen wir aber noch nicht, wo wir überhaupt hinkommen. Es wurde nur gesprochen, noch nichts entschieden“, sagt Jens Menne, Vorsitzender des SSV Hacheney.

Orte:
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

200.000 Euro für Infrastruktur

BVB startet Projekt-Wettbewerb für Amateurfußballer

DORTMUND Borussia Dortmund und dem gesamten deutschen Profifußball geht es wirtschaftlich besser denn je. Der BVB möchte die vielen kleinen Vereine in der Region jetzt an diesem Wohlstand teilhaben lassen. Deshalb stellt die Borussia 200.000 Euro für Infrastruktur-Projekte im Amateurfußball zur Verfügung. Bewerben können sich alle Vereine, die im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) organisiert sind. mehr...

Leichtathletik: Dortmunder Citylauf

Sascha van Staa kommt als Favorit zur Premiere

Dortmund Für Sascha van Staa ist es eine Premiere. Noch nie ist er bisher beim Dortmunder Citylauf gestartet, "da immer irgendetwas dazwischen kam", wie der Läufer des LC Rapid erzählt. Deswegen freue er sich besonders, "dass es in diesem Jahr endlich klappt." Am Sonntag feiert der 25-Jährige endlich sein Debüt.mehr...

Fußball: Oberliga Westfalen

ASC-Torwart Held: "Wollen da oben nicht mehr weg"

DORTMUND Fünfmal stand während dieser Saison beim Fußball-Oberligisten ASC 09 Dortmund die Null, am Sonntag sogar gegen Arminia Bielefeld II, ein offensivstarkes Team (0:0). Das ist auch ein Verdienst von Jan Held (24). Der Torwart des Tabellenzweiten spricht mit Alexander Nähle über die neue Stabilität.mehr...

Frauenfußball

Dortmunderin Magull brennt auf Start der Saison

DORTMUND Zwei Wochen nach den Männern treten nun auch die Frauen wieder in Aktion: Ab Samstag rollt in der Frauenfußball-Bundesliga der Ball. Und mit dabei ist Lina Magull, die es von Dortmund über den VfL Wolfsburg zum SC Freiburg verschlagen hat. Enrico Niemeyer hat mit der 23-jährigen, zweimaligen Champions-League-Siegerin über das Kribbeln, die EM-Enttäuschung und ihre Heimat gesprochen.mehr...

Serie: Herzblut

Peter Middel ist mehr als nur ein Mitläufer

Dortmund Viele Menschen opfern für ihren Sport und ihren Verein viel Zeit - oftmals, ohne dafür auch nur einen müden Cent zu erhalten. Ehrenamtler stecken ihr ganzes "Herzblut" in ihr Hobby. Und ohne sie geht es meist gar nicht mehr. In unserer neuen Serie stellen wir einige dieser Menschen vor. Heute: Peter Middel, Leichtathletik-Trainer, Helfer und Organisator.mehr...

Leichtathletik

Grompe will mit neuem Trainer wieder durchstarten

DORTMUND Sie stellt noch einmal die Uhren auf Null, unternimmt einen neuen, vielleicht sogar den letzten Anlauf, um ihre Karriere in Schwung zu bringen. Katharina Grompe und Trainer Thomas Kremer haben sich nach vier Jahren, "in denen ich eigentlich fast immer verletzt war", getrennt, "in bestem Einvernehmen", wie beide Seiten im Gespräch mit dieser Redaktion überzeugend betonen.mehr...