Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

ASC legt Einspruch ein

Entscheidung vor Gericht - Urteil am Donnerstag

Dortmund Fußball-Oberligist ASC 09 legt wegen der zu späten Gelb-Roten Karte gegen den Schalker Joshua Bitter Protest gegen die Wertung der Partie gegen Schalke II ein. Doch die Situation ist kompliziert.

Entscheidung vor Gericht - Urteil am Donnerstag

Schiedsrichter Florian Exner zeigt regelwidrig nachträglich die Rote Karte für den Schalker Joshua Bitter. Foto: Nils Foltynowicz

Der ASC hängt sich an den letzten Strohhalm, der vielleicht doch noch dafür sorgt, dass der Regionalliga-Aufstieg in der eigenen Hand verbleibt. Gestern ging der Brief mit dem Protest gegen die Spielwertung der Heimniederlage gegen Schalke II ans Verbandssportgericht. Der ASC begründet den Protest in dem Schreiben „mit einem Regelverstoß des Schiedsrichters, der den Spieler mit der Nummer zwei die zweite Gelbe Karte gezeigt, ihn aber nicht des Feldes verwiesen hat“, sagt Aplerbecks Geschäftsführer Wolfgang Weber.

Gelb wegen Ballwegschlagens

Die Szene passierte in der 85. Minute des Topspiels, als es bereits 1:0 für die Gelsenkirchener stand. Außenverteidiger Joshua Bitter schoss den Ball weg, um ein paar zusätzliche Sekunden herauszuholen. Schiedsrichter Florian Exner zeigte Bitter die Gelbe Karte - es war seine zweite. Exner verwies ihn aber nicht des Feldes und machte damit den ersten Fehler. Kurz darauf pfiff er das Spiel wieder an, der Ball war gute 35 Sekunden frei, Schalke konterte und hätte beinahe das 2:0 erzielt, bevor der Ball auf der linken Aplerbecker Abwehrseite ins Seitenaus ging. Der Linienrichter wies Exner darauf hin, dass Bitter einen Platzverweis hätte erhalten müssen - und reichte ihn eine gute Minute nach der zweiten Gelben Karte nach.

Körne und Bövinghausen steigen auf

Die Bezirksliga freut sich auf zwei Tormaschinen

Dortmund Die Bezirksliga darf sich auf zwei Dortmunder Zugänge freuen: Die A-Ligisten DJK Körne und TuS Bövinghausen spielen kommende Saison eine Klasse höher. Maßgeblichen Anteil am Aufstieg haben vor allem zwei Torjäger.mehr...

„Eine solche Änderung ist regeltechnisch eigentlich nicht möglich“, sagt der Vorsitzende des Verbandsschiedsrichterausschusses des FLVW, Michael Liedtke nach Ansicht der von dieser Redaktion zur Verfügung gestellten Videoszene und beschreibt das Kuriosum: „Sportlich hat der Schiedsrichter es ja am Ende richtig gemacht, denn sonst hätte Aplerbeck die komplette restliche Spielzeit elf gegen elf weiterspielen müssen.“

Kein Einfluss auf das Spielgeschehen

Das heißt: Nach den Regeln ist der Geschädigte in dieser Situation eigentlich Schalke 04, der Platzverweis hätte nach der Spielfortsetzung nicht mehr gegeben werden dürfen. „Das Sportgericht muss nun entscheiden, ob sich der erste Fehler negativ auf das Spiel ausgewirkt hat“, sagt Liedtke. Und hier könnten die Hoffnungen der Aplerbecker einen herben Dämpfer erhalten. Denn auch wenn es ein formaler Fehler war, Bitter zunächst nicht und dann doch herunterzustellen, hatte Bitter in den 35 Sekunden keinen Einfluss aufs Spielgeschehen. Im Nachhinein muss man aus Sicht des ASC sogar sagen: Der zweite Fehler - die Rote Karte also doch noch zu zeigen - war zwar für die letzten Minuten des Spiels ein Vorteil. Er könnte sich im Nachhinein aber als Nachteil entpuppen, weil es dem Sportgericht dadurch leicht gemacht werden könnte, gegen Aplerbeck zu entscheiden.

Dortmund Westfalia Wickede bereitet sich personell auf die neue Saison vor. Drei Spieler haben ihre Zusage gegeben, außerdem stößt ein neuer Coach zum Trainerstab. Es gibt aber auch Bewegung auf der Abgangsseite.mehr...

Die Entscheidung fällt auf jeden Fall am Donnerstagabend im Sportzentrum Kamen-Kaiserau. Das Verbandssportgericht hat den Termin für die mündliche Verhandlung, zu der Vertreter aus Aplerbeck und Gelsenkirchen sowie der Schiedsrichter eingeladen wurden, festgelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnGeplante Fusion

Arktische Verhältnisse zwischen Brünninghausen und Hombruch

Dortmund Die Fusion zwischen dem FC Brünninghausen und dem Hombrucher SV sei „hintenangestellt worden“ hieß es im Februar. Zwei aktuelle Fälle zeigen jedoch: Die Klubs sprechen nicht mehr miteinander.mehr...

SVB verstärkt sich

Buchwald unterstützt Schiattarella beim SV Brackel

Dortmund Fußball-Landesligist SV Brackel 06 verstärkt sich nach dem Abstieg personell. Dominik Buchwald wird Cheftrainer Giovanni Schiattarella als Assistent zur Seite gestellt. Auch einige Spieler gaben ihre Zusage für den SVB.mehr...

Scharnhorst übertrifft mit Aufstieg sein Ziel

Die Alemannia ist ihrem Zeitplan um ein Jahr voraus

Dortmund Alemannia Scharnhorst belohnt sich und seine Fans für eine tolle Saison mit dem Aufstieg. Dabei war die Qualifikation für die Fußball-Bezirksliga eigentlich erst für die kommende Saison vorgesehen.mehr...

Scharnhorst gelingt der Aufstieg

Patrick Wedemann schießt Alemannia in die Bezirksliga

Dortmund Ein Traum wird wahr für Alemannia Scharnhorst. Nächste Saison tritt der bisherige A-Ligist in der Fußball-Bezirksliga an. Möglich wird das durch die Winzigkeit eines einzigen Tores gegen den Türkischen SC Kamen.mehr...

Hannibal-Trainer Berro im Interview

TuS-Coach: Wir sind zu einer Spitzenmannschaft gereift

Dortmund Hamsa Berro nimmt nach vier Jahren Abschied von Fußball-Bezirksligist TuS Hannibal. Der Trainer hätte sich gerne mit dem Aufstieg in die Landesliga verabschiedet.mehr...

rnMarten stellt sich neu auf

Nach dem Landesliga-Rückzug: Die Arminia lebt wieder

Dortmund Arminia Marten meldete noch vor der Winterpause wegen Geldproblemen seine Mannschaft aus der Fußball-Landesliga ab. Der Verein war am Boden. Doch dem Verein wurde nun wieder neues Leben eingehaucht - Dank des Engagements vierer Männer.mehr...