Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frauenfußball

Krznar verlässt die SG Lütgendortmund

DORTMUND Der 6:1-Sieg am vergangenen Sonntag gegen den SC Borchen war sein letzter Erfolg für die SG Lütgendortmund. Nach 18 Monaten als Cheftrainer der Sportgemeinschaft verlässt Andreas Krznar den Dortmunder Westen in Richtung Recklinghausen. Der 40-Jährige sucht beim Zweitligaaufsteiger 1. FFC eine neue Herausforderung.

Krznar verlässt die SG Lütgendortmund

Krznars (2.v.l.) größter Lütgendortmunder Erfolg: der Kreispokal.

„Meine sportliche Zielsetzung, bis 2014 mit der SGL in die 2. Liga aufzusteigen, ist gefährdet“, begründet Krznar seinen Abschied. Der Gelsenkirchener bewahrte die Sportgemeinschaft in der vorletzten Saison vor dem Abstieg und holte in der abgelaufenen Spielzeit den Kreispokal. Er würde mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge Lütgendortmund verlassen, betonte Krznar.

„Ich blicke auf einen Verein zurück, der tolle Nachwuchsarbeit geleistet hat und in dem ich tolle Menschen kennengelernt habe“, so der 40-Jährige. Allerdings wäre die „ausbaufähige vereinsinterne Zusammenarbeit“ ein Grund gewesen, weshalb Andreas Krznar der SG Lütgendortmund den Rücken kehrt. An der Seite von Jörg Anthor wird Krznar beim 1. FFC Recklinghausen Co-Trainer – für den bisherigen Cheftrainer eine ungewohnte Rolle. Dennoch bekräftigt er: „Wir ergänzen uns perfekt. Für meine Entwicklung ist das ein wichtiger Schritt. Ich möchte viel lernen.“ Krznars Vertrag läuft vorerst bis zum 30. Juni 2013 – mit der Option auf ein weiteres Jahr. Bei der SG Lütgendortmund sucht man bereits nach einem Nachfolger. „Wir hatten schon einen an der Angel, der ist aber wieder abgesprungen. Nun müssen wir schnell zusehen, einen neuen Trainer zu finden“, sagt Susanne Becker, Abteilungsleiterin der Sportgemeinschaft. Um auch die Mannschaft an der Trainersuche zu beteiligen, soll es in dieser Woche Gespräche mit den Spielerinnen der SGL geben.   

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Goethe-Gymnasium startet erfolgreich in Schul-WM

Dortmunder Handballerinnen siegen 18:14 gegen Rumänien

Dortmund/Katar Erfolgreicher Auftakt für die Dortmunder Handballerinnen! Bei der Schul-WM in Katar hat das U17-Team des Goethe Gymnasiums das erste Spiel mit 18:14 (8:7) gegen Rumänien gewonnen. Spannend war aber auch die Zeit vor dem Anwurf.mehr...

Erfolgereiche Jugendarbeit des Hombrucher SV 

HSV-Nachwuchs behauptet sich zwischen Fußball-Riesen

Dortmund In den Nachwuchsligen sind die Stars von morgen zu finden. Doch nicht nur Dortmund und Schalke mischen mit, sondern auch der Hombrucher SV. Damit das klappt, setzt der Underdog auf ein spezielles System.mehr...

Alex Enke im Interview

Hombruchs neuer Spielertrainer: Eine reizvolle Konstellation

DORTMUND Mit knapp 30 Jahren macht Alex Enke den großen Schnitt, verabschiedet sich aus der Oberliga und geht im Sommer als Spielertrainer zum Landesligisten Hombrucher SV, seiner ersten Station sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich. Udo Stark sprach mit dem Kapitän des FC Brünninghausen.mehr...

SV Berghofen auf Rang drei

Den Titel vor Augen, den Klassenerhalt im Kopf

Dortmund Die Frauen des SV Berghofen sind mit zwei Kantersiegen in die zweite Saisonhälfte gestartet. Das Regionalligateam führt die Rückrundentabelle an und befindet sich aussichtsreich auf Platz drei im Gesamt-Tableau. Vom Aufstieg will der SVB aber dennoch nichts wissen.mehr...

Bob-Anschieber Weber im Interview

Dortmunder bei Olympia: Für mich ist das eine Niederlage

DORTMUND/PYEONGCHANG Nach den ersten zwei Läufen im olympischen Zweierbob-Wettkampf war der Dortmunder Christopher Weber noch auf Medaillenkurs. Auch nach Durchgang drei sah es für den 26-Jährigen im Bob von Pilot Johannes Lochner noch gut aus. Am Ende reichte es nur zu Platz fünf. Wie geht es weiter?mehr...

Weber verpasst Medaille

Dortmunder Anschieber bleibt vorerst ohne Edelmetall

Dortmund Dortmunds Bob-Anschieber Christopher Weber hat den Traum von einer Olympia-Medaille vorerst verpasst. Zusammen mit seinem Piloten Johannes Lochner wurde der 26-Jährige Fünfter. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang gibt es aber noch eine Chance auf Edelmetall.mehr...