Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

City-Lauf verschwindet aus dem Kalender

Zu wenig Sponsoren und Kritik von allen Seiten

DORTMUND 46 Leichtathletik-Veranstaltungen wurden 2017 in Dortmund in der Körnighalle, dem Stadion Rote Erde sowie bei Wald- und Straßenläufen durchgeführt. Die heimische Leichtathletik wird im Jahr 2018 aber um eine traditionsreiche Veranstaltung ärmer sein. Nach 33 Jahren verschwindet der Dortmunder City-Lauf aus dem Kalender. Dafür hagelt es Kritik von allen Seiten.

Zu wenig Sponsoren und Kritik von allen Seiten

Der Citylauf verschwindet nach 33 Jahren aus dem Kalender der Stadt. Foto: Schütze

Volker Hartmann, der in früheren Jahren zum Organisationsteam gehörte, erklärt: „Zwar hat sich die Laufszene verändert, aber in einer Stadt mit 600.000 Einwohnern müsste ein City-Lauf seinen Platz finden.“ Er erinnert daran, dass einmal 2000 Startnummern ausgegeben wurden und für den 5000-Meter-Wettbewerb durch die zahlreichen Meldungen keine weiteren Teilnehmer zugelassen werden konnten. Das ist Vergangenheit. Obwohl man sich große Mühe gab, das Umfeld an Start und Ziel attraktiver zu gestalten, ist es nicht gelungen, aus dem City-Lauf ein Event zu machen und den Abwärtstrend zu stoppen.

Leichtathletik: Deutsche Meisterschaften

Im Februar in Dortmund: Spitzensport ab 10 Euro

DORTMUND Auf die Plätze, fertig, los! In vier Monaten laufen, springen und werfen die besten Leichtathleten Deutschlands in der Helmut-Körnig Halle. Denn dann steigt die deutsche Hallen-Meisterschaft in Dortmund. Der Vorverkauf läuft bereits. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.mehr...

„Unser Marketing und die Werbung waren nicht gut genug. Außerdem lief es organisatorisch nicht rund. Aber unsere personellen Kapazitäten sind begrenzt, und um für alle Aufgaben bezahlte Helfer einzusetzen, fehlt das Geld. Außerdem kann es nicht sein, dass unsere eigenen Leistungsträger nicht an den Start gehen können, weil sie als Mitarbeiter gebraucht werden“, meint LGO-Präsident Jörg Lennardt. Aber nicht nur das. Fest steht, dass die Innenstadt nicht genug in den City-Lauf einbezogen wurde und sich Gastronomie und Geschäfte nicht damit identifizierten.

Kritik an Streckenführung

„In den kleineren Städten ziehen alle örtlichen Händler als Sponsoren mit. Das bringt mehr Geld, mehr Teilnehmer und mehr Zuschauer“, erklärt der Sportliche Leiter der LGO, Pierre Ayadi. Werner Koglin von der Viermärker WG kritisiert: „Die neue Streckenführung war zu eckig und für gute Zeiten nicht geeignet.“ Günter Schrogl, Trainer des LC Rapid, meint: „Die Strecke ist weder schnell noch schön.“ Darüber hinaus sieht er das große Angebot konkurrierender Veranstaltungen als eine Ursache für den Niedergang und stellt fest: „Die starken Läufer starten oft bei zeitgleich ausgetragenen Titelkämpfen, und die Hobbyläufer geben attraktiveren Rennen den Vorzug.“

DORTMUND Zwischen 1995 und 2004 wurde das internationale Dortmunder Sparkassen-Meeting in der Helmut-Körnig-Halle zu einer weltweit viel beachteten Leichtathletik-Veranstaltung, bevor finanzielle Probleme einen Schlusspunkt setzten. Nun feiert dieses Sportfest in einem bescheidenerem Rahmen Auferstehung. Pierre Ayadi, Sportlichen Leiter der LG Olympia, und Mitorganisatorin und Mittelstrecklerin Laura Hansen denken bereits jetzt weit in die Zukunft.mehr...

„Es gibt sicher viele Gründe, die zum Ende einer Veranstaltung führen. Die noch laufende Urlaubszeit sowie die erst kurz zuvor beendeten Schulferien könnten eine Rolle spielen“, so Rüdiger Arnold, Chef des LT Bittermark. Auch er kritisiert die neue Streckenführung, meint aber: „Man muss sich jedoch fragen, warum kommerzielle Läufe in Dortmund so gut Fuß fassen.“ Er schlägt vor: „Es wäre doch einmal etwas für Sportstudenten, im Rahmen einer Studie nach Gründen zu suchen.“ Jedenfalls sollte man den Dortmunder City-Lauf nicht endgültig begraben und nach Wegen suchen, um ihn in attraktiverer Form wieder auferstehen zu lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Patrick Sacher im RN-Talk

Stürmer des SV Brackel: Derbys haben eine andere Härte

DORTMUND Der SV Brackel kämpft in der Fußball-Westfalenliga um den Klassenerhalt. Im RN-Talk spricht der 20-jährige Stürmer Patrick Sacher über die lange Vorbereitung, die Schwierigkeiten in der Liga und das anstehende Derby gegen Westfalia Wickede zum Start.mehr...

Ansetzungen der Dortmunder Klubs

Diese Fußball-Teams sind am Wochenende im Einsatz

DORTMUND In den Dortmunder Amateurfußball-Ligen ist die Winterpause für die meisten Klubs rum, viele Mannschaften sind am Wochenende wieder gefordert. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

rnChristopher Weber im Interview

Dortmunds Sportler des Jahres: Auf dieser Bahn gibt es keine Favoriten

Dortmund/Pyeongchang Im Zweier hat es für den Dortmunder Christopher Weber (26) und Johannes Lochner (27) nicht für olympisches Edelmetall gereicht. Platz fünf war „eine Niederlage“, wie Weber selbst sagt. In der Nacht zu Samstag und in der Nacht zu Sonntag soll es nun eine Medaille im Viererbob werden. Doch das wird nicht so einfach.mehr...

Goethe-Gymnasium startet erfolgreich in Schul-WM

Dortmunder Handballerinnen siegen 18:14 gegen Rumänien

Dortmund/Katar Erfolgreicher Auftakt für die Dortmunder Handballerinnen! Bei der Schul-WM in Katar hat das U17-Team des Goethe Gymnasiums das erste Spiel mit 18:14 (8:7) gegen Rumänien gewonnen. Spannend war aber auch die Zeit vor dem Anwurf.mehr...

Erfolgereiche Jugendarbeit des Hombrucher SV 

HSV-Nachwuchs behauptet sich zwischen Fußball-Riesen

Dortmund In den Nachwuchsligen sind die Stars von morgen zu finden. Doch nicht nur Dortmund und Schalke mischen mit, sondern auch der Hombrucher SV. Damit das klappt, setzt der Underdog auf ein spezielles System.mehr...

Alex Enke im Interview

Hombruchs neuer Spielertrainer: Eine reizvolle Konstellation

DORTMUND Mit knapp 30 Jahren macht Alex Enke den großen Schnitt, verabschiedet sich aus der Oberliga und geht im Sommer als Spielertrainer zum Landesligisten Hombrucher SV, seiner ersten Station sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich. Udo Stark sprach mit dem Kapitän des FC Brünninghausen.mehr...