Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kampfsport in Dortmund

Was Thaiboxer alles einstecken müssen

DORTMUND Muay Thai ist eine der härtesten Sportarten überhaupt. In Thailand ist der Vollkontaktsport die Nationalsportart. Hierzulande ist eher Thaiboxen bekannt – ebenfalls brutal. Trainiert wird mit Rücksicht auf den Gegner. Wilfried Peters kennt sich aus, er ist Trainer. Und hat unsere Volontärin beim Training filmen lassen.

Was Thaiboxer alles einstecken müssen

Im Training ist Thaiboxen nicht so brutal, im Kampf geht es aber ganz schön zur Sache.

Kinder und Erwachsene sind beim Training. Männlein und Weiblein. Sie wärmen sich gründlich auf, dann üben sie Kampftechniken. Zuletzt kommt der Zweikampf. Und dabei geht es ganz schön zur Sache.

So sieht Thaiboxen aus

Zum Training beim Thaiboxen gehört jedes Mal auch ein Kampf.
Der Vollkontaktsport ist körperlich anstrengend.
In Lauerstellung
Schienbeintritte sind beim Thaiboxen erlaubt, in anderen Sportarten verboten.
Schienbeinschoner sind im Training angebracht.
Thaiboxer müssen sich gut schützen.
Was hier im Training noch recht harmlos aussieht, kann im Kampf ganz schön schmerzhaft sein: Faustschläge ins Gesicht.
Thaiboxer müssen sich gut schützen.

Thaiboxen ist wie Muay Thai, von dem es abstammt, ein Vollkontaktsport. Es wird getreten, geboxt, festgehalten und geworfen. So beschreibt es der Laie. Erfahrene Thaiboxer wie Wilfried Peters vom Budo- und Kampfsportverein Dortmund spricht von Ellenbogen- und Kniestößen, Würfen und Clinches. All das ist in anderen Kampfsportarten verboten.

"Keine größeren Verletzungen"

Beim Thaiboxen und auch beim traditionellen Muay Thai ist es erlaubt. So sagt es das Regelwerk. Trotzdem: „Im Training gibt es in der Regel keine größeren Verletzungen“, so Wilfried Peters. Im Wettkampf hingegen seien blaue Flecken und Platzwunden möglich. Aber Wettkämpfe seien in Deutschland ohnehin nicht das oberste Trainingsziel. „Die meisten kommen zum Thaiboxen, um ihre Fitness und Selbstverteidigung zu trainieren“, sagt der Trainer.

Das Video zeigt, wie ein Training beim BKV aussieht:

Wettkämpfe im K1

Meisterschaften im Thaiboxen gibt es in Deutschland nicht. Wer sich messen möchte, nimmt wie andere Vollkontaktsportler, für deren Sportart es keine eigenen Wettkämpfe gibt, an K1-Kämpfen teil. K1 ist ein Regelwerk, das es ermöglicht, Kämpfer aus verschiedenen Kampfkünsten sinnvoll gegeneinander antreten zu lassen. K1 kombiniert unter anderem Boxen, Karate, Thaiboxen, Taekwondo, Kickboxen und Savate.

Thaiboxen-Steckbrief:

  • Thaiboxen ist ein Vollkontaktsport mit dem vorrangigen Trainingsziel Fitness und Selbstverteidigung
  • Thaiboxen stammt als Variante des Muay Thai aus Thailand
  • Thaiboxer kämpfen ohne Waffen
  • Thaibox-Profis tragen Shorts, Tiefschutz und Handschuhe, Amateure zusätzlich Schienbeinschoner und zum Teil Schutzweste
  • Thaiboxen eignet sich für jeden, der sich körperlich fit halten möchte; Im Training gibt es in der Regel keine größeren Verletzungen.
  • Thaiboxer und Thaibox-Vereine sind in Deutschland in keinem Verband organisiert.
  • In Anlehnung an Kickboxen gibt es sechs Schülergrade und acht Lehrergrade.
  • Thaiboxer treten bei K1-Meisterschaften gegeneinander an, wie andere Vollkontaktsportler auch

Infokasten: Thaiboxen in Dortmund



Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Triathlon: Ironman auf Hawaii

Dettmar: "Ich komme wieder, stärker und schneller"

Dortmund/Hawaii Der Ironman auf Hawaii ist das Nonplusultra für Triathleten. Sabine Dettmar vom Team Nutrixxion nahm bei der Ausgabe 2017 teil und verbuchte einen Achtungserfolg. Nach ihrer Rückkehr von Hawaii sprach die 27-Jährige über den Wettkampf, ihre Vorbereitung, ihre kaum vorhandene Nervosität vor dem Start und ihre Ziele für 2018.mehr...

Basketball: 2. Regionalliga-Derby

SV Derne muss sich TVE Barop geschlagen geben

Dortmund In der 2. Basketball-Regionalliga trafen erstmals der SV Derne und der TVE Barop aufeinander. Das bessere Ende hatte der Aufsteiger aus Barop für sich. Während sich TVE-Coach Dariusz Domanski zufrieden mit der Leistung zeigte, machte SVD-Trainer Marius Graf gleich mehrere Gründe für die Zweite Saisonniederlage der Derner aus.mehr...

Amateurfußball

Stadtduelle in der Westfalen- und der Landesliga

DORTMUND Der FC Brünninghausen empfängt in der Oberliga die Hammer SpVg. Außerdem hat der Dortmunder an diesem Wochenende zwei Stadtduelle zu bieten. In der Westfalenliga spielt Westfalia Wickede gegen den Kirchhörder SC. In Kemminghausen bittet der VfL den Hombrucher SV zum Derby. Diese Partien gibt es live ab 14.45 Uhr.mehr...

Fußball: Landesliga 3

Martens Schiattarella sucht nach Leichtigkeit

DORTMUND Den Saisonauftakt haben sich Spieler und Trainer sicherlich anders vorgestellt. Und auch Außenstehende hätten Arminia Marten nach zehn Spieltagen wohl deutlich weiter oben in der Tabelle der Fußball-Landesliga platziert. Doch die Mannschaft von Trainer Giovanni Schiattarella muss sich nach gut einem Drittel der Saison mit Rang zwölf und ebenso vielen Punkten begnügen.mehr...

Amateurfußball

Hier gibt's alle Ansetzungen der Dortmunder Klubs

DORTMUND Die Saison läuft auf Hochtouren: Am Sonntag rollt bereits zum elften Mal in der Saison 2017/2018 in den Amateurligen der Ball. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften auf einen Blick - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Wickeder Erleichterung nach 6:0-Sieg in Sinsen

DORTMUND Um vom geplatzten Knoten zu sprechen, sei es zu früh. Das erklärt jedenfalls Thomas Gerner, Trainer des Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede. "Der Begriff Erleichterung beschreibt es besser." Immerhin haben die Wickeder einen Abstiegsplatz verlassen. Das 6:0 gegen den TuS Sinsen aus dem vorderen Tabellenmittelfeld aber verdient schon alleine wegen der Deutlichkeit einen genaueren Blick.mehr...