Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Handball: Verbandsliga 2

OSC mit Selbstvertrauen gegen das Schlusslicht

Dortmund Nach der dreiwöchigen Pause über die Herbstferien setztder Handball-Verbandsligist OSC Dortmund sein Punktspielprogramm am Freitag um 20.15 Uhr in der Sporthalle Am Bahnhof (Kuhstr. 55, 45701 Herten-Westerholt) mit der Partie beim punktlosen Schlusslicht SV Westerholt fort. Nach zuletzt vier Siegen gebührt dem Tabellenvierten der Papierform nach die Favoritenrolle.

OSC mit Selbstvertrauen gegen das Schlusslicht

Michael Wulf wird dem OSC nach einer Hand-OP bis zum Jahresende fehlen. Foto: Ludewig

Als Selbstläufer stuft OSC-Coach Christian Feldmann das Gastspiel bei dem langjährigen Rivalen um seinen Spielertrainer Philipp Jacob allerdings auch nicht nur ansatzweise ein: „Das ist nicht nur von den Rahmenbedingungen her eine ganz unangenehme Aufgabe. Westerholt steht mit dem Rücken zur Wand. Die Bilanz muss man etwas relativieren, da die bisherigen Gegner fast ausschließlich im oberen Bereich angesiedelt sind. Der letzte Platz spiegelt das Leistungsvermögen sicherlich nicht ganz korrekt wider.“

Lommel hilft weiter aus

Um der augenblicklichen Erfolgsserie zwei weitere Zähler zuzufügen, muss der OSC in der wie stets zu erwartenden heißen Atmosphäre vor allem kühlen Kopf behalten. Entscheidend eingeengt werden sollten die Kreise des linken Rückraumschützen David Kryzun sowie das Spiel der Westerholter über den Kreis. Erschwert wird die ganz Geschichte zudem durch die personellen Voraussetzungen. Michael Wulf steht nach erforderlicher Daumen-Operation in diesem Jahr vermutlich nicht mehr zur Verfügung. Ob Neuzugang und Rückraumspieler Marc Bardischewski nach auskurierter Handoperation heute sein Debüt um Punkte begeben kann, hält Feldmann für eher unwahrscheinlich. Zumindest wird sich der Torjäger mit aufwärmen. Und Spielmacher Sebastian Kreft befindet sich auf seiner Hochzeitsreise. Weiter als Aushilfe zur Verfügung allerdings, auch kommenden Freitag beim Heimspiel gegen RSVE Siegen, stellt sich Thorben Lommel.

Dortmund Am Wochenende verabschiedeten sich Dortmunds Vertreter in der Verbands- und Landesliga mit dem siebten Spieltag der ersten Serie in die dreiwöchige Pause über die Herbstferien. Fortgesetzt wird die Meisterschaft am 11. und 12. November. In einem ersten Fazit überwiegen die positiven Eindrücke.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Goethe-Gymnasium startet erfolgreich in Schul-WM

Dortmunder Handballerinnen siegen 18:14 gegen Rumänien

Dortmund/Katar Erfolgreicher Auftakt für die Dortmunder Handballerinnen! Bei der Schul-WM in Katar hat das U17-Team des Goethe Gymnasiums das erste Spiel mit 18:14 (8:7) gegen Rumänien gewonnen. Spannend war aber auch die Zeit vor dem Anwurf.mehr...

Erfolgereiche Jugendarbeit des Hombrucher SV 

HSV-Nachwuchs behauptet sich zwischen Fußball-Riesen

Dortmund In den Nachwuchsligen sind die Stars von morgen zu finden. Doch nicht nur Dortmund und Schalke mischen mit, sondern auch der Hombrucher SV. Damit das klappt, setzt der Underdog auf ein spezielles System.mehr...

Alex Enke im Interview

Hombruchs neuer Spielertrainer: Eine reizvolle Konstellation

DORTMUND Mit knapp 30 Jahren macht Alex Enke den großen Schnitt, verabschiedet sich aus der Oberliga und geht im Sommer als Spielertrainer zum Landesligisten Hombrucher SV, seiner ersten Station sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich. Udo Stark sprach mit dem Kapitän des FC Brünninghausen.mehr...

SV Berghofen auf Rang drei

Den Titel vor Augen, den Klassenerhalt im Kopf

Dortmund Die Frauen des SV Berghofen sind mit zwei Kantersiegen in die zweite Saisonhälfte gestartet. Das Regionalligateam führt die Rückrundentabelle an und befindet sich aussichtsreich auf Platz drei im Gesamt-Tableau. Vom Aufstieg will der SVB aber dennoch nichts wissen.mehr...

Bob-Anschieber Weber im Interview

Dortmunder bei Olympia: Für mich ist das eine Niederlage

DORTMUND/PYEONGCHANG Nach den ersten zwei Läufen im olympischen Zweierbob-Wettkampf war der Dortmunder Christopher Weber noch auf Medaillenkurs. Auch nach Durchgang drei sah es für den 26-Jährigen im Bob von Pilot Johannes Lochner noch gut aus. Am Ende reichte es nur zu Platz fünf. Wie geht es weiter?mehr...

Weber verpasst Medaille

Dortmunder Anschieber bleibt vorerst ohne Edelmetall

Dortmund Dortmunds Bob-Anschieber Christopher Weber hat den Traum von einer Olympia-Medaille vorerst verpasst. Zusammen mit seinem Piloten Johannes Lochner wurde der 26-Jährige Fünfter. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang gibt es aber noch eine Chance auf Edelmetall.mehr...