Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Dortmunder Sportler des Jahres

Schmidla, Klischan und SG Dortmund siegen

DORTMUND Als die Abstimmungs-Balken auf der großen Leinwand lange Zeit im Gleichschritt wanderten, war die Spannung in der Mercedes-Benz-Niederlassung mit Händen zu greifen. Wer wird denn nun Dortmunds Sportlerin, Dortmunds Sportler und Dortmunds Mannschaft des Jahres 2014? Um kurz vor 20 Uhr war am Montagabend eines der best gehüteten Geheimnisse der Stadt gelüftet.

/
Die Preisträger: Lisa Schmidla...

... Timo Klischan ....

... und die Schwimmerinnen der SG Dortmund.

So knapp war die Entscheidung bei Männern und Frauen noch nie wie bei der 10. Auflage der Sportlerwahl: Lisa Schmidla setzte sich am Ende mit hauchdünnen 1,3 Prozent Vorsprung durch vor Box-Weltmeisterin Christina Hammer und Juliane Wurm, der Weltmeisterin im Sportklettern, die bei der Abstimmung unter den Lesern der Ruhr Nachrichten und Hörern von Radio 91,2 ebenfalls über die 30-Prozent-Marke kam. Schmidla freute sich über die Laudatio des Mannes, der sie jeden Tag am Dortmunder Leistungszentrum sieht: Frauen-Bundestrainer Thomas Affeldt.

0,7 Prozent Vorsprung

Noch knapper ging es bei den Herren der Schöpfung zu. Am Ende hatte der sichtlich überraschte Hockey- und Golfspieler Timo Klischan die Nase vorn, hauchdünne 0,7 Prozent vor dem Senior-Leichtathleten Karl-Walter Trümper und ebenfalls knappe 2,2 Prozentpunkte vor Jockey Pascal Jonathan Werning. Klischan, Deutscher Meister der Golfer mit Behinderung, nahm sichtlich gerührt die Auszeichnung und die lobenden Worte des Hockey-Olympiasiegers und Hobby-Golfers Michael Krause entgegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Triathlon: Ironman auf Hawaii

Dettmar: "Ich komme wieder, stärker und schneller"

Dortmund/Hawaii Der Ironman auf Hawaii ist das Nonplusultra für Triathleten. Sabine Dettmar vom Team Nutrixxion nahm bei der Ausgabe 2017 teil und verbuchte einen Achtungserfolg. Nach ihrer Rückkehr von Hawaii sprach die 27-Jährige über den Wettkampf, ihre Vorbereitung, ihre kaum vorhandene Nervosität vor dem Start und ihre Ziele für 2018.mehr...

Basketball: 2. Regionalliga-Derby

SV Derne muss sich TVE Barop geschlagen geben

Dortmund In der 2. Basketball-Regionalliga trafen erstmals der SV Derne und der TVE Barop aufeinander. Das bessere Ende hatte der Aufsteiger aus Barop für sich. Während sich TVE-Coach Dariusz Domanski zufrieden mit der Leistung zeigte, machte SVD-Trainer Marius Graf gleich mehrere Gründe für die Zweite Saisonniederlage der Derner aus.mehr...

Amateurfußball

Stadtduelle in der Westfalen- und der Landesliga

DORTMUND Der FC Brünninghausen empfängt in der Oberliga die Hammer SpVg. Außerdem hat der Dortmunder an diesem Wochenende zwei Stadtduelle zu bieten. In der Westfalenliga spielt Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC. In Kemminghausen bittet der VfL den Hombrucher SV zum Derby. Diese Partien gibt es live ab 14.45 Uhr.mehr...

Fußball: Landesliga 3

Martens Schiattarella sucht nach Leichtigkeit

DORTMUND Den Saisonauftakt haben sich Spieler und Trainer sicherlich anders vorgestellt. Und auch Außenstehende hätten Arminia Marten nach zehn Spieltagen wohl deutlich weiter oben in der Tabelle der Fußball-Landesliga platziert. Doch die Mannschaft von Trainer Giovanni Schiattarella muss sich nach gut einem Drittel der Saison mit Rang zwölf und ebenso vielen Punkten begnügen.mehr...

Amateurfußball

Hier gibt's alle Ansetzungen der Dortmunder Klubs

DORTMUND Die Saison läuft auf Hochtouren: Am Sonntag rollt bereits zum elften Mal in der Saison 2017/2018 in den Amateurligen der Ball. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften auf einen Blick - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Wickeder Erleichterung nach 6:0-Sieg in Sinsen

DORTMUND Um vom geplatzten Knoten zu sprechen, sei es zu früh. Das erklärt jedenfalls Thomas Gerner, Trainer des Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede. "Der Begriff Erleichterung beschreibt es besser." Immerhin haben die Wickeder einen Abstiegsplatz verlassen. Das 6:0 gegen den TuS Sinsen aus dem vorderen Tabellenmittelfeld aber verdient schon alleine wegen der Deutlichkeit einen genaueren Blick.mehr...