Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei Strafstöße bei Niederaden – Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A

Gleich dreimal zeigte der Unparteiische in der Partie TuS Niederaden gegen PSV Bork auf den Punkt. Hinzu kam noch ein Eigentor. Der erste Spieltag in 2018 verlief also teilweise kurios. Lesen Sie hier, wie alle Partien ausgegangen sind.

von Niklas Dvorak, Carina Püntmann

Lünen/Brambauer/Niederaden

, 18.02.2018
Drei Strafstöße bei Niederaden – Die Ergebnisse

Dennis Stolzenhoff (r.) verlor mit dem BVB II. © Foto: Goldstein

Fußball, Kreisliga A2 Dortmund
BV Brambauer-Lünen – ÖSG Viktoria Dortmund 1:2 (1:2)

Brambauer begegnete der ÖSG Viktoria auf Augenhöhe. Zu Beginn hatte der BVB gleich die besseren Chancen. Julian Schawaller flankte per Freistoß auf Dennis Stolzenhoff, doch der scheiterte an der Latte. Stolzenhoffs Bruder Jan vergab wenig später ebenfalls die Chance auf das 1:0, machte es ein paar Minuten später aber besser. Einen Schawaller-Freistoß nickte er per Kopf ins linke Eck ein.

Wenig später glichen die Gäste aus Dortmund aus. Oliver Basdorf verpasste es, einen Querpass durch den eigenen Sechszehner zu klären. Stefan Graf bedankte sich und schenkte Brambauer das 0:1 ein. Graf war auch am 1:2 maßgeblich beteiligt. Der Standard-Experte fand Christian Salk, der per Kopf die Führung erzielte.

Brambauer kam gut aus der Kabine und spielte sich immer wieder in gute Positionen. Die ÖSG stand im entscheidenden Moment aber richtig und ließ keine Hundertprozentigen mehr zu. Auf der Gegenseite vergaben die Gäste die Entscheidung. Die anschließende Schlussoffensive des BV kam zu spät. „Dadurch, dass wir nicht trainieren konnten, waren die Dortmunder klar im Vorteil. Dafür bin ich relativ zufrieden“, sagte BV-Trainer Lukas Fluder.

Team und Tore
BVB:
Peter – Basdorf, Elies, Fluder (45. Coers), Stolzenhoff, Sommer (51. Westrup), Schwaller, Burma, Vural (75. Demirbilek), Stolzenhoff, Vajnberger.
Tore: werden nachgeliefert.

BW Alstedde – SG Phönix Eving 1:0 (0:0)

„Eigentlich war es ein typisches Spiel, das man am Ende knapp verliert“, sagte BWA-Coach Andreas Hermes. Seine Mannschaften hatte Chancen am laufenden Band, geriet dafür aber auch oft in brenzlichen Situationen. In Halbzeit eins hätte BWA schon früh in Führung gehen können. Hasan Ekici und Arda Celebi scheiterten aber. Kurz darauf hatte Eving einen Foulelfmeter, der aber übers Tor geschossen wurde (25.). Danach hatten Björn Hartmann und Dennis Markowski weitere Großchancen.

Im zweiten Durchgang spielte BWA offensiver. Jannik Audehm holte einen Elfmeter heraus, den Ekici verschoss. Kevin Röll, Audehm und Celebi hatten das 1:0 auf dem Fuß. Im Gegenzug konnte Alstedde sich bei Keeper Thorben Krause bedanken, der gleich zweimal eine Eins-gegen-Eins-Situation parierte. Das Glück war in letzter Minute bei BWA, als Röll per Kopf zum Sieg traf.

Team und Tore
BWA:
Krause – Audehm, Kirchhoff, Hartmann, Ekici, Celebi (77. Stojak), Häckh, Markowski, Koczy (85. Kuhne), Klaschik (38. Röll), Fischer.
Tore: 1:0 Röll (90.+3)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
Rot-Weiß Unna II – GS Cappenberg 3:2 (1:1)

Mit schmerzverzerrtem Gesicht humpelte GSC-Verteidiger Dietrich Grass kurz vor der Pause vom Feld. Der Sommer-Neuzugang hatte sich das Knie verdreht. Eine Sanitäterin kümmerte sich um ihn. Der Krankenwagen war ursprünglich aber für einen anderen Cappenberger gerufen worden: Julius Becker. Der Youngster war bei einem Zweikampf am Sprunggelenk verletzt worden. Am Ende trat nur Becker die Fahrt ins Krankenhaus an.

Spielertrainer Patrick Osmolski meldete später mehrere gerissene Bänder. „Ein bescheidener Sonntag“, sagte Osmolski in seinem Fazit und bezog dabei dann auch die Cappenberger Leistung mit ein. „Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich von der Leistung enttäuscht bin. Die Niederlage geht in Ordnung gegen einen direkten Konkurrenten, der jetzt an uns vorbeizieht“, so Osmolski. Dabei hatte alles so gut begonnen: Maximilian Stasch erzielte nach zwei Minuten die Führung.

Unna drehte das Spiel nach der Pause, führte mit 3:1. Der zweite Stasch-Treffer (83.) brachte allerdings nur noch den 2:3-Endstand.

Team und Tore
GSC:
Grenigloh – Augustin, Drews, Grass (50. Holtze), Kuch (80. Osmolski), Becker (24. Pestinger), Jesella, Stasch, Kwiatkowski, Wißmann, Hügemann.
Tore: 0:1 Stasch (2.), 1:1 (37.), 2:1 (70.), 3:1 (81.), 3:2 Stasch (83.)

Westfalia Wethmar II – SG Massen 0:4 (0:0)

Die Gäste waren der klare Favorit. Wethmar machte es in der ersten Halbzeit sehr gut und ließ defensiv wenig anbrennen. Chancen hatten die Grün-Weißen. Sören Dvorak und Alexander Podszuck hätten jeweils die Führung erzielen können. Kurz vor der Pause musste Jonas Osterholz mit Gelb-Rot vom Platz. „Wir haben ein sehr gute, ordentliche und disziplinierte Halbzeit gespielt“, sagte Wethmar Co-Trainer Benjamin Fasse.

Manuel Schultz brachte die Gäste kurz nach der Pause in Führung (55.). Kurz darauf erzielte Daniel Pilzecker den zweiten Treffer (62.). Wethmar hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen und kassierte noch zwei weitere Gegentreffer. „Der Platzverweis hat das Spiel komplett verändert. Nach dem 2:0 war es dann entschieden“, so Fasse.

Team und Tore
Westf.:
N. Dvorak – Pella, Jankort (60. Witte), Lange, Langenkämper, S. Dvorak, Podszuck (80. Orlowski), Nagel, Osterholz, Stork (70. Rath), Kuruts.
Tore: 0:1 (55.), 0:2 (62.), 0:3 (85.), 0:4 (86.)

TuS Niederaden – PSV Bork 4:2 (1:1)

Die Gäste erwischten auf tiefem Geläuf den besseren Start. Rene Schickentanz legte einen Tanz durch die TuS- Abwehr hin und traf zur Führung (4.). Niederaden konterte mit einem Lattenschuss durch Patrick Neumann (14.). Zwei Minuten später wurde Neumann im Strafraum gelegt. Kapitän Dominik Hans verwandelte den Foulelfmeter sicher zum Ausgleich (16.).

Niederaden bestimmte danach das Kampfspiel. Beide Teams hielten den Ball eher in der Luft als auf der holprigen Asche. Niederaden hatte allerdings die Lufthoheit, was Borks Trainer Ingo Grodowski immer wieder bemängelte. Kurz vor der Pause scheiterte Maurice Althoff zweimal an Borks Keeper Pascal Klöpper (36./37.).

Nach der Pause drängte wieder Bork. Marcel Möller entschärfte einen Schuss von Daniel Berndt (47.) und hatte bei Mirco Klomanns Distanzschuss aus 30 Metern Glück (49.). Pech hatte danach Marian Kuhn, der eine Flanke von Marius Schmidt unglücklich zum 2:1 ins eigene PSV-Tor lenkte (61.).

Mark Hilgert (68.) und Florian Hans (69.) hatten Chancen zu erhöhen. Bork kam danach in die Partie zurück. Hans stellte seinen Fuß ins Schussbein von Sebastian Kramzik – Elfmeter. Schickentanz verwandelte zum 2:2. Als der eingewechselte Tim Wiggers im Strafraum fiel, gab es erneut Elfmeter.

Der Kapitän traf zum 3:2 (87.). In der Nachspielzeit traf noch der gerade eingewechselte Tim Gotthardt. „Ein Remis wäre gerecht gewesen“, so Borks Grodowski. „Wir waren auf den Punkt da und haben den Kampf angenommen“, sagte TuS-Trainer Stefan Urban und war zufrieden.

Team und Tore
TuS
Möller – Hilgert, Gastmeister, F. Hans, Katlun (76. Wiggers), Neumann, Schmidt, D. Hans, Althoff (90.+2 Gotthardt), Kowalski, Müller.
Tore: 0:1 (4.), 1:1 Hans (EF, 15.), 2:1 Kuhn (ET, 61.), 2:2 (EF, 85.), 3:2 D. Hans (EF, 87.), 4:2 Gotthardt (90.+4)

Lesen Sie jetzt