Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Triathlon

Ironman: Gecko-Quartett kämpft sich durch Hagel und Hitze

DORTMUND Um 3.30 Uhr begann für vier Triathleten der Dortmunder Tri-Geckos die morgendliche Wettkampfvorbereitung für den „längsten Tag des Jahres“, als den der Veranstalter des Ironman in Frankfurt sein Rennen auch gerne bezeichnet. Für Christian Bodach, Ingo Parche, Thomas Fobbe und Rolf Sprenger galt es nun letzte Vorbereitungen zu treffen, um pünktlich um 6.45 Uhr mit etwa 2500 anderen Triathleten in den Langener Waldsee geschickt zu werden.

Ironman: Gecko-Quartett kämpft sich durch Hagel und Hitze

Hoch schlugen die Wellen beim Triathlon in Frankfurt.

226 Kilometer, davon 3,8 Kilometer im Wasser, 180 auf dem Rad und 42 zu Fuß, galt es zu überwinden. Am frühen Morgen war es bereits 20 Grad warm, die Sonne schien und obwohl die Startpistole in den Händen des zweifachen Ironman-Weltmeisters Normann Stadler Ladehemmung hatte, konnte das Rennen mit wenigen Sekunden Verspätung losgehen. Bodach erreichte als Erster der vier Geckos den Schwimmausstieg (59:31 Min.), dicht gefolgt von Parche, der zwei Minuten später das Ufer erreichte. Im Mittelfeld erreichten Fobbe (1:20) und Sprenger (1:24) die Wechselzone. Doch gerade, als die Athleten auf ihre Räder stiegen, stellte sich die nächsten dreieinhalb Stunden Dauerregen, Hagel und Kälte ein. Immerhin klarte der Himmel zur Mitte des Rennens doch noch auf, und so fuhren Parche mit einer Radzeit von 5:16 Stunden, Bodach nach 5:41, Sprenger (6:23) und Fobbe (6:32) in die zweite Wechselzone am Frankfurter Mainufer ein.

Auf der Laufstrecke war es dann plötzlich schwülwarm. Bodach erreichte nach 10:29 Stunden das Ziel am „Römer“. Ihm folgte Parche, der seine angestrebte Endzeit verpasste. Er hatte unter der Schwüle sichtlich mehr zu leiden und „finishte“ nach 10:54 Stunden. Weiter hinten im Feld, aber noch weit vor dem Zielschluss beendeten auch Fobbe (12:59) und Sprenger (14:04) erfolgreich ihren Wettkampf. Insgesamt hatte jeder einzelne von ihnen am Ende des Tages rund 1000 Kalorien verbraucht, etwa zehn Liter getrunken und über Energie-Gels und -Riegel fast ein Kilogramm Zucker zu sich genommen.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

17-Jährige pfeift auf der großen Hallen-Bühne

Dortmund Den grünen Rasen nennt sie selbst ihr Zuhause: Die 17-jährige Gizem Kilic spielt nicht nur selbst bei Ay Yildiz Derne Fußball, sondern steht auch als Schiedsrichterin auf dem Platz - bei den 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaften vor besonderer Kulisse.mehr...

34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Das sind die besten Szenen der diesjährigen Ausgabe

Dortmund Die 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft hat einmal mehr für tolle Bilder gesorgt. Insbesondere die Endrunde in der Helmut-Körnig-Halle gab tolle Eindrücke her. Wir haben die besten Szenen des diesjährigen Turniers zusammengestellt und in einem Video zusammengeschnitten.mehr...

Kreisvorsitzender im RN-Talk

Grondziewski: Mit allen Veränderungen zufrieden

Dortmund Jürgen Grondziewski war als Vorsitzender des Fußballkreises maßgeblich an der Organisation der 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft beteiligt. Im RN-Talk mit Daniel Otto spricht Grondziewski über Anspannung, zieht ein Fazit zum Turnier und blickt bereits jetzt auf die nächste Hallenfußball-Ausgabe voraus.mehr...

RN-Talk und Interview

Ayadi: Leichtathletik hat in Dortmund hohen Stellenwert

DORTMUND Zwischen 1995 und 2004 wurde das internationale Dortmunder Sparkassen-Meeting in der Helmut-Körnig-Halle zu einer weltweit viel beachteten Leichtathletik-Veranstaltung, bevor finanzielle Probleme einen Schlusspunkt setzten. Nun feiert dieses Sportfest in einem bescheidenerem Rahmen Auferstehung. Pierre Ayadi, Sportlichen Leiter der LG Olympia, und Mitorganisatorin und Mittelstrecklerin Laura Hansen denken bereits jetzt weit in die Zukunft.mehr...

Fußball

Marko Schott übernimmt U19 des FC Brünninghausen

Dortmund Nach elf Jahren beim Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede und einer halbjährigen schöpferischen Pause kehrt Marko Schott auf die Trainerbank zurück. Schott, dessen geplantes Engagement beim Regionalliga-Aufsteiger Westfalia Rhynern im vergangenen Sommer noch geplatzt war, übernimmt mit Beginn der Frühjahrsrunde die in der Landesliga spielende U 19 des Oberligisten FC Brünninghausen. Im Sommer könnte sich das aber wieder ändern.mehr...

34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Küren Sie das beste Bild des diesjährigen Turniers

Dortmund Unsere Fotografen haben unzählige Bilder von der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gemacht, unsere Redaktion hat sie alle gesichtet und am Ende eine Auswahl der besten Bilder zusammengestellt. Das letzte Wort haben jedoch Sie: Stimmen Sie ab, welches das beste Foto des Turniers ist!mehr...