Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bezirksliga

ETuS/DJK dankt seiner Tormaschine Frohn

SCHWERTE Sogar ETuS/DJK-Vorsitzender Hans Haberschuss schickte am Sonntagabend extra einen XXL-Dank aus seinem Türkeiurlaub. Adressiert an Dennis Frohn. Er wurde zum absoluten Garant für den Klassenerhalt, den der ETuS/DJK mit dem 4:0 gegen den VfK Iserlohn eintütete.

/
Hier muss noch eine Flasche Wasser als Jubelgetränk herhalten. Später, verriet ETuS/DJK-Trainer André Haberschuss, habe man sich dann aber noch das eine oder andere Bier auf den Klassenerhalt gegönnt.

28 Tore in 17 Spielen: Dennis Frohn.

Manch einer forderte sogar eine Statue für den wuchtigen Stürmer, dem der etwas uncharmante Kosename „Dicker“ verpasst worden ist. Wer diese Idee auch jemals vorhat umzusetzen, der passende Titel dieser Statue wäre: Frohn, der Unglaubliche.

Es gibt beim ETuS/DJK Schwerte keinen Spieler, der zuletzt so bedeutend war wie Frohn. Passenderweise ging er auch beim finalen 4:0 in die nächste Runde seiner Tore-Show. Dabei ist Dennis Frohns Spielweise – laufarm aber höchsteffektiv – eher unkonventionell. Und seine Saisongeschichte auch. Gerade einmal 17 Spiele hat Frohn in dieser Bezirksliga-Spielzeit absolviert. Das reichte ihm. Um bester Torjäger der Stadt zu werden. Und um der beste Torjäger der Liga zu werden. Auf 28 hat er seine Torbilanz letztlich erweitert.

Plan F von Haberschuss

Und vor allem in der Endphase avancierte er zur unersetzlichen Figur im ETuS/DJK-Spiel, er war Plan F von Trainer André Haberschuss. Denn eigentlich wollte sich Frohn den Aufwand für die Bezirksliga aus beruflichen Gründen nicht mehr antun.

Die Anfänge der Rückrunde verpasste er. Erst als der ETuS/DJK immer weiter nach unten taumelte, holte Haberschuss seinen Rettungsring. Vom 12. April bis Sonntag spielte Frohn neun Spiele, traf dabei 15 Mal. Alle 52 Spielminuten hieß der Torschütze: Dennis Frohn.

Sein Trainer adelt ihn: „Ohne den Dicken wären wir mit Sicherheit abgestiegen.“ Die zurückgewonnene Effektivität sei der hauptausschlaggebende Punkt für den Klassenerhalt gewesen, so Haberschuss weiter. Die kam übrigens nicht ausschließlich über Frohn, sondern auch über seinen kongenialen Partner Tobias Felgner, der nach langer Verletzung erst vor vier Spieltagen zurückkehrte. In diesen vier Spielen holte der ETuS/DJK neun Punkte.

„Fluppe ist unsere Lebensversicherung. Aber er hat auch noch eine. Und das ist Tobias gewesen“, sagt Haberschuss. Immer wieder betonte der Coach, wie belastend die letzten Wochen auf ihn wirkten. Vor drei Spieltagen noch hätte seine Mannschaft bereits absteigen können. Der Sprint auf der Zielgeraden hat sich nun gelohnt – dank Vorläufer Frohn.

SCHWERTE Der ETuS/DJK Schwerte bleibt Bezirksligist. Mit einem 4:0-Sieg gegen den VfK Iserlohn machten die "Östlichen" am letzten Spieltag den Klassenerhalt klar und waren nicht auf die Schützenhilfe des VfL Schwerte angewiesen, der beim Abstiegskandidaten TSG Herdecke mit 3:2 gewann. Wir haben in einem Liveticker berichtet.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Starke Konkurrenz

Sommer kämpft um Bob-Anschieber-Platz

SCHWERTE Im Sommer hatte Bob-Anschieber Matthias Sommer noch ein klares Reiseziel für dieses Jahr: Lanzarote. Allerdings nicht zur Entspannung. Nein, die Reise ins Trainingslager würde nämlich gleichbedeutend für die Teilnahme an der ersten Weltcup-Hälfte sein. Sommer war auf der Kanarischen Insel.mehr...

Kellerduell zwischen Iserlohn und Straubing

Eishockey-Fans lassen die Rote Laterne wandern

ISERLOHN Die Rote Laterne ist das gefürchtete Abstiegs-Symbol im Sport. Was für die meisten Fans eine ernste Angelegenheit ist, haben die Anhänger der Iserlohn Roosters und der Straubing Tigers in der Deutschen Eishockey Liga zu einem unterhaltsamen Spiel am Rande des Kellerduells ihrer beiden abstiegsbedrohten Teams gemacht.mehr...

Fragen und Antworten

Kai Henning: „Ganz schnell abhaken“

SCHWERTE 20:37 – die Höhe der Niederlage, die die HSG Schwerte/Westhofen gegen Spitzenreiter Hombruch schlucken musste, war ziemlich heftig. Wir versuchen zu klären, wie es für die Schwerter Landesliga-Handballer zu einer Heimpleite dieser Größenordnung kommen konnte.mehr...

Beachvolleyball: Deutsche Meisterschaft

Schwerterin Hoja gegen die Olympiasiegerinnen

SCHWERTE Es geht los. Anna Hoja erfüllt sich mit ihrer Partnerin Steffi Hüttermann in den nächsten Tagen ihren Traum. Das Beachvolleyball-Duo spielt bei den Deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand und trifft dabei sogar auf das Olympia-Siegerinnen-Duo bestehend aus Laura Ludwig und Kira Walkenhorst.mehr...

Fußball: Landesliga

Drei Heimspiele, nur ein Punkt: Hennen schiebt Frust

SCHWERTE Drei Heimspiele zum Auftakt, aber nur ein magerer Punkt – der Saisonstart für den SC Hennen verlief eher frustrierend. Zumal bei der 1:2-Schlappe gegen den SV Hüsten 09 auch noch der junge Brasilianer Daniel Neres in der Nachspielzeit „Rot“ sah.mehr...

Futsal: Regionalliga

Holzpfosten gehen als Wundertüte in die Saison

SCHWERTE Mit einem Auswärtsspiel beim SC Aachen beginnt am kommenden Samstag für das Team von Holzpfosten Schwerte 05 die Saison 2017/18 der Futsalliga West. Spielertrainer Stephan Kleine spricht im Interview vor dem Saisonstart über die personellen Veränderungen und die Chancen seiner Mannschaft.mehr...