Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dustin Albrecht - Lüner Reit-Talent mit EM-Titel

Sportlerporträt

Mit dem Sieg in der Mannschaftswertung der Vielseitigkeits-Europameisterschaft der Junioren in Bad Segeberg und Platz fünf im Einzel krönte der Lüner Reiter Dustin Albrecht seine bisherige Laufbahn. Ein Porträt.

LÜNEN

von Von Michael Gössing

, 24.08.2010
Dustin Albrecht - Lüner Reit-Talent mit EM-Titel

Vielseitigkeitsreiter Dustin Albrecht beim Geländeritt, seiner Lieblingsdisziplin.

"Damit konnte keiner rechnen. Meine Erwartungen wurden weit übertroffen.", erklärt der 17-Jährige stolz. Vor allem in der Teamwertung überraschte die deutsche Equipe und verwies Frankreich und Italien mit 134,60 Punkten auf die Plätze. Albrecht war nach den Ausfällen dreier Stammkräfte ins Team gerutscht und trug somit entscheidend zum Erfolg bei. Doch dieser kam nicht von ungefähr. Sechs Mal in der Woche fährt er zum Reitstall Dahlkamp in Cappenberg, trainiert dort auf drei verschiedenen Pferden vier Stunden täglich. Abends schiebt er manchmal sogar noch Überstunden im Kraft-Bereich.Seine Zukunft sieht Albrecht im ReitsportDoch trotz des hohen Zeitaufwandes bekommt Dustin den Reitsport und die Schule noch locker unter einen Hut. "Das ist für mich bisher noch gar kein Problem. Dennoch muss ich abwarten, was in der zwölften Klasse auf mich zu kommt", so der Nachwuchsreiter, der - wenn es hart auf hart käme - aber auf jeden Fall die Schule vorziehen würde. Dennoch sieht er seine Zukunft im Reitsport. "Nach dem Abitur habe ich vor, vielleicht für ein Jahr im Ausland zu reiten, um mich dann langfristig bei internationalen Championaten zu etablieren. Auf die Frage, ob bald von Dustin Albrecht als Mitglied  im deutschen Olympia Team gesprochen wird, antwortete er lachend: "Das wäre doch ein bisschen zu hoch gegriffen. In Deutschland ist es sehr hart, sich durchzusetzen. Da gibt es so viele gute Reiter." Und gerade deshalb will sich das Talent zunächst einmal erst auf seine nächsten, sportlichen Aufgaben konzentrieren, die bereits im Winter auf ihn warten. Doch dann ohne sein Stamm-Pferd Locsley.Mutter Heidrun brachte Dustin zum Reitsport"Er ist eine lange und harte Saison geritten. Dem gönne ich bis zum Start der Sommersaison im April 2011 eine Pause", so Albrecht, der den Hannoveraner zu Beginn dieses Jahres von seiner Mutter Heidrun übernommen hatte. "Meine Mama hat Locsley seit er drei Jahre alt ist perfekt durchgeritten, das Pferd super ausgebildet. Besonders gut ist er in der Dressur. Da habe ich einfach vollstes Vertrauen in ihn", lobt der Lüner. Aber nicht nur das hat er seiner Mutter zu verdanken. Sie war es auch, die Dustin vor sieben Jahren zum Reitsport brachte und schon früh das Talent ihres Sohnes erkannte. Nach anfänglichem Hineinschnuppern reitet Dustin seit vier Jahren nun leistungsorientiert und feierte seitdem bereits große Erfolge. Auf die Frage, wo er sich denn noch verbessern könne, erklärt er: "Manchmal will ich es einfach zu gut machen. Daran muss ich noch arbeiten." Eine Antwort, die seinen Erfolgshunger nur erahnen lässt.