Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

ETuS/DJK blickt vorsichtig nach oben

Fußball-Bezirksliga 14

Während der ETuS/DJK Schwerte mit nun 30 Punkten wohl auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt haben dürfte, steckt der VfB Westhofen als Tabellenvorletzter tiefer denn je im Abstiegsschlamassel der Bezirksliga - die Folgen des Lokalduells in Schwerte-Ost, das die Gastgeber mit 3:1 für sich entschieden.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 30.04.2012
ETuS/DJK blickt vorsichtig nach oben

Während Philipp Schmidt, Guy N´Zinga und Izzet Ceylan (v.li.) mit dem ETuS/DJK ganz entspannt in die letzten Saisonwochen gehen können, befinden sich Christoph Ferenc und der VfB Westhofen in tabellarischer Schieflage.

Natürlich kann auch Michael Kalwa die Tabelle lesen. Doch der VfB-Trainer ist trotz des neuerlichen Rückschlages im Kampf um den Klassenerhalt nach wie vor weit davon entfernt, die Flinte ins Korn zu werfen.VfB-Trainer Kalwa ist optimistisch "Es ist doch nicht so, dass wir uns an etwas klammern müssen, was nicht realistisch ist. Die Mannschaft hat sich gut verkauft - das lässt hoffen, dass wir die Kurve noch kriegen", sagt Kalwa und weist zurecht darauf hin, dass die Mannschaft am Sonntag deutlich besser gespielt hat als in den Wochen zuvor. "Wichtig ist, dass die Truppe weiter an sich glaubt", so Kalwa weiter. Den elften Platz, der am Ende der Saison zu Relegationsspielen um den Klassenerhalt führt, hat der VfB-Coach im Visier. Vier Punkte sind es bis dahin, an Esborn und Hattingen müssten die Westhofener noch vorbei. "In greifbarer Nähe" sei besagter elfter Platz, sagt Kalwa - der Mann hat seinen Optimismus noch nicht verloren. Wesentlich entspannter als die Kollegen aus Westhofen kann man beim ETuS/DJK Schwerte den letzten sechs Saisonspielen entgegensehen. "Die Erfahrung zeigt, dass man mit 33 Punkten sicher drin bleibt. Wenn wir die gesammelt haben, gucken wir mal weiter, was noch geht", beschreibt Spielertrainer André Haberschuss die Perspektiven für den Rest der Saison.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige