Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Westfalen-Triathlon

Niedrig siegt zum fünften Mal - 700 Starter dabei

DORTMUND Dass es nass wird, wussten die Triathleten schon vor ihrem Start. Auf Regen und Wind hätten sie aber dennoch gut verzichten können. Allen Bedingungen zum Trotz gaben die gut 700 Sportler beim elften Westfalen-Triathlon alles. Auf der Olympia-Strecke siegte mit Andreas Niedrig ein alter Bekannter.

Niedrig siegt zum fünften Mal - 700 Starter dabei

Gemeinsame Freude: Andreas Niedrig (r.), Sieger über die Olympia-Strecke, mit dem Zweiten Stephan Morawski.

„Es lief alles so, wie wir es uns vorgestellt haben.“ Udo Antoniewicz zeigte sich zufrieden mit dem Ablauf des dreifachen Kräftemessens zwischen Fredenbaumpark und Dortmund-Ems-Kanal. Der Organisationsleiter des Westfalen-Triathlons hatte an diesem Tag nichts zu bemängeln, auch vom Dauerregen ließ er sich nicht aus dem Konzept bringen. „Das Wetter hätte besser, aber auch genauso gut schlechter sein können“, so Antoniewicz‘ Sicht der Dinge.

Zwar kamen weniger Zuschauer als sonst an die Strecke, dennoch war die Veranstaltung ein Erfolg. Denn organisatorisch wie sportlich lief alles völlig problemlos ab. „Für die reichhaltige Verpflegung haben wir von den Sportlern viel Lob bekommen“, freute sich Heike Skopek, eine von gut 100 Helferinnen und Helfern. Dass Gerd Keitmann, Mitbegründer des Ausrichtervereins Tri-Geckos Dortmund, an diesem Tag seinen 60. Geburtstag feierte, rundete die ganze Sache ab.

Der 11. Westfalen-Triathlon

700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.
700 Athleten starteten beim Westfalen-Triathlon. Über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) gewann Ex-Profi Andreas Niedrig.

Die Sportler selbst legten ihre Strecken zum größten Teil ohne Probleme zurück. Lediglich beim Radfahren sorgten der nasse Untergrund und starker Wind für einen erhöhten Schwierigkeitsgrad – auf nassem Asphalt war höchste Konzentration angesagt. Im Gegensatz dazu sorgte eine Wassertemperatur von 20 Grad im Dortmund-Ems-Kanal für perfekte Bedingungen beim Schwimmen, auch das Laufen durch den Fredenbaumpark lief problemlos ab.

Den Höhepunkt des Tages, das Rennen über die Olympia-Strecke (1,5km Schwimmen/40km Radfahren/10km Laufen), konnte Favorit Andreas Niedrig für sich entscheiden. Nach 2:01,02 kam der Ex-Profi der Tri-Geckos Dortmund als Erster im Ziel an. Zuvor konnte er sich bereits einen komfortablen Vorsprung erarbeiten. Nach der ersten von insgesamt vier Laufrunden betrug sein Polster auf den späteren Zweitplatzierten Stephan Morawski komfortable zweieinhalb Minuten. Am Ende war es ein knapper Erfolg für den 44-jährigen Niedrig, der damit nach seinen Siegen 2002 und 2007 bis 2009 zum fünften Mal ganz oben auf dem Treppchen stehen durfte. Hinter ihm und Stephan Morawski kam Sven Abbig als Dritter ins Ziel. Besonders bemerkenswert an diesem Sieg: Erst vor fünf Wochen entschied sich Niedrig, eigentlich nur noch Hobbysportler, für einen Start beim Westfalen-Triathlon und begann mit dem gezielten Training. Genug Zeit für ihn.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Abend der Sieger im LCC: Ein stimmungsvolles Finale

Dortmund Mit dem Abend der Sieger erlebt die 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ihren gesellschaftlichen Höhepunkt. Im Fokus bei dieser Veranstaltung: Die besten Mannschaften und Spieler dieses Winters. Esgibt allerdings einen Wermutstropfen: Oberligist ASC 09 Dortmund fehlt.mehr...

Fußball: Westfalenliga

Jörg Lange verlängert beim SV Brackel 06

DORTMUND Nach Kapitän Niklas Rybarczyk und Torhüter David Graudejus hat beim Fußball-Westfalenligisten SV Brackel 06 auch Trainer Jörg Lange seinen Vertrag frühzeitig um eine weitere Saison verlängert.mehr...

Leichtathletik

Weitsprung-Generalprobe für die DM in Dortmund

DORTMUND Erst die Deutschen Meisterschaften in Dortmund, dann die WM in Birmingham und schließlich im August die Europameisterschaft in Berlin: Weitspringerin Alexandra Wester startet mit hohen Zielen ins neue Jahr und will gleich zum Saisonauftakt am Sonntag beim Indoor Meeting in Dortmund ganz nach oben aufs Treppchen springen.mehr...

34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

17-Jährige pfeift auf der großen Hallen-Bühne

Dortmund Den grünen Rasen nennt sie selbst ihr Zuhause: Die 17-jährige Gizem Kilic spielt nicht nur selbst bei Ay Yildiz Derne Fußball, sondern steht auch als Schiedsrichterin auf dem Platz - bei den 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaften vor besonderer Kulisse.mehr...

34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Das sind die besten Szenen der diesjährigen Ausgabe

Dortmund Die 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft hat einmal mehr für tolle Bilder gesorgt. Insbesondere die Endrunde in der Helmut-Körnig-Halle gab tolle Eindrücke her. Wir haben die besten Szenen des diesjährigen Turniers zusammengestellt und in einem Video zusammengeschnitten.mehr...

Kreisvorsitzender im RN-Talk

Grondziewski: Mit allen Veränderungen zufrieden

Dortmund Jürgen Grondziewski war als Vorsitzender des Fußballkreises maßgeblich an der Organisation der 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft beteiligt. Im RN-Talk mit Daniel Otto spricht Grondziewski über Anspannung, zieht ein Fazit zum Turnier und blickt bereits jetzt auf die nächste Hallenfußball-Ausgabe voraus.mehr...